Fünffach-Mord in Itamar – und unsere Medien?

In der Nacht drang einer oder mehrere Araber in die bei Nablus gelegene israelische Siedlung Itamar ein, töteten fünf Mitglieder einer achtköpfigen Familie (die Eltern, zwei Kinder im Alter von 11 und 3 Jahren, sowie ein Kleinkind, das je nach Meldung einen oder drei Monate alt war. Die 12-jährige Tochter konnte zwei ihrer Brüder (6 und 2 Jahre alt) retten, weil sie mitten erst in der Nacht nach Hause kam.

Kommt dieser Terroranschlag in unseren Medien vor?

Ja, er ist gelegentlich zu finden – wenn man danach sucht.

Die ARD hat im Videotext einen Eintrag „Fünf Tote im Westjordanland“, bei dem erst im zweiten Absatz erklärt wird, wer die Mörder sind – als „Polizeiangabe“. Die Meldung beginnt: „Bei einem Überfall auf eine jüdische Siedlung im Westjordanland sind fünf Israelis getötet worden.“ Wie feige der Mord ist (fünf im Schlaf erstochene Menschen, drei davon Kinder) wird nicht erwähnt, dafür folgt im dritten Absatz eine Erklärung der Tat: „In den vergangenen Tagen ahtten sich die Spannungen zwischen palästinensischen Bauern und jüdischen Siedler in der Region nahe Nablus verschärft.“

Auf tagesschau.de muss man schon das Stichwort „Itamar“ eingeben, um eine Information zu bekommen, die in keiner Übersicht vermerkt ist: „Ein palästinensischer Attentäter hat im Westjordanland fünf Mitglieder einer Siedlerfamilie getötet. Der Mann drang in das Haus ein und erstach die Eltern und drei Kinder. Drei weitere Kinder entkamen. Die israelische Armee sucht nach ihm und errichtete Straßensperren.“

Das ZDF hat im Videotext nichts zum Mord stehen. Auf heute.de ist ebenfalls nichts zu finden.

n-tv wagt es tatsächlich, im Bereich Politik (ganz oben in einer Spalte, aber man muss schon gut hinsehen) den Mord einen Terroranschlag zu nennen. Dort ist auch die Überschrift eindeutig: „Palästinenser tötet Siedler“ – um dann im ersten Absatz zu schreiben, dass „im Westjordanland fünf Menschen starben“ (wenn auch „bei einem Terroranschlag“); harmloser geht’s kaum noch: Ist dieser Terroranschlag denn eine Krebserkrankung oder die Vogelgrippe? Auch die zunehmenden Spannungen werden erwähnt, von Verletzten Anfang der Woche, ohne allerdings zu erwähnen, wie diese Spannungen entstanden und wer da verletzt wurde. (Die Videotextseite 119 ist ein Ausschnitt der Meldung auf der Website.)

Mit der seiteninternen Suche kann man auch bei N24 einen leicht ausführlichen Eintrag finden: „Überfall auf israelische Siedlung im Westjordanland.“ Und auch hier muss man erst einmal in den Text hinein lesen, um das hier zu finden: „Nach Angaben der israelischen Nachrichtenwebsite Ynet gelang es dem palästinensischen Angreifer, in die Siedlung Itamar in der Nähe von Nablus einzudringen. Dort habe er eine fünfköpfige Familie getötet, die Eltern sowie ihre drei Kinder. Eine Armeesprecherin bestätigte, dass es in der Siedlung einen Angriff eines Palästinensers gab.“
„Nach Angaben von“ – also wird die Glaubwürdigkeit nicht unbedingt angenommen. Und im dritten (letzten) Absatz wird auch wieder auf die „verschärften Spannungen“ mit „mindestens elf Verletzten“ bei Zusammenstößen verwiesen. (Im Videotext ist nichts zu finden.)

„Der Nachrichtensender“ Phoenix hat keine Informationen im Videotext. Gleiches gilt für RTL und Sat1, ebenso für die Nachrichtensendungen im Radio.

DIE WELT hat sich getraut: „Radikaler Palästinenser ersticht fünf Israelis“ heißt die Meldung, deren Link auf der Eingangsseite nicht versteckt wirkt. Woher die wissen wollen, dass der Araber radikal war, erschließt sich nicht; es wird im Text nicht wiederholt. Die Meldung ist in klaren Worten zu den Fakten verfasst. Darunter befindet sich dann ein großes Foto mit folgender Bildbeschreibung: „Jüdische Siedler in einem Haus in Hebron feiern im Jahr 2008 den Beginn einer neuen Bauwelle im Westjordanland. Die jüdischen Siedlungen im Palästinensergebiet sind ein ständiger Zankapfel zwischen den beiden Konfliktparteien.“ Das spricht dann doch wieder Bände: DIE WELT muss ein drei Jahre altes Foto bemühen, um eine angebliche Bauwelle zu attestieren (die es so nun gar nicht gibt).

