Parlamentarier schickt der Türkei eine „Entschuldigung“

Maayana Miskin, Arutz-7, 15. Dezember 2010

Im Kielwasser der erneuerten türkischen Forderungen, Israel soll sich für den Tod von neun Pro-Terror-Aktivisten entschuldigen, die bei einem Zusammenstoß mit der IDF auf See getötet wurden, bot MK Danny Danon vom Likud in einem Brief, den er heute in der Knesset vorlas, seine Form einer „Entschuldigung“ an. Hier der Wortlaut seiner Rede:

An den Premierminister der Türkei, Recep Tayyip Erodgan
(über den türkischen Botschaft in Israel)

Betreff: Die Forderung nach einer Entschuldigung an die Regierung der Türkei für die Ereignisse an Bord des Gaza-Flottillenschiffes Mavi Marmara

Ich würde mich gerne bei Ihnen im Namen des gesamten Staates Israel für die Tatsache entschuldigen, dass der Staat Israel nicht genügend Sorgfalt walten ließ und das Terrorschiff Marmara überprüfte, bevor es die Türkei verließ. Dass hätte verhindert, dass das Schiff mit Schuss- und anderen Waffen ausgestattet wurden und dass es Terror-Aktivisten unter der Patronage der türkischen Regierung transportierte.

Wegen unserer ausgezeichneten Beziehung und Ihrem großen Respekt für den Staat Israel und das zionistische Unternehmen muss ich mich für die Tatsache entschuldigen, dass die Marine-Kommandos, die, als sie das Schiff erreichten, von bewaffnetem terroristischen Widerstand begrüßt wurden, der sich bewaffnet hatte um sie zu ermorden, sich nicht sofort mit Gewehrfeuer verteidigten und stattdessen mit Zurückhaltung gegenüber den angeblichen „Friedensaktivisten“ handelten, die versuchten sie zu töten.

Bitte entschuldigen Sie die Tatsache, dass die Kommandos vorsichtig agierten, dass sie auf die Anwesenheit von Zivilisten auf dem Schiff Rücksicht nahmen und nur neun Terroristen töteten. Wenn Staatsgewalt gewusst hätte, dass sich Terroristen auf dem Schiff befanden, hätten sie Befehl gegeben jede Person zu töten, die unsere Soldaten gefährdete.

Wenn Sie erlauben, ist eine weitere Entschuldigung nötig – für Israels Entscheidung die gefährlichen Terrorhelfer frei zu lassen, die sich auf dem Schiff befanden und sie nicht wegen versuchten Mordes vor Gericht zu stellen; wir haben ihnen sogar die Tickets nach Hause bezahlt.

Und schließlich nehmen Sie bitte unserer volle und von Herzen kommende Entschuldigung dafür an, das wir die Vereinten Nationen nicht aufgefordert haben die Türkei zu tadeln und dass wir keine Untersuchung der Verbindungen von der Terrororganisation IHH zu Ihrer Partei und zu Ihnen fordern, Herr Erdogan.

Mit herzlichen Grüßen
MK Danny Danon, im Namen der israelischen Knesset.

Trotz der Spannungen zwischen den beiden Ländern kam die Türkei Israel während des Karmel-Brandes zu Hilfe, was zu Hoffnungen auf eine Verbesserung der israelisch-türkischen Beziehungen führte. Die Türkei wiederholte ihre Forderungen nach einer Entschuldigung wegen des Marmara-Zusammenstoßes und nach israelischen Schadenersatzzahlungen an die Familien der Getöteten, eine Forderung, die Premierminister Benjamin Netanyahu ablehnte.

MK Danon sagte am Montag, Schadensersatzzahlungen seien „gleichbedeutend mit einer Kapitulation vor dem Terror“ und würden zukünftige Terroristen motivieren.

4 Gedanken zu “Parlamentarier schickt der Türkei eine „Entschuldigung“

  1. Alles verziehen, ausser einem. Und das, liebe Israeli, das verzeihe ich Euch nicht: dank Euch werden wir weiterhin mit Mankell-„Krimis“ im deutschen Fernsehen gequält. Raketenbeschuss ist ja das eine, aber Wallander….. Wallander…. verstehen Sie, Wallander….?! Und es wäre doch so einfach gewesen!

  2. es gibt leider keine Hoffnung für Frieden !
    nur Waffenstillstand für ein paar Monate , bis zum nächsten hinterhältigen , wahrscheinlich wieder als „Hilfsaktion“ nach Muster der „Mavi Marmara“-Attacke mit letztlich 9 Toten auf türkischem Konto , getarnter Terror-Angriff einer muslimischen , unmenschlichen , dreist auf Verständnis für eine hinterhältige Attacke und gegen geltendes Recht , hoffenden Aktivisten-Tat ,
    (auch wieder mit ca. 400 gewaltbereiten , terrorverdächtigen Aktivisten.??)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.