Schaschlik

Nach dem Mord am Josephsgrab legten die PalAraber (mal wieder) Feuer an dem Gebäude und schändeten es – weil es eine jüdische heilige Stätte ist. Das sind die Leute, von denen die Welt erwartet, dass Israel ihnen die Kontrolle über den Tempelberg gibt. Und man wundert sich, dass Israel das ablehnt.

Herzallerliebst, wenn sich Antisemiten selbst entlarven – die Frage ist nur, ob unsere Friedenshetzer sie auch als solche erkennen oder weiter blind durch die Gegen rennen wollen: Die IHH und ihr Chef verkünden, dass die Welt „vom Zionismus infiziert“ ist. Na ja, wenn das so wäre… Es wäre jedenfalls besser als vom Antisemitismus infiziert zu sein.

Müssen alles Masochisten sein, schließlich zwingt sie keiner dort zu bleiben (na ja, bis auf Gefängnisinsassen): Der islamische Geistliche der Duke University befindet, dass Muslim in Amerika zu sein Folter ist – psychologische und emotionale Folter. Und dass es mit jedem Tag schlimmer wird. Der Mann wird vielleicht um eine Antwort verlegen sein: Wenn Amerika eine so „kranke“ Gesellschaft ist – und die islamischen Gesellschaften so gesund sind – warum drängen Muslime dann in so großer Zahl dorthin?

Wenn der ägyptische Geheimdienst das sagt: Die Fatah hat ein Abkommen mit der Hamas getroffen; es soll eine Einheitsregierung geben und ein Datum für allgemeine Wahlen festgelegt sein. „Palästinensische Quellen“ in Kairo bestätigen das. Ein Abbas-Sprecher bestätigte das inzwischen auch; Wahlen sollen innerhalb eines Jahres stattfinden. Ein offizieller Hamas-Vertreter sagte, Mahmud Abbas und Khaled Meshaal würden nach Ägypten eingeladen, um das Abkommen zu unterzeichnen. Ein Fatah-Vertreter schilderte, dass die Interimsregierung aus Leuten bestehen soll, die „das palästinensische Volk repräsentieren“, nicht die beiden Terrorgruppen. Die Kontrolle über „Westbank“ und Gazastreifen bleibt allerdings unverändert.
Jetzt wird Netanyahu wieder als Spielverderber abgestempelt werden – er sagte Abbas, er müsse zwischen Frieden mit Israel oder der Hamas wählen.
Moussa Abu Marzuk, stellvertretender Chef des Hamas-Politbüros, machte in Kairo gleich deutlich, was die neue „Einheit“ bedeutet: „Wir beginnen ein neues Zeitalter des Kampfes.“

Die Terrorschiffer von der IHH haben ihre Flottillen-Ausfahrt aufgeschoben; bisher wird kein neues Datum für die Tour bekannt gegeben, es soll aber auf jeden Fall nach den Wahlen in der Türkei vom 12. Juni liegen.

Auch wieder niedlich: Die PA in Person ihres Presseorgans Al-Hayat al-Jadida „Gedanken“ dazu, ob der Mord von Schechem (Josephsgrab) nicht vielleicht doch nicht von einem PA-Polizisten, sondern von IDF-Soldaten begangen worden sein könnte.

Erst konnten sie sich im UNO-Sicherheitsrat nicht einigen Syrien wegen seiner Exzesse gegen seine Zivilbevölkerung zu verurteilen – und dann wird es wohl auch nicht so sein, dass die Mörder-Diktatur aus dem UNO-Menschenrechtsrat rausgehalten wird. Generalsekretär Ban Ki-moon äußert sich nur so, dass die Mitgliedsstaaten das zu entscheiden hätten, statt sich wenigstens pro forma dagegen zu stellen. So viel zur „internationalen Gemeinschaft“ und den Menschenrechten, die von ihr geschützt werden.

Ausgerechnet: Eine Delegation von J-Street – die selbst ernannten Israel-Freunde, die mit jedem zusammenarbeiten, der Israel vernichten will – wird am Samstag in Israel landen und sich am Montag mit dem diplomierten Holocaustleugner Mahmud Abbas treffen – am Yom haShoah, dem Holocaust-Gedenktag! (Die J-Street-Heinis sollte mal in der PA in die Schule gehen – da können sie aus der Dissertation von Mahmud Abbas lernen, die wird da nämlich heftig gelehrt.)
Und um keine Beleidigung auszulassen gibt es ein weiteres Treffen der Delegation an einem entsprechenden Tag: Sie setzen sich mit den übelsten antiisraelischen israelischen NGOs zusammen, die gegen die IDF hetzen – am Gedenktag für die IDF!

Die Fatah und die Hamas schließen einen Aussöhnungspakt. In Gaza treffen sich ein paar Dutzend Menschen, um diese Versöhnung zu feiern. Kaum versammelt, kommen vier Polizeifahrzeuge, entladen Schläger und die Feiernden werden zusammengeschlagen und verhaftet. Ist die „Versöhnung“ vielleicht doch nur eine Farce?

Entgegen allem, was von der Hamas bisher zu hören war, glaubt Munib al-Masri (pal-arabischer Geschäftsmann und Milliardär, der die Aussöhnungsgespräche leitete), die Hamas sei bereit mit Israel Frieden in den „Grenzen von 1967“ zu schließen. Der Typ ist ein Sandmännchen!

Es könnte sein, dass ein europäisches Land endlich etwas richtig macht: Die Niederlande sollen die IHH auf die Liste der Gruppen gesetzt haben, die Terroraktivitäten unterstützen und bewerben.