Bei SPON muss man auch wieder die interne Suche bemühen; der Artikel versteckt den Täter auch erstmal irgendwo im ersten größeren Absatz, wiederum als „Angabe der israelischen Nachrichtenwebsite YNet“ – es handelt sich um denselben Text wie bei N24.

Der Focus hat auf der Eingangsseite eine Verlinkung etwa in der Mitte der Seite zwischen zwei anderen kleinen Links; es handelt sich wieder praktisch um dieselbe AFP-Meldung wie bei N24 und SPON, die die israelischen Angaben im Konjunktiv vermerkt. Die Überschrift verkündet einen „tödl

Bei der Süddeutsche Zeitung muss man wieder die Suchfunktion bemühen. Dann prangt in der Überschrift ein palästinensischer Täter, den man im Text nur einmal und als „vermutlich“ findet. Dafür wird auf dem Begriff „Siedler“ herumgeritten, die drei geretteten Kinder ausgelassen und sich im Übrigen auf scharfe israelische Reaktionen konzentriert. (Grundlage des Textes sind Reuters und dpad.)

Frankfurter Allgemeine Zeitung – Fehlanzeige.
Frankfurter Rundschau – nichts
Der Tagesspiegel – große Leere
Kölner Stadt-Anzeiger – nichts zu finden
Rheinische Post – nada
DIE ZEIT – Pustekuchen.

Advertisements

36 Gedanken zu “Fünffach-Mord in Itamar – und unsere Medien?

  1. Der Focus hat nochmal was hinterhergeschoben. Von der Überschrift her schön passiv: „Israelische Familie im Westjordanland erstochen“ – einfach so, kein Täter. Im ersten Absatz dann ein „palästinensischer Extremist“ als Täter, ohne weitere Erläuterung, woher sie wissen wollen, dass er Extremist ist. Und dann eine Behauptung, die sich gewaschen hat: „Nach Angaben des israelischen Militärs wurde eine Militäraktion als Vergeltungsmaßnahme eingeleitet.“ Was die IDF nun überhaupt nicht angekündigt hat – sie will die Täter greifen, mehr nicht. Aber es passt zu unserer Qualitätsjournaille, wenn die Ankündigung Mörder fangen zu wollen, über die Vokabel „Vergeltung“ mit den blutberauschten Racheschwüren z.B. der Hamas gleich gesetzt wird – so kann man Israel schön unterstellen mindestens so blutrünstig zu sein wie die Mörderbanden.

  2. wieviele tot gab es den auf der Seite der palästinenser? warum verpissen sich alle israelis nicht aus dem illegal besetzten gebieten? geht dahin zurück wo ihr herkommt, zu eurem herrn, den teufel in der hölle.

    USA wird bald untergehen dann wird es israel nicht mehr geben, euer ende naht auch wenn ich weiss das dieser beitrag nicht veröffentlicht wird ich möchte euch nur sagen euer ende wird kommen, palästina wird befreit werden und die israelis werden in die hölle gejagt.

    • Das ist wieder ein sehr „schönes“ Beispiel für die miesen Charaktere a la Helen Thomas. Wohin „verpissen“? In den Iran und die arabischen Staaten, woher die meisten Israelis inzwischen stammen? Und wo sie wieder als Dhimmis leben sollen, ohne Rechte, als Dreck unter den Fingernägeln der Araber? „Kritiker“ outet sich als Antisemit, der antisemitische Propaganda konsumiert hat und weier verbreitet.

      • bei aller grausamkeit der tat des palaestinensers zeigt sich mal wieder, dass man von bestimmten leuten SOFORT als antisemit und judenhasser bezeichnet wird, sobald mal in irgendeiner form die politik des staates israels kritisiert. das hier das wort „verpissen“ nicht korrekt war, steht ausser frage; trotzdem sollte man mal den „kritiker“ anhoeren und vor allem mal einsehen, dass die siedlungspolitik falsch und international (uebrigens nicht nur von antisemiten!) verdammt wird. ich war in israel und habe viele israelische und/oder juedische freunde, habe es aber mittlerweile aufgegeben, das thema mit einigen von denen zu besprechen, da eine sachliche diskussion fast nie moeglich ist und jegliche kritik…eben als antisemitisch abgetan wird. das ist sehr schade und leider sehr laecherlich…shalom!

