Die US-Wahl und die Qualitätsjournaille

(Vorbemerkung: Liebe Leser der NRhZ, eure Desinformanten lenken zwar voller Ekel auf diesen und einen weiteren Eintrag in meinem Blog, aber die feigen Säcke haben sich geweigert, auch noch einen dritten zuverlinken: https://heplev.wordpress.com/2010/11/03/die-us-wahl-und-die-qualitatsjournaille-bisschen-butter-bei-die-fische/. Warum wohl? Weil ihnen die Belege nicht passen, die zeigen, dass ich recht habe.)

Ach, was tun sie ihm alle Unrecht, dem Superpräsi! Jedenfalls, wenn man nach dem ZDF geht (die anderen habe ich mir heute Abend gar nicht erst angetan). Der Mann wollte so viel und wurde nicht gelassen. Die Wirtschaftskrise (Bush ist schuld, wer sonst…) hat ihn zu Schulden gezwungen. Die „merkwürdige Bewegung“, die Obama zum Nazi erklären (klar, durch linke Provokateure, die Obama-Hitlerbärtchen-Plakate schwingen), durch Leute in der Welt, denen alles nicht genug ist, was Obama macht, um ihnen in den Hintern zu kriechen (s. Rede von Kairo etc.).

Die „Erklärungen“ der Verhältnisse in den USA von heute ist ein weiterer Großbaustein in der Desinformationskampagne. Obama kann nichts für die Verhältnisse, er wurde zu dem gezwungen, was man ihm jetzt zu Unrecht anhängt und es kann alles nur schlechter werden, weil die Bösen ja jetzt die Mehrheiten stellen werden.

Und natürlich ist es auch so, dass nur die Rechten mit Schmutz werfen, nicht die Linken – die Wirklichkeit auf den Kopf gestellt, Fakten als Dreck definiert (aber nicht einmal genannt). In Nevada ist Harry Reid das Opfer – nicht der Täter, der Lügner, der Betrüger, der Kriminelle, der er in Wirklichkeit ist. Die Republikaner meiden die Öffentlichkeit? Ja klar, ihr Absurdisten! Wer hat denn seine Gewerkschaftsschläger losgeschickt, umd „Rechte“ zu verprügeln? Wessen Büros wurden mit Steinen beworfen, mit Brandsätzen und sogar mit Schusswaffen angegriffen? Und die tagesthemen schlagen in dieselbe Kerbe (ich habe nach ein paar Minuten wieder weggeschaltet). Nachplappern von linken Lügen ist das Kennzeichen qualitativer Berichterstattung deutscher Staatsfunker.

Danke, liebes ZDF, dass wir mit euch besser sehen, was ihr uns vorgaukelt. Wer nicht selbstständig denkt, ist bei euch genau richtig!

Und wenn wir eure Berichterstattung über die mögliche Kannabis-Freigabe in Kalifornien (über die bei der Wahl abgestimmt wird), zeigt uns, dass ihr das auch ganz toll finden würdet, weil Argumente dagegen mit einem gewissen Unterton gebracht werden. Jetzt weiß habe ich eine Erklärung für das, was man bei euch so geboten bekommt, auch wenn sie nicht stimmt. Ihr wirkt aber so. (Und dafür zahlen wir die Mafia-Gebühren!)

Lesetipp: Zettel hat sich einen Schreiberling als Beispiel für die Verdrehung und den versprühten Hass gegen die Nicht-Obama-Bejubler vorgenommen.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Die US-Wahl und die Qualitätsjournaille

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.