„Israel schießt trotz Waffenstillstand“

WDR2-Nachrichten um 9 Uhr:

– Israel griff in der Nacht den Gazastreifen weiter an
– Tote und Verletzte werden gezählt
– und das trotz eines von der Hamas ausgerufenen Waffenstillstands!

Bah, was sind das mörderisch böse Israelis! Brechen sogar den Waffenstillstand und halten sich an nichts!

Kein Wort davon, dass die „Waffenruhe“ von den Terrorgruppen im Gazastreifen nicht eingehalten wurde: Zwei (die „Volkswiderstandskomitees“ und der „militärische Arm“ der DFLP) haben demonstrativ verkündet, sie könnten und würden den „Waffenstillstand“ nicht einhalten. Mal ganz abgesehen davon, dass weiter Mörser und Raketen nach Israel flogen.

Ganz am Ende hört man dann noch, dass die Israelis auf den Beschuss eines Schulbusses reagierten. Natürlich werden israelische Angaben nicht als Tatsachen vermeldet, wie es bei den Daten zum Gazastreifen geschieht; die Angaben der Terroristen werden nicht als solche, sondern als Fakt geführt, während bei israelischen Angaben „soll“ das beliebteste Verb ist.

Mit dieser Art der Nachrichtenverkündung stellt sich der WDR noch unter das Niveau der Berichterstattung der ARD auf tagesschau.de – dort werden wenigstens umfangreichere Angaben zu den arabischen Terroraktivitäten gemacht, wenn auch ansonsten die Folgen israelischer Militärschläge besonders ausführlich in den Vordergrund gerückt werden. Sie sind ja soooo neutral:

In den vergangenen drei Wochen hatte die Gewalt zwischen Israel und den militanten Palästinensern im Gazastreifen deutlich zugenommen. Insgesamt wurden 24 Palästinenser getötet und mehr als 50 verletzt. Im gleichen Zeitraum gab es bei Raketenangriffen auf Israel mehrere Verletzte.

Kein Wort davon, dass die arabischen Terroristen die Schlagzahl ständig erhöhten. Und die Opfer-Zählung sagt auch nichts darüber, dass die (relativ) geringen Schäden in Israel nicht das Ziel waren, sondern die Terroristen ihren Judenmord nur nicht so gut ausüben konnten, wie sie wollten und hofften. Eine solche „Berichterstattung“ vermittelt dem Leser einen falschen Eindruck: Die Israelis schießen massiv und töten, während die Gazaner ziemlich harmlos sind. Weil ja nur Sachschaden oder Verletzte entstehen, während es bei den Arabern jede Menge Tote gegeben hat. Da muss ja Israel schlimmer sein. Unabhängig davon, dass die IDF versucht nur Terroristen zu erwischen, während die Angriffe der Terroristen sich so ziemlich immer gegen Zivilisten richten. Intention spielt für die deutsche Qualitätsjournaille keinerlei Rolle – außer man kann den Juden etwas unterstellen!