Wochenend-Schaschlik

Vielleicht war es ja ein Versehen, dass die Information in der ZDF-Mediathek steht? In der heute-Sendung, in der das „Politbarometer“ ausgestrahlt wurde, kam jedenfalls nicht vor, was die Deutschen von der Regierung wollen, wenn es um integrationsunwillige Ausländer geht:

Hamas und Fatah wollen die Aussöhnungsgespräche wieder aufnehmen, die Ägypten angeregt hatte. Nicht etwa, weil sie das so toll fänden sich zu verstehen, sondern weil ihr Streit die „palästinensische Sache“ untergräbt.

Treibstoffmangel hat dafür gesorgt, dass das Elektrizitätswerk im Gazastreifen eine der beiden Turbinen stillgelegt hat. Der Chef des Werks sagt, man habe über den Sukkoth-Feiertag keinen Treibstoff erhalten und erwarte keinen weiteren vor Mittwoch. (Von Vorratshaltung haben sie also auch keine Ahnung.)

Seit einiger Zeit tauchen immer wieder Hinweise auf, dass „Friedens“-Aktivistinnen für die arabischen Terroristen in Judäa und Samaria von ihren Hätschelkindern sexuell belästigt und gerne auch mal vergewaltigt werden. Das ist offenbar keine Ausnahme, sondern eher die Regel. Genauso der Druck der linken Heuchler auf die Frauen das nicht öffentlich zu machen, weil es „der Sache“ schadet. Es gibt Wichtigeres: Israel denunzieren. Und die Frauen? So manche endet – auch noch gegen ihren Willen – als Frau eines Arabers und weiß nicht mehr, wie sie da raus kommen soll!

Was ist ekliger, dummdreister oder am lächerlichsten?
– dass Mahmud Achmadinedschad 9/11 zum „inside job“ erklärt?
– dass Vertreter von mehr als 150 Staaten dem weiter zuhörten?
– dass Ban Ki-moon glaubt, die Welt blicke auf die UNO, um sich moralisch und politisch leiten zu lassen?
– dass Libyen den Vorsitz des UN-Menschenrechtsrat hat und weitere gleichartige Leuchten der Menschenrechte darin als Vertreter kotzen dürfen?

Die französische Regierung sucht sich aus, welche Terroristen gute Terroristen sind und welche schlechte. Und die „guten“ werden unterstützt. So die Hisbollah. Die soll nämlich nach französischem Gusto keinesfalls auf die Liste der Terrororganisationen gesetzt werden, auch wenn sie der Ermordung von Premier Hariri vor ein paar Jahren überführt wird. Die Beziehungen zu den Extremisten werden nicht leiden.

Die mediale Verklärung von Terroristen zu „Jugendlichen“ hat jetzt den Nahost-Konflikt erreicht. In den Medien scheint dieser Begriff enorm beliebt zu sein: „Jugendliche“ lieferten sich in Jerusalem „Zusammenstöße mit Siedlern“ – eine weitere Fehldarstellung, denn diese „Zusammenstöße“ waren zuerst ein Mordversuch an einem israelischen Autofahrer (ein Wachmann, der sich nur noch mit Waffengewalt zu helfen wusste, wodurch ein Angreifer tödlich verletzt wurde). Der tote Möchtegern-Mörder war dann Anlass für die „Jugendlichen“ alles Jüdische in der erreichbaren Umgebung anzugreifen, was die Sicherheitskräfte auf den Plan rief. Die Fotos im verlinkten Blogeintrag sollten klar stellen, wer hier für die „Zusammenstöße“ sorgte.

Bei solchen „Berichten“ sollte man sich immer vor Augen halten, wie besessen die Medien-Meute von den armen, Steine werfenden (weil sie nichts anderes haben, hahahahaha!) Jugendlichen sind (die Szene stammt aus einer Mob-Randale in Jerusalem); welches Foto werden die Medien gebracht haben?

Offensichtlich ist so mancher (Regierungs-)Politiker des Westens einfach zu blöde die Finger bei sich zu behalten und die Hand mal einzuziehen, wenn sie auszustrecken einfach nur lächerlich ist. Bitte bildlich vorstellen: Die Westerwave rennt mit ausgestrecktem Arm rum, damit Ahmadinedschad sie endlich mal schüttelt.

Ah, die Religion des Friedens – nein, dieser ägyptische Kleriker muss ein Islam-Missversteher sein: „So wie Allah die Reiche Byzanz und Persiens vernichtet hat, wird er den Westen durch die Hände der Muslime vernichten.“ Allah vernichtet nicht selbst, nein, er beauftragt die Muslime das zu tun.

Oh, islamische Staaten verlangen wieder etwas von der UNO: Sie soll Koran-Verbrennungen verurteilen. Was würden dieselben Staaten sagen, wenn europäische Staaten oder die USA verlangen, dass dann auch das Verbrennen von Bibeln verurteilt wird?

6 Briten haben am 11.9. zwei Korane verbrannt. Sie wurden verhaftet, wegen der Schürung von Rassenhass. Welche Rasse war das noch, Islam?

