Öffentlich-rechtlicher ideologischer Wahn?

Der NDR „berichtete“ in Hallo Niedersachsen aus Delmenhorst von einem wunderbar integrierten türkischstämmigen Muslim, Yavuz „Ich bin übrigens Deutscher“ Özoguz, als mustergültigen Bildungsbürger vorgestellt. Wer dieser Yavuz Özoguz ist – wussten die Journalisten das wirklich nicht?

Henryk M. Broder bescheinigt den Machern des Berichts Verblödung; er vermutet, dass „man beim NDR weder die Zeit noch die Mittel, Geschichten“ zu recherchieren hat und dass offenbar auch ein Besuch bei GOOGLE „bereits eine unzumutbare Mehrleistung“ ist, „die vom Tarifvertrag nicht gedeckt ist“.

Ich weiß nicht. In dem Bericht wurde – verschämt ziemlich am Ende – alles erwähnt, was den Mann (und seinen Bruder sowie auch seine Frau) zu dem macht, was er ist: einer der schlimmsten Islamisten, die in Deutschland verhältnismäßig still und ungehindert ihre Extremisten-Propaganda betreiben – die Internetseite, die ideologische Ausrichtung an den Terror-Mullahs und die Überwachung durch den Verfassungsschutz.

Gerade der letzte Punkt hätte bei den öffentlich-rechtlichen Gebührenjournalisten zumindest ein rotes Licht blinken lassen müssen: Hier ist Recherche angesagt! Oder sie haben das gemacht, was unsere linke Medienblase so gerne tut – es als Auszeichnung für unberechtigte Verfolgung nehmen und den Typen den Heiligenschein aufsetzen.

Ich denke, dass es eher so war. Nix da mit Recherche-Unfähigkeit. Die NDR-Journaillen sind keine Stümper, sondern Ideologen, die wissen oder zumindest ahnen, was sie da verbrechen, es aber für ihre Ehrenpflicht halten, es zu tun. Gemäß dem üblichen Motto: Was ich nicht als Nazi hinstellen kann, muss ich hofieren und bewerben. Und Islamisten können noch so antisemitisch, undemokratisch und extremistisch sein, sie sind niemals die Bösen, sondern die Guten. Weil die Rolle des Bösen ganz vorne von den USA, dann Israel und dann dem freien Westen belegt werden. Alles andere, egal wie mörderisch, völkermörderisch oder herrenmenschlich geprägt (und das am besten auch noch ganz offen), ist gut und muss unterstützt und gefördert werden. Daher wird auch der Hinweis auf Özoguz‘ Interview im Mullah-Deutschfunk nichts nutzen; alles, was den Mann negativ auszeichnet, wird umgehend ignoriert oder – viel besser – ins Positive verniedlicht bis gerechtfertigt.

Linke, die damit nicht einverstanden sind, sind keine Linken mehr, sondern Nazis – oder zumindest Faschisten. (Wie für Lenin und Stalin die Sozialdemokraten der 1920-er Jahre auch.)

9 Gedanken zu “Öffentlich-rechtlicher ideologischer Wahn?

  1. du hast Recht. Es handelt sich um reine Ideologen, die im Namen des angeblich „Guten“ zu jeder Lüge und Verdrehung der Tatsachen fähig sind. Ich möchte mir auch die Chuzpe nehmen, zu sagen, dass es sich dabei um die gleichen Persönlichkeitsprofile handelt, die in früheren Zeiten den Jüdischen alle möglichen Scheusslichkeiten unterstellten, gleich wie absurd und Fakten-widrig sie waren.

  2. Ich habe gerade einen Beitrag bei achgut auch bei „Lila“ verlinkt, der sich des Themas „Christenverfolgung“ annimmt und dabei auch die Frage aufwirft, warum die deutschen Journalisten so seltsam still sind:

    “ … Europäische Medien scheuen das Thema Christenverfolgung auch aus anderen Gründen. Sie fürchten, anti-islamische Stimmungen zu wecken, zunächst in ihren eigenen Ländern, europäischen Staaten mit Millionen muslimischer Bürger. Bis heute reagieren die meisten islamischen Gruppen und Gesellschaften feindselig auf jede kritischen Berichterstattung, selbst über historische Ereignisse – bestes Beispiel ist das in der Türkei bestehende, von strafrechtlichen Maßnahmen untermauerte Verbot, sich mit dem türkischen Genozid an den Armeniern von 1915 zu beschäftigen. Unter Umständen kann ein kritisches Wort weltweite ….“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/menetekel_fuer_europa/

    So traurig und zynisch es klingt – ohne die neuerliche Gewalt gegen Christen und die Bedroung gegen die Kopten in Deutschland, würde kein Mensch sich um das Problem auch nur einen Dreck scheren!

    Das ist ein Trauerspiel. Vermutlich muss noch viel mehr passieren, bis auch die oberste politische Etage und ihre Bericherstatter den Mund aufkriegen.

    Nochmals auch achgut zitiert:

    „Besorgt registrieren Beobachter die Zunahme von No-Go-Areas für Christen und Juden mitten in europäischen Staatsgebieten, in England, Norwegen oder in den Niederlanden (8). Christlich-abenländische Symbole, Lehrplan-Inhalte, Traditionen werden aus Furcht vor der bekannten Überreaktion muslimischer Mitbürger aus europäischen Schulen und Bildungseinrichtungen verbannt. Die „Entchristlichung“ Europas nimmt ihren Fortgang, begünstigt von einer Atmosphäre moderner Christophobie und Kultur-Aversion. Den Glaubenskriegern Mohameds ist das Erobern von Territorien geboten. Jede Schule, jeden Stadtbezirk, jede europäische Stadt, die sie dem christlichen Kultureinfluss entreißen, betrachten sie als Sieg in ihrem „heiligen Kampf“.

    Chaim Noll ist ein deutsch-israelischer Schriftsteller „

    • @Rika, den habe ich dort auch verlinkt. 😉

      @Heplev, den „zionistischen Geier“, den du bei Lila verklinkt hast, habe ich auf meine Seite genommen, ich hoffe, es ist okay für dich. Wenn nicht, sag bitte Bescheid.

      • Kein Problem, den habe ich selbst auch nur abgekupfert. Den Zoo habe ich angelegt, damit eine „zentrale Anlaufstelle“ dafür existiert und man nicht immer alles von überall zusammensuchen muss.

  3. Ich habe mir den Beitrag angesehen und schon damals gedacht:
    Was ist an diesem Menschen deutsch-integriert. Im Film kommt auf ihn eine Frau zu, die ihm die Hand schütteln will. Dies verweigert er. Und die tumbe Frau lächelt auch noch und sagt: Gefühlt geschüttelt.
    Wie vernagelt muß man sein, um so etwas als normal anzusehen.

  4. Das passt genau dazu, das der Herausgeber von „Die roten Fahne“, der Erzkommunist/sozialist Stephan Steins der Talibanlightseite der Özukotz „Muslim-Markt“ ein aufschlußreiches (Zumindest für Nichtkenner der Materie) Interview gegeben hat.

    http://die-rote-fahne.eu/headline61438.html

    Wenn ein Erzislamist einen Erzkommunisten interviewt, kommt was heraus?
    Rischtisch! Stellenweise übelkeitserregendes, verlogenes Gewäsch von angeblicher Freiheit, seligmachenden Glauben und angeblich im Vordergrund stehenden Menschenrechten alà „Wir lieben euch doch alle!“ beider faschistoiden Ideologien!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.