Schaschlik

Tolle „Feunde“: Die Türkei schickt keinen neuen Botschafter nach Israel.

Das ist schon „witzig“: Der innepolitische Ausschuss der Knesset hört heute (Montag) Jerusalemer Araber an, die nicht unter der Kontrolle der PA leben wollen. Sie empfehlen Israel seine Souveränität über „Ost“-Jerusalem nicht aufzugeben.

Die Briten wieder: Sie haben so richtig „Vertrauen“ in die Interimsregierung und spenden den Terroristen 30 Millionen Pfund.

Aus dem Iran die nächste „Nettigkeit“: Ayatollah Mohammed Taghi Mesbah, der als spiritueller Mentor Ahmadinedschads gilt, drängt auf mehr Selbstmord-Attentate gegen Israelis; in einem religiösen Erlass auf seiner Website befindet er, dass Selbstmordangriffe nicht nur legitim sind, sondern ein Muss für jeden Muslim. Und natürlich ist es völlig in Ordnung jüdische Kinder umzubringen.

Wieder mal eine neue Verschwörungstheorie: In Ägypten wird verbreitet, der Mossad habe versucht Hosni Mubarak aus dem Krankenhaus geholt. Dazu seien Helikopter bereit gestanden und die Agenten hätten wild um sich schießend in das Krankenhaus eindringen sollen, um Mubarak vor den Ägyptern zu „retten“. Fragt sich nur noch, wer diesen perfiden Plan so unglaublich intelligent verhinderte…

Die Hamas ist sich ihrer Leute auch nicht sicher: Sie fleht die Gazaner an die Sicherheit Ägyptens nicht zu gefährden, damit der Übergang in Rafah nicht wieder geschlossen wird.

Noch ein Problem (?) für die Hamas: Sie hat von Beduinen Waffen aus dem Sinai geschmuggelt bekommen, wird behauptet; und diese Beduinen hätten die Waffen von den Israelis bekommen, die wiederum diese Waffen präpariert hätten. Wäre doch wirklich mal eine Idee…

Ups, die Not im Gazastreifen: Die Preise für Baumaterial sind dort in den Keller gegangen. Das Angebot von aus Ägypten kommendem Material ist daran schuld; allerdings wäre auch das eine oder andere immer noch billiger, wenn es auch Israel kommt.

Sie suchen sich grundsätzlich, immer die Freunde, die sie entlarven, die Araber, die sich Palästinenser nennen. Der neueste Held ist weiterhin Osama bin Laden. Im Gazastreifen ließen sie ihn jetzt erst wieder hoch leben – er sei „der Mann, der die Kreuze zerschlug“ und „der Mann der Amerika in die Knie zwang“. Klar. Deshalb ist er ja auch jetzt tot.

Die Araber in Ramallah (und Gaza) haben ein Problem: Die versprochenen finanziellen Zuwendungen kommen nicht in dem Maß ein, wie sie es erwarten sollten. Vor allem die Gelder der arabischen Staaten bleiben aus. Die 52,5 Millionen Dollar, die monatlich von diesen eingehen, reichen hinten und vorne nicht und sind beträchtlich weniger als versprochen. So ist das halt, wenn Schmarotzer sich darauf verlassen, dass sie alles in den Hintern geschoben kriegen. Insoweit sind die Araber vielleicht tatsächlich schlauer als der Westen.

Hach, diese „Versöhnlichkeit“! Die Hamas hat eine Konferenz der „Jugend vom 15. März“ verhindert; die Bewegung wollte über die Umsetzung der „Aussöhnungsvereinbarung“ diskutieren. Hamas-„Sicherheitskräfte“ brachen in die Konferenz ein, blockierten die Türen und nahmen mehrere Personen fest.

Nette kleine Lüge von Phoenix: Die von Ägypten und Jordanien besetzten Gebiete Judäa und Samaria sowie der Gazastreifen heißen dort „palästinensisches Gebiet“, „bis 1967“. Komisch, da war kein Staat, kein Autonomiegebiet, nichts „Palästinensisches“. Jordanien hatte Judäa und Samaria illegal annektiert; Ägypten hielt den Gazastreifen zwar getrennt vom Land, aber die Araber dort hatten nicht ansatzweise etwas wie Selbstbestimmung. Gut, sie hatten auch auf beiden Seiten kein Interesse daran, aber das spielt in Sachen „Besitzstandsbestimmung“ keine Rolle. Es gab „vor 1967“ keine „palästinensischen Gebiete“.

