Britannien bewies, wie Recht er hat

Melanie Phillips, diary, 17. September 2010

Papst Benedikt XVI ist einer der tiefgründigsten Denker unserer Zeit, der eine große Sorge um das Überleben der westlichen Zivilisation angesichts der Angriffe sowohl von innen wie von außen mit sich trägt. Als er heute in Großbritannien ankam, sprach er vom

aggressiven Säkularismus,

der die traditionellen Werte und kulturellen Ausdrucksweisen der Nation nicht länger wertschätzt oder auch nur toleriert. In seiner Rede an die Königin sprach er von Großbritanniens historischem

Respekt für Wahrheit und Gerechtigkeit, für Barmherzigkeit und Wohltätigkeit,

die aus christlichen Prinzipien abgeleitet wurden. Im Gegensatz dazu zeigte der Atheismus, wie

der Ausschluss Gottes, der Religion und Tugenden aus dem öffentlichen Leben letztlich zu einer gestutzten Vision von Mensch und Gesellschaft und damit zu einer „reduktiven Vision von Person und ihrem Schicksal“ führt.

Die Reaktion auf seinen Besuch ist von aggressiven Säkularisten dominiert, die sich der brutal reduktiven Vision des Menschen als nicht ehr als zufällige Anordnung von Atomen verschrieben haben und eine widerliche Intoleranz für den Papst und die von ihm geführte Religion zum Ausdruck brachten.

Vor seiner Ankunft sagte einer seiner Schlüsselberater, Kardinal Kaspar, einem deutschen Magazin,

jemand, der auf Heathrow landet, könnte glauben, er befinde sich in einem „Land der Dritten Welt“, da es dort eine solch große Vielzahl an Gesichtern gibt.

Passender Kommentar – Millionen Briten, einschließlich vieler Einwanderer, würden zustimmen, da sie das ständig denken und sagen. Er sagte auch,

Großbritannien sehe sich eines „aggressiven neuen Atheismus“ gegenüber und „Christen werden benachteiligt“.

Absolut richtig. Das Ergebnis der Aussprache dieser unbequemen Wahrheiten war ein Sturm der Missbilligung, in dem sich Kardinal Kaspar dann als „wegen Gicht“ zu unpässlich wiederfand, um den Pontifex überhaupt zu begleiten.

Ich würde sagen die britische Reaktion gibt dem Vatikan Spiel, Satz und Sieg. Hätte die Briten vorgehabt die Wahrheit der päpstlichen Analyse den moralisch analphabetischen, beängstigend intoleranten und moralisch und intellektuell degradierten Zustand mit blinkenden Neonlichtern auszuleuchten, dann hätten sie das nicht besser machen können.