Der Chefgangsters von Teheran meinte: „Ein jüdischer Staat bedeutet ein rassistisches Regime.“
Antwort: „Der offizielle Name seines Landes ist Islamische Republik Iran.“
Muss man mehr sagen?

Den Jordaniern und den Arabern in Judäa und Samaria geht mal wieder etwas gegen den Strich: Die nächtliche Beleuchtung des Felsendoms soll verbessert werden. (Man sollte meinen, der sei beleuchtet genug.) Das hat natürlich einen Grund, der mit den Juden zu tun hat (Neid): Die Araber ärgern sich über die Beleuchtung der Hurva-Synagoge in der Altstadt und deren Beleuchtung – dabei scheint das eher eine Parkplatz-Beleuchtung zu sein. Der arabische Frust bzw. die Beleidigtsein-Laune wird noch davon verstärkt, dass die Kuppel der Hurva im Vergleich zu den Moscheen die höhere ist – wobei die Hurva gar nichts dafür kann, sie steht halt auf höherem Grund als der Felsendom und die Al Aqsa-Moschee.

Seit Montag wird vermehrt von einem Super-Internetwurm namens Stuxnet geredet, der bestimmte Rechner angreift und sogar umprogrammiert; der Schwerpunkt dieser Angriffe findet auf Siemens-Rechner und hier auf solche im Iran statt. Und die stehen bevorzugt auch in Irans Atomanlagen. Es sieht so aus, als sei das ein gezielter Angriff auf diese, auch wenn das Spekulation bleibt (allerdings wurde der Reaktor in Buschehr nicht zum geplanten Zeitpunkt angefahren). Die mit der Bearbeitung der von dem Wurm verursachten Veränderungen zu tun haben, sprechen von einem äußerst raffinierten und problematischen Programm, das von einem Staat lanciert worden sein muss. Für die gezielte Ausrichtung gegen die iranischen Atomanlagen könnte auch sprechen, dass alle betroffenen Einrichtungen Kontakt mit einem russischen Bauunternehmer haben, auf dessen USB-Stick die Malware kopiert worden sein könnte. (Der Iran behauptet natürlich, dass der Wurm keinerlei Schäden in Buschehr angerichtet hat; nur „ein paar wenige“ persönliche Computer von Mitarbeitern seien betroffen gewesen.)

Seit dem 11. September 2001 wurden in der EU 50 große Terroranschläge verhindert, die Muslime begehen wollten; 110 Muslime wurden in diesem Zusammenhang festgenommen. Die Daten zu diesen Strafsachen wurden von Europol nicht veröffentlicht. (Warum? Angst vor muslimischen Reaktionen?)

Muss man sich wundern? Die drei Hauptverdächtigen für den Selbstmord-Autobombenanschlag auf die dänische Botschaft in Islamabad wurden vom Gericht freigesprochen – trotz jeder Menge Augenzeugen, die die Männer als die Drahtzieher und Kommandogeber identifizierten. Dem Gericht reichte das nicht – Mangel an Beweisen, Freispruch. Irgendeine Verbindung zu Sympathien zum Jihadistenpack? NEIN!

Christenverfolgung:
Pakistan: Muslims burn Christian Man for Refusing to Convert to Islam as Policeman Rapes his Wife
Algeria: Christians on trial for breaking Ramadan fast
Egypt: Copts see Muslims gearing up for mass violence against Christians

Verfolgung andere Religionen durch Muslime:
India: Muslims attack Hindu procession, injuring 50

Obama Watch:
Das Police Department von East Landing hat ein Problem (auch wenn sie das noch nicht zugeben): Sie wollen jemanden verhaften, weil der einen Koran verbrannte. Dazu haben sie eine Belohnung von $10.000 ausgesetzt. Jetzt müssen sie noch suchen, was sie ihm vorwerfen, damit der Typ vor Gericht gestellt werden kann, wenn sie ihn haben. Ein interessierter Bürger (mit einem muslimischen Namen) hatte die Polizei angerufen und gefragt, gegen welches US-Gesetz der Koranverbrenner denn verstoßen habe. Die genervten Polizisten konnten ihm das nicht sagen und leiteten ihn immer weiter – bis der nächste einfach auflegte.

Obamas rote SA am Werk:
In Texas ist es der harten investigativen Arbeit einer Frau und ihrer freiwilligen Helfer zu verdanken, dass ein Gewerkschafter der SEIU (Obamanisten hoch drei) alleine 23.207 gefälschte Wählerregistrierungen vorgenommen hat. Das ist hoch kriminelles Verhalten von Demokraten. Und die Reaktion? In dem Landkreis, für den das aufgedeckt wurde, haben „Unbekannte“ (aber wer wird das wohl sein?) per Brandstiftung sämtliche Wahlmaschinen vernichtet.

3 Gedanken zu “Wochenend-Schaschlik

  1. Finde ich nicht in Ordnung, daß Du begründeten Abscheu und gesundes Unbehagen vor der Religion des Friedens verbreitest. Zeig doch endlich mal auch das Positive, falls Du was findest. 🙂

  2. Hat denn schon jemand der Firma Siemens einen Dank ausgesprochen, dass sie so umfangreiche Geschäfte mit den Terror-Mullahs machen und somit eine koordinierte Operation ermöglicht haben?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.