Stoff für’s Hirn!

Eine andere Realität in Israel: Was Araber an Juden schätzen – Ulrich J. Becker über Sachen, die unsere Medien nicht wissen, wissen wollen und auch die ideologischen Konzepte sämtlicher Linker in Israel völlig über den Haufen wirft. (Man könnte das problemlos auf Entwicklungshilfe-Projekte in Afrika übertragen.)

Über „hart gelernte Lektionen“ hat Beer7 geschrieben (wenn auch „nur“ eine Übersetzung): Die Erfahrungen Israels müssen einfach endlich in die Versuche Frieden zu schaffen einbezogen werden.

Recht hat der Herr Buurmann – und das könnte vielleicht das überzeugendste Argument gegen die Kölner Antisemitismusmauer werden, auch wenn es argumentativ das schwächste ist.

Soll man lachen oder weinen? In „Neulich in der Redaktion“ hat Spirit of Entebbe (fiktiv) das Leben eines Praktikanten in einer MSM-Redaktion wiedergegeben.

Moshe Katzav, ehemaliger israelischer Präsident, wurde wegen Vergewaltigung verurteilt. Und was sagen informierte Deutsche (Konsumenten der Qualitätsjournaille) dazu? tw24 hat Beispiele (und Yaacov Lozowick einige von israelischen Antiisraelis).

Bernd Zeller erklärt kurz und knapp, weshalb dem Islam keine Kritik zuzumuten ist, wie sie es am Christentum gab/gibt.

Es gibt eine (angefangene) Bildersammlung des Zionistischen Terror-Zoos – wer weitere Bilder hat/findet, bitte melden!

Englischsprachiges:
– Die britische Daily Mail hat gezählt: 2010 wurden von muslimischen Gelehrten 350.000 Fatwas ausgegeben – zu so wichtigen Themen wie Nickerchen, Lotterie-Losen und dem Verkauf von Vuvuzelas… o===================<()
Qualitätsjournaille at its best: New York Times überhäuft israelischen Botschaftsmitarbeiter mit schwachsinnigen Vorwürfen und Verleumdungen, lassen ihn aber nicht antworten.