        • Du glaubst also allen Ernstes, das Wort „verpissen“ würde für solche Reaktionen sorgen oder dass etwas gegen Israel gesagt wird die Charakterisierung als antisemitisch? Wie blind bist du denn?
          – geht dahin zurück, wo ihr herkommt
          – zu eurem Herrn in die Hölle
          Mal abgesehen davon, dass du nicht lesen konntest, was ich nicht freigeschaltet habe: Diese Äußerungen SIND antisemitisch.
          Du solltest dir selbst überlegen, ob du nicht Schubladen eingerichtet hast, aus denen du nicht raus willst.

          • Nein, glaube ich nicht. Ich sehe ja gerade leider wieder bestätigt, dass man sich einfach nur sachlich äussern muss und nicht jemanden beleidigen oder Judenhasserparolen zu schwingen, um dann irgendwie betitelt zu werden, auch wenn es hier nur als „Schubladendenker“ ist. Es wäre einfach sinnvoller und würde dem Radikalismus, der auf beiden Seiten herrscht, sicher etwas senken, wenn man bei der Diskussion im Zusammenhang mit der Politik Israels und dem Verhalten der beiden Seiten nicht jeden Menschen, der sich nicht so äussert, wie man es gerade hören will, betitelt und beschimpft. Aber wie es aussieht, haben eben viele Leute auf beiden Seiten kein Interesse an einer lösungsorientierten Diskussion und ziehen es vor, die nicht enden wollende Kette aus gegenseitigen Fehltritten (Mord folgt auf Besiedlung folgt auf Bombenanschlag in Tel Aviv folgt auf Bombadierung der Palästinensergebiete folgt auf ….usw usw, ich warte jetzt schon wieder auf den Kommentar, dass die Palästinenser ja angefangen haben…) immer weiterzuführen. Ich versichere Dir, das Leid ist auf beiden Seiten gross!
            Es scheint ja auch für viele Diskussionsteilnehmer hier ganz selbstverständlich und ok zu sein, dass man die Palästinensergebiete laufend weiter besiedelt, während die gesamte Weltpolitik dies verurteilt, man beschwert sich dann aber, wenn die Welt dann nicht so über die Attentate (die sicher grausam waren) berichtet, wie es einem gefällt.
            Wie gesagt, wenn man von der Welt ernst genommen werden will, muss man auch nach deren Regeln akzeptieren, zuhören können und andere Meinungen akzeptieren, ohne den Gegenüber gleich als Antisemit oder anderes zu beschimpfen oder zu mutmassen, dass er einer ist. Das passiert leider fast immer, siehe Deine Antwort. Ein Gruss vom antisemitischen Schubladendenker 😉

            • Ich bin diese eklige Äquidistanz leid. Die so genannten Palästinenser haben schon vor 75 Jahren jede Lösung abgelehnt, sie haben alle Araber beseitigt oder untergebuttert, die eine friedliche Lösung befürwortet und ermöglicht hätten.
              Und wer keinen Unterschied zwischen gezieltem Völkermord, wie er von den Terroristen angestrebt und versucht wird, nicht von Selbstverteidigung unterscheiden kann, der ist einfach arm im Geist.
              Israel hat derart oft derart lange still gehalten; Israel hat Land für Frieden bis zum Erbrechen versucht; es hat immer wieder bewiesen, dass es für eine Friedensregelung schmerzhafte Konzessionen zu machen bereit ist; wer da immer noch von „Extremisten auf beiden Seiten“ tönt, der hat eine schlicht ungesunde Einstellung und eine verquere Moral.
              Was das Leid auf beiden Seiten angeht: Auf der Seite Israels und seiner Freunde wird das Leid nicht geleugnet; es wird betrauert und es wird gehofft, dass möglichst wenig geschieht – auch bei denen, die die Juden auslöschen wollen. Von „palästinensischer“ Seite sind solche Bekundungen nicht einmal zu hören!
              Wenn das für dich keinen qualitativen Unterschied macht, dann tust du mir einfach nur unendlich leid!
              Du musst erst einmal eines begreifen, wozu du offensichtlich nicht einmal ansatzweise den Anstand hast: Die PA, die Hamas, sämtliche führenden „Palästinenser“ sind nicht zu Frieden bereit. Das ist dokumentiert. Das ist Fakt. Also sind die „Palästinenser“ das Friedenshindern. Nicht Israel!

