Der SPIEGEL und seine unmenschlich hässliche Hetzerfratze

Heute auf SPON (Screenshot):

Siedler im Westjordanland

Israel genehmigt Bau Hunderter Wohnungen

Die Regierung in Jerusalem hat grünes Licht gegeben für den Bau von Hunderten neuen Wohnungen im Westjordanland. Der Schritt dürfte die Bemühungen um einen Frieden zwischen Palästinensern und Israelis erheblich erschweren.

Jerusalem – Israel hat den Bau Hunderter neuer Wohnungen und Häuser für jüdische Siedler im besetzten Westjordanland genehmigt. Es sei entschieden worden, grünes Licht für entsprechende Bauvorhaben zu geben, hieß es in einer am Sonntag vom Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu verbreiteten Mitteilung.

Der Schritt dürfte die Bemühungen um einen Frieden zwischen Palästinensern und Israelis erheblich erschweren.

Am Samstag hatte der Anschlag eines Palästinensers auf eine israelische Familie im Westjordanland international für Entsetzen gesorgt. Der Täter hatte nach Angaben der Armee die Siedler, darunter drei Kinder, in deren Haus erstochen.

Was soll man diesen Arschlöchern eigentlich sagen? Hat es irgendeinen Sinn, ihnen zu zeigen, was sie für einen Müll von sich geben? Wie verlogen sie hetzen? Dass sie sich wie Unmenschen gerieren?

Einmal mehr wird – gleich doppelt – betont, dass der jüdische Hausbau im „Westjordanland“ die „Bemühungen um einen Frieden zwischen Palästinensern und Israelis erheblich erschweren“ dürfte. Dann kommt der Mord an der Familie Fogel in Itamar – abgesehen davon, dass „nach Angaben der Arrmee“ wieder Zweifel sähen soll: Warum ist dieser Fünffachmord beim SPIEGEL denn KEIN HINDERNIS für Friedensbemühungen?????

Wäre in diesem Text der Mord nicht erwähnt – man hätte vielleicht unter Umständen eventuell noch zugunsten dieser Schreibtischtäter annehmen können, sie hätten den Terror „vergessen“. Fällt den Hasspredigern aus Hamburg eigentlich wirklich nicht auf, was sie da treiben?

Wenn man sie anschreibt und ihnen ihren Wahn zeigt, dann bekommt man wahrscheinlich eine ähnliche Antwort wie eine Bekannte neulich von der NZZ: Das ist eine Reuters-Meldung. Allerdings können die bei SPON nicht so wenig dafür, wenn sie Scheiße veröffentlichen, wie die von der NZZ, den da steht auch noch ein Redakteurs-Kürzel. Was uns zeigt: Gleich und gleich gesellt sich gern; und wenn Reuters hetzt, macht der SPIEGEL begeistert mit!

Werbeanzeigen