Der absurde Flottillenbericht der Türkei

Elder of Ziyon, 11. Februar 2011

Die Türkei hat heute ihren Bericht zum Flottillen-Vorfall veröffentlicht. Ich habe den vollen Bericht bisher nicht gefunden, aber die Schlussfolgerungen sind lächerlich. Hier ein paar davon:

3. Es gab an Bord des Schiffes keine Schusswaffen.

Nun, es gab mindestens eine, da ein IDF-Soldat mit einer Kugel angeschossen wurde, die nicht von der IDF kam. Außerdem wurden Patronenhülsen gefunden.

4. Vor Abfahrt des Konvois wurde unter den türkischen, israelischen und amerikanischen Offiziellen eine Übereinkunft erzielt, dass der Konvoi letztendlich den ägyptischen Hafen El-Arish anlaufen würde, wenn er auf zwingenden Widerstand trifft. Die Ereignisse demonstrierten, dass Israel diese Übereinkunft nicht einhielt.

Das ist eine völlig neue Behauptung. Weder der Kapitän noch die Organisatoren sagte je, dass sie es akzeptieren würden irgendwo anders als nach Gaza zu fahren – sie sagten wiederholt das Gegenteil, als sie mit der IDF kommunizierten. Zusätzlich sagte die IDF der Flottille wiederholt, dass sie die Option hätten nach Ashkelon zu fahren und alle Hilfe nach Gaza geschickt werden würde – warum sollten sie sie aufgefordert haben nach El-Arish zu fahren? Das ist eine zweifelhafte Story, die aus dem Nichts auftauchte; es sollte nicht lange dauern, von den USA oder Israel dazu eine Klarstellung zu bekommen.

5. Von den israelischen Streitkräften wurde kein Versuch unternommen auf die Schiffe zu gehen und sie zu durchsuchen, bevor irgendeine andere Aktion erfolgte.

13. Vor ihrem Antriff führten die israelischen Streitkräfte keine Standard-Warnungsverfahren wie Schüsse vor den Bug durch, um den unmittelbar bevorstehenden Einsatz von Gewalt anzuzeigen.

14. Die israelischen Streitkräfte versuchten anfangs die Mavi Marmara von Schlauchbooten aus zu entern. In dieser Phase gaben die israelischen Streitkräfte die ersten Schüsse ab.

Das ist lächerlich. Die Videos zeigen sehr genau, dass die Passagiere Gegenstände auf die israelischen Boote warfen, bevor von dort versucht wurde zu entern, also war es zumindest bei der Mavi Marmara klar, dass man sie nicht friedlich entern konnte. Wir haben außerdem Videos der IHH-Mtiglieder gesehen, wie sie Eisenrohre schwangen, um jeden Enterversuch vom Wasser aus zu verhindern – lange bevor die Hubschrauber eingesetzt wurden.

Die anderen Schiffe der Flottille wurden friedlich geentert, weil sie keinen Widerstand leisteten. Die Türken lügen wissentlich.

15. Die Natur und das Ausmaß des israelischen Angriffs verursachte unter den Passagieren Panik; diese reagierten, weil sie um ihr Leben fürchteten, in Selbstverteidigung.

Reagierten? Sie hatten sich bereits mit Zwillen, zerbrochenen Flaschen, vorab zurechtgeschnittenen Eisenstangen und Ketten vorbereitet. Für mich klingt das nicht wie eine „Reaktion“!

17. Die israelischen Streitkräfte eröffneten das Feuer mit scharfer Munition von den Schlauchbooten und Hubschraubern aus auf die Passagiere an Deck, was die ersten Opfer zur Folge hatte.

Zuerst feuerten sie Blendgranaten. Mit 9mm-Waffen aus einem Hubschrauber heraus zu schießen macht keinen Sinn und – wiederum – zeigt keines der Videos irgendetwas, das diesen Vorwürfe auch nur nahe kommt – und das von den Aktivisten herausgeschmuggelte Video zeigt die Hubschrauber sehr deutlich.

19. Israelische Soldaten seilten sich schnell aus Hubschraubern auf die Mavi Marmara ab. Drei wurden von den Passagieren überwältigt. Sie wurden auf die unteren Decks gebracht, wo ihre nicht tödlichen Wunden versorgt wurden.

„Überwältigt“ muss das türkische Wort für „gnadenlos mit Messern und Eisenstangen angegriffen“ sein. „Gebracht“ muss das türkische Wort für „entführt“ sein. Ich weiß noch nicht, was das türkische Wort für „von Deck werfen“ ist.

22. Die israelischen Streitkräfte griffen auch andere Schiffe an. Gewalt durch israelische Soldaten geschah auf allen Schiffen des Konvois.

Was für eine großartige Ermittlung, die diese neuen Verletzungen so viele Monate später entdeckt!

26. Während der gesamten, Stunden dauernden Reise nach Ashdod waren die Passagiere an Bord der Mavi Marmara, einschließlich des Kapitäns und einige der anderen Schiffe ernsten physischen, verbalen und psychologischen Misshandlungen ausgesetzt.

28. Während der gesamten Tortur wurden Passagiere praktisch aller repräsentierten Nationalitäten in dem Konvoi unterschiedslos und brutal von den israelischen Streitkräften schikaniert.

Ich bin schon total gespannt die Einzelheiten dazu zu lesen.

3 Gedanken zu “Der absurde Flottillenbericht der Türkei

  1. tja, an solchen interessanten Verbiegungen der Realität muss man sich in diesen Kreisen gewöhnen. Die haben auch ähnliche ausserordentlich phantasiereiche Erklärungen über den Ursprung alle Sprachen und jeglicher Hochkulturen im Portfolio. 😉

  2. 28. Während der gesamten Tortur wurden Passagiere praktisch aller repräsentierten Nationalitäten in dem Konvoi unterschiedslos und brutal von den israelischen Streitkräften schikaniert.

    UNTERSCHIEDSLOS – Womit bewiesen wäre, das die Israelis keine Rassisten sind! 😉

    Es ist übrigens auf den Videos auch sehr gut zu erkennen, das von den Schlauchbooten mit Paintballwaffen geschossen wurden, von wegen „die israelischen Streitkräfte eröffneten das Feuer mit scharfer Munition von den Schlauchbooten…“

    Wie unsere Qualitätspresse mit dem Bericht umgehen wird, dürfte klar sein…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.