              • wie bereits gesagt: ich äussere mich, und werde von verschiedenen leuten persönlich angegriffen und klassifiziert. das ist die von mir gemeinte streitkultur, die alles hochkochen laesst. der grossteil der welt (ausserhalb dieses blogs) sieht verantwortung und schuld auf beiden seiten, daher wird deine sichtweise, dass israel der grosse friedensstifter in der region ist und ausschliesslich opfer ist, hoechst wahrscheinlich nicht geteilt und eher hoehnisches gelaechter verursachen, da sie die wirklichkeit ignoriert. es sollten alle (inkl. „kritiker“) sich mit provokationen etwas zurueckhalten und sachlich argumentieren (dazu gehoert auch, die realiteat nicht aus den augen zu verlieren; dann klappts auch mit dem nachbarn!). ich wuensche euch jedenfalls noch viel spass in eurer schublade mit einseitiger berichterstattung. eure weiteren beleidigenden angriffe werde ich nicht mehr lesen, also spart sie euch! trotzdem shalom!

              • Ach gut, Millionen können nicht irren – macht es wie die Fliegen, fresst Scheiße!
                Oder was soll das heißen mit dem „Großteil der Welt“? Wenn alle Welt die Augen verschließt oder Fakten nicht zur Kenntnis nehmen will und auf Israel rumhackt, statt die wirklich Verantwortlichen zur Rasion bringen zu wollen, dann werde ich die Lügen und falschen Behauptungen dennoch ablehnen.
                Wenn „Streitkultur“ bedeutet, dass ich ein Schwein ein Pferd heißen soll, dann kann mir diese Streitkultur gestohlen bleiben.

              • Ich weiß gar nicht, was so ein Typ hier eigentlich will. Dass man mal eben antisemitische Äußerungen hinnimmt und die Klappe halten soll?
                Solche Typen vergessen, dass es schon lange für Juden vorbei ist, sich alles bieten zu lassen.
                Aber bei jemanden der noch nicht einmal rafft, dass die Postings des Kerls antisemitisch sind, ist eh alles verloren.
                Und die angeblich jüdischen Freunde durften natürlich mal wieder nicht fehlen. Mit solchen Typen diskutiere ich über Israel sowieso nie, auch das bekommt der nicht einmal mit.
                Ich dachte, lesen lernt man schon in der ersten Klasse. 😀

              • eure weiteren „beleidigenden angriffe“

                Lassen Sie es besser. Sie haben den Schuss leider überhaupt nicht gehört, weil Sie nicht einmal bemerken, wenn hier jemand hier ganz offen Juden angreift und seinen Hass auslebt.
                Gute Besserung und Tschüss!

            • „Gegenüber gleich als Antisemit oder anderes zu beschimpfen “

              Es ist leider müßig mit Ihnen zu diskutieren, wenn Sie Judenhass, der aus dem Posting spricht nicht mal erkennen. Wie das möglich ist, ist eigentlich unglaublich.
              Schlimmer ist diese Anti-Antisemitismuskeule.

          • @ueberlegmal

            wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Nicht nur was Heplev zitiert hat, sondern: Israel wird untergehen, euer Ende naht usw. Wer da keinen Judenhass bemerkt, ist nicht nur völlig blind, sondern unterstützt nicht nur diesen auch noch.
            Eigentlich ist Ihr Posting noch schlimmer.

    • Was bist du nur für ein widerlicher Mensch?!!!
      Ich kenne keinen Bericht indem ein Israeli sowas Grausames gemacht haben soll!
      Zu so einer Tat ist ein Mensch nur dann fähig, wenn er von der Teufelsreligion des Islam beeinflußt wurde.
      Diese sog. Religion gehört verboten!

  3. Jeder Mord ist widerwaertig, aber diese Morde an Bestalitaet kaum noch zu ueberhoehen.
    Ich hoffe das die Kriminalisten rasch den, bzw. die Taeter fassen und vor ein Strafgericht stellen koennen, wie auch mgl. Hintergrundtaeter dingfest machen koennen.

