Liebe Leute von Reuters, wollt ihr uns veräppeln?

Jeffery Goldberg, The Atlantic, 23. März 2011

Reuters schreibt in einem Bericht über den Bombenanschlag in Jerusalem:

Die Polizei sagt, es war ein „Terror-Anschlag“ – Israels Begriff für einen palästinensischen Schlag. Es war das erste Mal seit 2004, dass Jerusalem von solch eine Bombe getroffen wurde.

Diese Israelis und ihre verrückten Begriffe! Ich meine: eine tödliche Bombenzündung gegen Zivilisten als „Terror-Anschlag“ zu bezeichnen, also bitte! Wen wollen die veräppeln? Jeder weiß doch, dass eine tödliche Bombe gegen israelische Zivilisten als „lehrreicher Augenblick“ bezeichnet werden sollte. Oder als „Luft ablassen für gewisse Frustrationen“. Oder als „eine verständliche Reaktion auf jüdische Niedertracht“. Oder vielleicht als „eine sehr besondere Folge von ‚Cheers‘. Alles, nur kein „Terror-Anschlag“. Ich vermute, Reuters wird den zehnten Jahrestag des 9/11 begehen, indem man die Anschläge als „eine Übung in Stadterneuerung“ bezeichnet.

Der Verstand schlägt Purzelbäume.

[Nachbemerkung: Es war nicht nur Reuters, das diesen verlogenen Satz brachte.]