Stoff für’s Hirn!

Die Rede des Bundespräsidenten wird allenthalben kommentiert. Auch von Frau Merkel. Zu deren Äußerung hat Bernd Zeller etwas geschrieben.

Wie sieht es mit dem Antisemitismus der Linken und Grünen aus? Antje Vollmer ist ein Paradebeispiel für die Krokodilstränen-Verdrücker aus der gutmenschlichen Truppe.

Pamela Geller hat eine neue Übersetzung der Abkürzung MSM erfunden – bei ihr heißt es nicht mehr „Mainstream Media“, sondern „Mosquestream Media“.

Wer lesen will, wie bescheuert eine friedensbesoffene Hetzerin sich über Israel (böse, ungemein böse und nichts gelernt!) und die Terroristen („Mitleidende des Holcaust“) auslässt, kann sich eine Einordnung des Gesabbers bei Spirit of Entebbe holen – ist gesünder, das kommentiert zu lesen, man kotzt nicht so viel wie bei den Organen, in denen sie hofiert wird.

Ulrich J. Becker hat sein paar sehr gewichtige Gedanken zum Jom Kippur-Krieg – und vergleicht mit heute.

Über Religionen (und „Religionen“), die „zu Deutschland gehören“ hat Rainer Bonhorst auf der Achse des Guten eine launige Nummer geschrieben: Es gibt Beschwerden von anderen, seit Bundespräsident Wulf den Islam eingegliedert hat.

„Weiden wacht auf“ – wie üblich: Da fragt einer die linken Dumpfbacken, wieso gegen linke Gewalt, linke Diskriminierung und linke Sauereien nicht vorgegangen werden soll und schon ist er nicht nur persona non grata, er ist Ziel existenzvernichtender Aktivitäten.

Ein paar – zwar wenige, aber sehr wichtige – Fragen an die palästinensischen Araber und wie sich ihre Zukunft mit eigenem Staat vorstellen.

Chaim Noll hat für die Jüdische Zeitung einen Blick auf die Sarrazin-Affäre und den Umgang mit dem Kritiker geworfen, der mächtig Heuchelei beinhaltet. Vera Lengsfeld hat das bei der Achse des Guten eingestellt.

Salam Fayyad – auf ihn setzt vor allem der Westen seine größten Hoffnungen (und das nicht zum ersten Mal). Dabei ist der Typ bei den PalArabern ziemlich verhasst und hat darüber hinaus überhaupt keine Probleme mit dem Terror und anderen Unfeinheiten der Terroristen. tw24 hat mehr.

Yaacov Lozowick hat eine Rezension von Shlomo Sands „The Invention of the Jewish People“ geschrieben. Untertitel: Wie man Geschichte mit Hilfe dünner Luft erfindet. (Link in Englisch)

Josef Joffe erklärt die amerikanische Demokratie, die Normalität der dortigen “APO” und das Hauptproblem des US-Präsidenten (das nicht in den Konservativen besteht).

Ein Gedanke zu “Stoff für’s Hirn!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.