  4. Es ist eine Schande, ein derart bestialisches Verbrechen so herunterzuspielen. Selbst kleinste Kinder verdienen bei diesem XXXXXXXXXXXX keine Gnade!?
    Was wäre iene gerechte Strafe für diesen Mörder? Sollte auch seine Familie bestialisch ermordet werden?
    Die Hauptsache ist doch , das wenn die israelische Armee oder Mossad zurückschlägt, „unsere“ Medien sich wieder überschlagen wie unmenschlich die Israelis sind.
    Nur wenige scheinen zu begreifen das Israel an der Front steht und um die Existenz kämpft. Schade das wir ein derart vorbelastetes Verhältnis zu den Israelis haben, sonst würde eine Freiwilligenlegion wohl das mindeste sein. Fight back… JDL!

    • Die Wortwahl war ein wenig übel, deshalb ist dieser Kommentar zensiert.
      Ansonsten fürchte ich, dass die Freiwilligenlegion NICHT auf der Seite der Feinde Israels stehen würde, wie sie es in vielen „unbelasteten“ Staaten auch tut.
      (korrigierter Kommentar – das „NICHT“ fehlte!)

  5. Heute sprach der Jurist(!) und Islamversteher Heribert Prantl in NDR-Kultur/GEZ “Glaubenssachen” davon, dass Israel ein “Großreich” anstrebe, wenn es weitere Siedlungen in Judäa und Samaria, also auf seinem ureigensten Territorium, baue. Mit dem Begriff “Großreich” unterstellt dieser Linke bewusst, dass es sich bei Israel bereits um ein “Reich” handele. Tatsächlich ist Israel einschließlich des “Westjordanlandes” (=Judäa und Samria) nur etwa so groß wie das Bundesland Hessen. Aber nicht einmal dieses kleine Gebiet, das ständig in den Schlagzeilen der Medien weltweit steht, wird dem kleinen Volk der Juden von dem Zusammenschluss aus Linken, Islam und Nazis gegönnt. Der Grund dafür ist in Psalm 83 angedeutet.

    Dabei hat das jüdische Volk, etwa 15 Millionen, insgesamt der ganzen Welt überdurchschnittlich viele Wohltaten erwiesen. Davon zeugen mehr als 190 Nobelpreise auf allen Gebieten, während die muslimische Welt mit 1,3 Milliarden Menschen es nur auf klägliche 13 brachte – darunter die drei “Friedenspreise” für den Mörder Arafat und seine “rechte Hand” Abu Masen (=Abbas) sowie der Verräter el-Baraday, der als UN-Unterhändler dem iranischen Diktator Ahmedinedschad enormen Zeitgewinn bei der Entwicklug der A-Bombe verschaffte.

    Nach menschlichem Ermessen gibt es in Nahost vorläufig nur eine Lösung: alle Araber zwischen Jordan und Meer, die den israelischen Staat ablehnen, sollten wieder in ihre arabischen Bruderländer zurückkehren und dort angesiedelt werden. Das müsste allein mit finanzieller Unterstützung der reichen Ölländer möglich sein, die dann Milliarden Euros an Baugeldern für Moscheen in Deutschland und Europa einsparen könnten. Und der Westen hilft einmalig mit durch eine Art Marshallplan. So konnten auch in Deutschland nach dem verlorenen Krieg etwa 13,5 Millionen Vertriebene und Flüchtlinge erfolgreich eingegliedert werden. Warum sollte das nicht auch mit der vergleichsweise kleinen Zahl von Arabern gelingen?

    Es hat in der Geschichte niemals ein Volk der “Palästinenser” gegeben und deshalb auch keinen Staat “Palästina”. Beide Begriffe wurden um 1964 von Arafat erfunden, um damit einen Grund für seinen mörderischen Kampf gegen die Juden zu haben. Interessanterweise werden solche Forderungen weder in der PLO-Charta (1964) noch in der Charta der HAMAS (1988) erhoben. Beide Dokumente der “Religion des Friedens” sehen allerdings die Vernichtung des jüdischen Staates und die Eingliederung dieses Gebietes in die “Arabische Nation” vor.

  6. Blutbad im Westjordanland…

    Im Dorf Itamar in Samarien (Westjordanland) wurde eine jüdische Familie (der 36-jährige Familienvater, seine ein Jahr jüngere Frau, zwei Kinder im Alter von elf und vier Jahren, sowie ein Kleinkind) auf bestialische Weise ermordet. Mehrere arabische Mä…

  7. @“Kritiker“ – du bist kein Kritiker, sondern ein Hetzer, der Lügenmaterial benutzt. Mit deinem Satz „Die Palästinenser haben das Recht sich zu verteidigen, egal mit welchen mitteln.“ beweist du das mehr als eindeutig. Komisch, dass solche Leute wie du jeden Mord zu rechtfertigen wissen, den Araber begehen, aber nicht in der Lage sind Selbstverteidigung von Juden auch nur ansatzweise als solche anzuerkennen. Na, die typischen Antisemiten halt.
    Die Karte, die du hier verlinken wolltest, wird in absehbarer Zeit tatäschlich mal hier auftauchen – aber mit detaillierter Beschreibung, was daran gelogen ist.
    Propaganda sehe ich zur Genüge, die schalte ich hier nicht auch noch frei.