Die Öffnung des Grenzübergangs in Rafah – na ja, mit ein paar Einschränkungen. Und die Haupteinschränkung kommt von der Hamas: nur 400 Personen pro Tag dürfen rüber; und wer das ist, wird einen Tag vorher bekannt gegeben. Und natürlich regt sich bei uns keiner über die Einschränkungen auf…

Die Terroristen wollen einen neuen Coup landen: Am 8. Juli sollen „Aktivisten“ aus aller Welt massenhaft nach Israel einfliegen. Auch am 4./5. Juni soll das schon gemacht werden; die Hamas fordert dazu auf am Flughafen zu demonstrieren und dann zu Solidaritätsbesuchen bei Arabern in Judäa und Samaria zu reisen. Auch so tolle Organisationen wie die ISM werben für diese Angriffe. Zu dem Blödsinn haben sich bisher allerdings erst 500 Personen „angemeldet“.

Israelisch-jüdischer Raaaassssismus! Eine äthiopische Israelin sang in der israelischen Superstar-Ausgabe ein Lied auf Arabisch!

Sie haben nichts gegen Juden, auch nicht gegen Israelis, nur gegen die „Unterdrückung der Palästinenser“: Eine Stadt bei Alexandria gelobte am Donnerstag, sie werde demnächst jüdische Pilger aufhalten, die regelmäßig in der letzten Dezemberwoche das Grab eines bekannten Rabbiners (vor 150 Jahren gestorben) besuchen wollten. Dass sie nichts gegen Juden haben, beweisen sie mit der Begründung ihres Vorhabens: „Nach der Revolution vom 25. Januar … wird es den Juden nicht mehr erlaubt nach Demito zu kommen und die öffentliche Moral zu gefährden und die Gefühle seiner 5.000 Einwohner zu verletzen.“ Nein, sie haben nichts gegen Juden, auch wenn die die öffentliche Moral gefährden…

Die Zionisten können einfach ALLES: Der Generalsekretär der Islamisch-Christlichen Front für Jerusalem, Hassan Khater, sagte der iranischen Fars News, dass Israel vor haben könnte die Al-Aqsa-Moschee mit Hilfe eines künstlich erzeugten Erdbebens zu zerstören. Israelische Ausgrabungen unter der Moschee würden seine Behauptung beweisen. Die islamischen Staaten rief er auf, unverzüglich auf diesen israelischen Plan zu reagieren. Der Typ recycelt damit eine Jahre alte Mär.

Eigentlich zum Lachen: Da protestierten Leute in Jordanien dagegen, dass ein israelischer Abgeordneter befand, in Jordanien gäbe es eigentlich schon einen Palästinenserstaat. Und wie? So: „Keine zionistische Botschaft auf jordanischem Land’, ‘Palästinenser und Jordanier – ein Volk, nicht zwei’ [..], ‘Das Volk will Palästina befreien’.“ Wenn sie ein Volk sind, dann ist Jordanien ein Palästinenserstaat!

Grenzdurchbruch: Der Übergang in Rafah war von den Ägyptern ohne Angabe von Gründen geschlossen worden. Wartende PalAraber regten sich auf und „öffneten“ das Grenztor schließlich gewaltsam.

Die Grenze bei Rafah ist so gut wie wieder dicht: Nach der plakativen Öffnung durch die Ägypter dürfen inzwischen nur noch Fußgänger die Grenze passieren. Offenbar gibt es Spannungen zwischen Ägypten und der Hamas, die versuchte Terroristen in den Sinai zu bringen.
Nachdem in Alexandria zwei bewaffnete PA-Araber aus Gaza gefunden wurden, soll die Grenze sogar komplett dicht gemacht worden sein.

Der Terrorchef der PA war zum vierten Mal beim Papst. Der hatte viel dazu zu sagen, dass der Konflikt mit Israel dringend gelöst werden müsse. Zur Verdrängung der Christen aus den PA-Gebieten hatte der Pontifex nichts zu sagen.

