Zitate!

Den Berlinern zu sagen, sie sollten Lesben und Schwule “als Menschen” akzeptieren, ist so sinnvoll und zielführend, als würde man den Münchnern sagen, sie sollten Trachtenträger und Dirndlträgerinnen mit Respekt behandeln.
Henyk M. Broder, Die Achse des Guten/WeltWoche, 19.03.11 über eine Werbekampagne für Homosexuelle in Berlin. Und er deckt auf, was das wirkliche Problem ist:
Die nach allen Seiten hin menschelnde “Akzeptanzkampagne” unterschlägt, auf wessen Konto die meisten “homophoben” Übergriffe gehen. Es sind vor allem Jugendliche mit “Migrations-hintergrund”, die es auf die “schwulen Schweine” abgesehen haben. Aber das auszusprechen wäre politisch ebenso unkorrekt, wie es politisch korrekt ist zu sagen, am Arbeitsplatz und beim Umgang mit Ämtern dürfe “niemand wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert” werden. Und es kostet nichts.

Dagegen bleibt es ein Rätsel, warum die Grünen und die SPD, deren Mitglieder und Anhängerschaft des religiösen Fundamentalismus dieser oder jener Art kaum verdächtig sind, kleinstadtartige Riesenmoscheen und die Kopftuchpflicht für kleine Mädchen zu Zeichen aufklärerischer Toleranz erheben; warum der sich als links verstehende Journalismus eine geschlossene Kampffront bildet für das Eindringen einer vormodernen Religion mit ihrem reaktionären Frauenbild, ihrer Intoleranz gegenüber anderen Religionen und einem archaischen Rechtssystem. Warum stehen diese Wächter der richtigen Gesinnung nicht auf der Seite der Säkularen aller Konfessionen? Warum verteidigen sie islamische Rechte gegen europäische Werte und nicht umgekehrt?
Monika Maron, SPIEGEL online, 18.03.11 – wie wäre es, wenn die ganzen Gutmenschen und Friedenshetzer diese Fragen endlich einmal ernst nehmen und ehrlich beantworten würden? Übrigens: Die Bilanz der Islam in Deutschland bisher:
Stattdessen lässt sich die deutsche Gesellschaft, die längst nicht nur aus angestammten Deutschen christlichen Glaubens besteht, Vereinbarungen und sogar Gesetze abhandeln, weil einer zugezogenen Religion die allgemeine Religionsfreiheit nicht genügt und sie darum den Alltag aller Bewohner dieses Landes zu verändern sucht.

Piep piep piep – Merkel hat Gaddafi lieb!
Demonstranten für die libysche Revolution in Berlin, 19.03.11

Ahmadinedschad, erinnere dich daran, was Haman zustieß!
rund 500 Juden vor der iranischen UNO-Botschaft, 20.03.11

Ich beginne zu verstehen, warum Linke so inständig an eine „lebende“ Verfassung glauben: Sie müssen sie von Jahr zu Jahr ändern, abhängig davon, wer gerade Präsident ist.
John Hinderaker, PowerLine blog, 23.03.11 – John Biden hatte 2007 verkündet, er werde höchstpersönlich ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten einreichen, wenn dieser einen vom Kongress nicht autorisierten Krieg führen sollte. Jetzt führt Obama einen solchen gegen Libyen – das Amtsenthebungsverfahren lässt auf sich warten….

Die Polizei sagt, es war ein „Terror-Anschlag“ – Israels Begriff für einen palästinensischen Schlag.
Reuters und einige andere, Elder of Ziyon, 24.03.11 – man muss wirklich mächtige Verrenkungen machen, bis man bei einer solch üblen Formulierung ankommt.

Derweil mahnen ausgerechnet  jene Länder Israel zur „Zurückhaltung“, die zur Verteidigung libyscher Zivilisten bomben.
Mr. Moe, Spirit of Entebbe, 25.03.11

Wer Israel mit der Apartheid vergleicht, behauptet, schwarze Afrikaner brechen in Häuser von weißen Familien ein, um dort Kinder und Säuglinge zu ermorden, wie es palästinensische Terroristen mit Juden tun.
Wer Israel mit der Apartheid vergleicht, behauptet, schwarze Afikaner bewaffnen sich mit Raketen und Bomben (u.a. aus Deutschland), um auf weiße Siedlungen zu schießen,
wie es palästinensische Terroristen mit Juden tun.
Wer Israel mit der Apartheid vergleicht, behauptet, schwarze Afrikaner jagen Busse hoch, um soviele weiße Menschen wie möglich zu töten,
wie es palästinensische Terroristen mit Juden tun.
Wer Israel mit der Apartheid vergleicht, behauptet, schwarze Afikaner rufen zur Intifada gegen Südafrika auf,
wie es palästinensische Terroristen mit Israel tun.
Wer Israel mit der Apartheid vergleicht, behauptet, schwarze Afikaner bombardieren stündlich weiße Siedlungen mit Raketen,
wie es palästinensische Terroristen mit Israel tun.
Gerd Buurmann, 25.03.11