  8. Selbst wenn Israel der „böse Aggressor“ wäre, wie Moslems, Nazis, Linke und Grüne im trauten Chor behaupten, gäbe es keinerlei Rechtfertigung für dieses grausame Massaker, das sich gezielt und vorsätzlich gegen Kleinkinder gerichtet hat. Wer solche Dinge tut, hat sich damit gegen jegliche menschliche Werteordnung gestellt und gehört aus der Gesellschaft entfernt. Wer solche Dinge verteidigt, tut desgleichen, indem er in Gedanken wiederholt, was diese Verbrecher vor ihm taten.

    Mit herzlicher Anteilnahme. Möge Israel Frieden finden.

  9. Der grausame Mord an der Rabbinerfamilie Fogel war tatsächlich in den deutschen Medien kaum eine Zeile wert. Und wenn, dann berichtete man nur von einer Siedlerfamilie und stellte es als einen Konflikt der sich aus der Siedlungspolitik der Israelis ergeben hatte da.
    Warum? Es ist in Europa gerade so (In) so Cool gegen Israel und gegen das gesamte Weltjudentum zu sein.
    Es passt nicht in die derzeitige Politik, wo man in Deutschland ungehindert eine“ Kölner Klagemauer“ gegen Israel errichten kann und nicht in ein Land indem man frei nach dem Motto, kauft nicht bei Juden, zum Boykott gegen israelische Produkte aufruft.
    All das hat keinen Platz in den Medien genauso wie es keinen Platz fand, als die Familie Fogel brutal ermordet wurde.
    Europa hat sich gewandelt und keiner schaut hin!
    Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht neue Horrorgeschichten aus Deutschland und Europa erfahre. Deutschland das Land der Christen und Muslime. Ein Land indem jeder willkommen ist und mit offenen Armen aufgenommen wird. Ein Land der Tolleranten und Ermahner.
    Ein Land in dem man nicht gegen rechts vorgeht, solange dieses rechte Gedankengut von Einwanderer vorgetragen wird. Ein Land in dem Antisemitische Filme (Tal der Wölfe P.) in türkischer Sprache in den Kinos erscheinen dürfen und die Erstaufführung dieses Filmes am 27 Januar, dem Tag des Gedenkens, angesetzt wurde.

    Doch da gibt inzwischen es Gruppe von Deutschen, die bereits erkannt haben, woher der Wind in diesem Europa weht und wohin der Wind das Schiff Europa trägt. Sie nennen sich Christen und haben in ihrer Zeitung einen interessanten Artikel veröffentlicht der Europa aus einer anderen Sicht beleuchtet.
    Wäre dieser Artikel von einem Juden veröffentlicht worden, würde man ihn nur kritisieren und belächeln.
    Lesen Sie weiter auf diesem Link:
    http://www.katholisches.info/?p=7480
    In der Erinnerung erlangst du die Erlösung, erinnern wir uns an die Seelen der vielen ermordeten Siedler und die Rabbinerfamilie Fogel.

    • „…erinnern wir uns an die Seelen der vielen ermordeten Siedler und die Rabbinerfamilie Fogel.“

      Ohne die Erinnerung schmälern zu wollen: außer der Rabbinerfamilie Fogel wüsste ich keine weiteren ermordeten Siedler zu nennen.
      Außerdem sind es Krokodilstränen, die hier fließen: jeder Siedler kennt die Gefahr, wenn er in fremdem Land siedelt.
      Und: nein, es ist NICHT jüdisches Land, auch wenn man sich noch so oft auf ein dreitausend Jahre altes Machwerk beruft.
      Leid tun mir die ermordeten Kinder, deren Eltern so unverantwortlich und risikoreich gehandelt haben.

      • Wieder einer, der keine Ahnung hat. Ich bin es leid solchen Leuten immer wieder zeigen zu müssen, welchen Unsinn sie von sich geben. Sie werden es eh nicht registrieren.

      • Menschen, die auf diese Weise Mord rechtertigen, indem sie die Schuld bei den Opfern suchen, sind geistige Brandstifter und menschenverachtendes Pack.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s