Terrorschifferei:
Ein deutsch-schweizerisches „Hilfs“-Schiff soll am 20. Juni aus Hamburg auslaufen und sich dann anderen Terrorschiffen anschließen.
Der Chef der IHH-Terroristen ist nicht gewillt die Terrorflotte abzusagen, obwohl der Grenzübergang Rafah offen ist.
Auch die Free Gaza-Idioten halten an ihrem Vorhaben unter allen Umständen fest.
Kanada rät seinen Bürgern nicht an der Terrorflottille teilzunehmen.
– Ups: Die malaysische Organisation, deren Terrorschiff letzte Woche vergeblich vor Gaza kreuzte, wird von der Regierung Malaysias unterstützt.

Die Religion des Friedens und der Toleranz:
In Dänemark wurde ein islamkritischer Pastor in Rente Jahre lang von Männern mit muslimischem Hintergrund geschlagen und bedroht.
Ein ägyptischer Scheik sagt, die Armut in der islamischen Welt kann durch Jihad und die Plünderung der Ungläubigen gelöst werden. Schön: Lasst uns Krieg führen, dann gibt es bei uns keine Armen mehr. Soooo friedlich, diese Religion!
Mazen al-Sarsawi, ägyptischer Kleriker: Wir fordern eine Person höflich auf zu konvertieren, aber wenn er das ablehnt und die Jizya-Steuer nicht zahlt, dann bekämpfen wir ihn.

Die arabischen Revolten:
Egypt: General defends „virginity checks“ on detained female protestors (mehr auf Deutsch u.a. hier)

Christenverfolgung:
Egypt: Coptic Christians jailed for „unlicensed church,“ weapons charges
Conversion, Adultery, and Savagery Strike Egypt
Iraq: Muslims murder Christian in cold blood
Nigeria: Muslims murder 15 in bars after inauguration of Christian president
In Egypt, Muslims‘ Attacks on Copts Increase
Pakistan: Islamic party appeals to supreme court to ban the Bible
Bishop fears for survival of Christians in Nazareth

Obama Watch:
– Der Superpräsi ist von seiner „Welttour“ zurück und hat bei seinen Besuchen einen Fehlschlag nach dem anderen produziert (z.B. Blamage beim Eintrag ins Gästebuch der Westminster Abbey, Brüskierung der Queen beim Bankett; Lech Walesa lehnte ein Treffen mit ihm ab).
– So ein ganz klein wenig Anstand ist den USA doch noch geblieben: Die Obama-Administration hat sich aus „Durban III“ zurückgezogen, weil die üblen Ziele von 2001 immer noch gelten.
Wieder beim Lügen erwischt: Obama wollte republikanischen Abgeordneten erzählen, heute seien die Steuern (für Reiche) niedriger als unter Ronald Reagan. Damit wollte er sie für seine Steuererhöhungen gewinnen. Vergeblich, die Leute kennen die (Steuer-) Geschichte ihres Landes besser, als es dem Narziss lieb ist.
Der Superpräsi „inspiriert“ auch Terrorschiffer. Sein Kumpel aus Chicago, Judenhasser Rashid Khalidi, führt die Kampagne an, mit der Geld für ein US-Schiff namens „Audacity of Hope“ (wie ein Buch, das der Präsi veröffentlicht hat) gesammelt wird. Alles natürlich rein zufällig und ohne jeden Bezug zum „schwarzen“ Mann im Weißen Haus…
– Der Superpräsi fand ja, dass der „Arabische Frühling“ mit der polnischen Solidarnosc (ist das richtig geschrieben) zu vergleichen oder gleichzusetzen sei. Ich wüsste nicht, dass die Polen bei ihren Kundgebungen Journalistinnen vergewaltigt und zu Hilfe kommende Polizisten krankenhausreif geprügelt hätten, wie es auf dem Tahrir-Platz in Kairo Gang und Gäbe zu sein scheint.
Natürlich: Der Superpräsi macht alles richtig; die katastrophale Wirtschaftslage der USA haben die Europäer und Erdbeben zu verantworten.

Wer beschimpft und verunglimpft hier wen?
ANOTHER LEFTIST ATTACK… Sarah Palin’s Bus Defaced With “Media Whore” Sign (Video)