Das mythische arabische Dorf „Tel ar-Rabi“

Elder of Ziyon, 15. September 2010

Ma‘an News hat einen Artikel über das Video der Gewaltfantasie, das palästinensische Araber Tel Aviv ethnisch von Juden säubern. Dazu gehört dieser seltsame Teil:

Mohammed al-Amrity aus Gaza sagte, er und sein Freund Ayman Hijazi machten den Film. Er war von einem Traum über seine Familie inspiriert, die aus Tel ar-Rabi stammt, das zu Tel Aviv wurde. „Ich versuchte im Traum in meine Stadt zurückzukehren.“

Gab es je ein arabisches Dorf namens „Tel ar-Rabi“, das die Juden mit dem imperialistischen Namen Tel Aviv judaisierten?

Hier ist eine Landkarte der Gegend um Jaffa aus einem Reiseführer, der 1906 von Karl Baedeker veröffentlicht wurde – drei Jahre vor der Gründung von Tel Aviv. (Die Originalausgabe des Führers wurde Ende der 1880-er Jahre veröffentlicht, aber ich weiß nicht, in welcher Ausgabe diese Landkarte erstmals publiziert wurde. Dieselbe Landkarte ist in der Ausgabe von 1912 zu finden.)


Nordöstlich von Jaffa, wo sich heute Tel Aviv befindet, zeigt die Landkarte einen großen Bereich an der Küste, der aus Sanddünen besteht; dazu gehört ein wenige weiter im Landesinneren ein Bereich, der schlicht „Weingarten“ genannt wird. Fakt ist, dass Juden dieses Land 1905 von der Familie al-Jabali kaufte – die Gegend war als „Karm al-Jabali“ bekannt, was wörtlich übersetzt „Die al-Jabali-Weingärten“ bedeutet (auf Hebräisch: Kerem Jabali).

Es ist natürlich überflüssig zu sagen, dass weder in dieser Karte noch im ziemlich ausführlichen Baedeker-Reiseführer selbst ein „Tel ar-Rabi“ erwähnt wird. Genauso wenig wird es in einem kompletten Buch erwähnt, das der fanatische Antizionist Mark LeVine schrieb, der erfolglos versucht zu beweisen, dass Tel Aviv auf Arabern gehörendem Land gebaut wurde.

Die ganze Idee einer arabischen Stadt oder eines Dorfes, das von Tel Aviv ausgelöscht wurde, passt richtig nett in das arabische Narrativ des gewalttätigen jüdischen Kolonialismus, ist aber einfach eine weitere Lüge, die in den arabischen Medien verkündet wird und von dort die Fantasie der antiisraelischen Truppen im Westen stimuliert.

Dazu sollte man vermerken, dass der Name des fiktiven Dorfes so gewählt wurde, dass er so klingt, als hätten die Juden die Araber gedemütigt, indem sie ihre Stadt Tel Aviv nannten – ein Name der in Wirklichkeit aus der Originalübersetzung von Herzls Altneuland ins Hebräische stammt und Hesekiel 3,15 entnommen war.

4 Gedanken zu “Das mythische arabische Dorf „Tel ar-Rabi“

  1. Was soll man dazu sagen??? Ich bin in Tel-Aviv geboren und aufgewachsen und erfahre soeben zum erstenmal, dass ich in einem Arabischem Dorf geboren bin?! Tz tz tz..

    Menschen die dermaßen unverfroren Lügen sind einfach widerlich. Privat würde sich wahrscheinlich keiner sich mit so einem eckelhaftem Abschaum abgeben wollen… Aber wenn sie die Drecksarbeit machen und den Juden ans Bein pinckeln ja dann ist es was ganz anderes.
    Zum KOTZEN!!!

  2. Na ja ist nur wieder ein weiterer Beweis, wie man in arabischer Welt manipuliert. Gut, dass Sie hier aufdecken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.