Zwei antiisraelische islamische Organisationen aus der Republik Südafrika organisieren einen Hilfsgüter-Konvoi für den Gazastreifen. Der Konvoi soll in der letzten Juniwoche aufbrechen und über Land quer durch Afrika (durch einige der ärmsten Länder der Welt) fahren.

arabische Revolten:
Erfolg in Ägypten: Die Randalierer gegen einen koptischen Gouverneur haben dafür gesorgt, dass dessen Amtseinführung vorerst für drei Monate aufgeschoben ist.
– Ui, das ist aber schon sehr heftig: Die syrischen Rebellen finden, dass selbst die Übernahme des Staates durch Israel besser wäre, als dass Assad weiter regiert.
Die „revolutionäre Jugend“ Ägyptens ist aufgerufen am 13. Mai vor der israelischen Botschaft eine „dritte Intifada“ zu fordern. (Das hat Abbas gerade abgelehnt – mal wieder zeigt, sich, dass es denen nicht um die „Palästinenser“ geht, sondern um die Verunglimpfung und Bekämpfung Israels.)
In Algerien wird eine neue Partei gegründet und was fordert einer der Parteigründer? Klar doch: Die Araber sollen losmarschieren und Jerusalem „befreien“.
Die Muslimbruderschaft wird an den ägyptischen Parlamentswahlen im September teilnehmen. Sie hofft mehr als 50% der Sitze zu gewinnen.
– Der (aktuelle) ägyptische Wirtschaftsminister findet, dass Ägypten Israel kein Gas verkaufen muss. Steht nicht im Friedensvertrag, dass das gemacht werden muss, also lassen wird das – jedenfalls so lange die Gas-Pipeline kaputt ist. Und wann die wieder in Ordnung gebracht wird, steht in den Sternen.
Die guten Beziehungen der Türkei zu Syrien schlagen jetzt auf die Türken zurück: Weil die beiden Staaten so gut miteinander können, strömen jetzt Flüchtlinge über die gemeinsame Grenze, die vor den Mordbanden Assads fliehen.

Libyen:
16 internationale Journalisten werden in Libyen vermisst oder sind von den Gaddafi-Behörden festgesetzt worden.
Gaddafis jüngster Sohn (Said al-Arab) und drei Enkelkinder des Diktators wurden bei einem Luftangriff der NATO getötet. Einer, der sofort wieder wegen der Luftschläge giftete, war natürlich Gaga-Hugo.
Pawlowscher Reflex: Der Iran beschuldigt die USA, sie wollten in Libyen nur das Öl in die Hände bekommen.

Syrien:
Der Kandidat für den UNO-Menschenrechtsrat entzieht der Bevölkerung von Dara’a Strom und Wasser (beides abgeschaltet) – der Zugang zu Strom und Wasser gehört zu den Grundrechten.
Der UNO-Sicherheitsrat hat es geschafft eine Untersuchung der Vorgänge in Syrien zu fordern – die „vorgeworfenen Menschenrechtsverletzungen“ sollen von einer Kommission untersucht werden.
– Es wurde behauptet, die Hamas werde ihren Hauptsitz von Damaskus nach Qatar verlegen; die Hamas bestreitet das.
– Wer ist für die Spannungen und die Lage in Syrien verantwortlich? Na klar doch, die Amerikaner und Israel. Wenn die nicht wären, müssten Assad nicht die Bevölkerung massen morden lassen, weiß der Iran.
Pawlowscher Reflex: Der syrische UNO-Botschafter ließ wissen, dass eine Sitzung des Menschenrechtsrats zur Lage in Syrien auf eine Benutzung einer humanitären Intervention als Rechtfertigung für die Rückkehr zu den Tagen des Kolonialismus sei.

Christenverfolgung:
Nigeria: Muslim Hordes Mass Slaughter Christians
Nigeria: Over 60 churches burned in Muslim north
Ethiopia: Muslims beat evangelist to death, assault his pregnant wife
Pakistan: Christians arrested on false Qur’an-burning charges, released, then rearrested „to avert further violence“
Pakistan: Muslims continue to brutalize Christians — young woman raped, pastor attacked
Indonesia: Pentecostal church firebombed
Officials: Pakistan foils attempt to burn church
Indonesia: Jihadists recruit students to target Christians and introduce Sharia

Das Bild der Woche zum Leiden und Grauen der Menschen im Freiluftgefängnis Gazastreifen:


Eine Familie fährt in einem Touristenboot vor dem Strand von Gaza Stadt; am Boot ist eine Flagge des Fußballclubs FC Barcelona angebracht, 27. April 2011

Obama Watch:
Nach langen Wochen fängt Obama jetzt tatsächlich an Sanktionen gegen Syriens Assad zu planen. Wow! (Was ist mit den Europäern?
– Für die Inder hatte er eine Grußbotschaft für ihr höchstes Fest; für die Muslime hatte er mehrere für ihre Feste. Für das persische Neujahr. Für die Juden hatte er eine zu Pessach (allerdings eine nicht allzu freundliche). Was sagte er den Christen zu Ostern? Nichts. Dafür besuchte er einen Ostergottesdienst – in einer Kirche, die Gastgeber für eine Hasst-Israel-Konferenz war. Passt.
– Obama beugte sich Freitag dem öffentlichen Druck und kündigte (schwache, eher symbolische) Sanktionen gegen Syrien an – von denen der Schlächter Assad ausdrücklich ausgenommen ist!

Wer bedroht/beleidigt/verunglimpft hier?
Outnumbered MoveOn.org Thugs & Union Goons Disrupt Republican’s Town Hall (Video)
Caught on Tape… Leftist Prof Teaches Class: US Flag Is Racist, How-to Defeat America In Iraq And Afghanistan (Video)