ACK vergleicht Israelis mit Nazis

ideaSpektrum, 22/2011, S. 35

ÖKUMENE – Heftige Kritik an der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg übt der Beauftragte der württembergischen Landeskirche für das Gespräch zwischen Christen und Juden, Michael Volkmann.

In der von der ACK herausgegebenen „Arbeitshilfe zum Kairos-Dokument der Christinnen und Christen in Palästina“ werde „das gesamte jüdische Volk mit den Nazis und ihren Helfern verglichen und beschuldigt, den Palästinensern ‚Ähnliches‘ wie die Schoa zuzufügen“, so Pfarrer Michael Volkmann. Als Fazit eines Besuchs in der Jerusalemer Schoa-Gedenkstätte Yad Vashem h eißt es in der ACK-Broschüre: „Wie kann ein Volk, das so Grausames erlebt hat, einem anderen Volk Ähnliches zufügen?“ Die Broschüre wurde in allen 21 Mitgliedskirchen der ACK verteilt. Dazu fragt Volkmann: „Ist die ACK tatsächlich einmütig der Meinung, das jüdische Volk füge den Palästinensern ‚Ähnliches‘ zu wie das Schächtverbot, den Entzug von Radios und Haustieren, den ‚Gelben Stern‘? ‚Ähnliches‘ wie die Novemberprogrome, die Deportationen, die Wannseekonferenz und den ihr folgenden jahrelangen Ausrottungskrieg? Und sind die Kirchenleitungen, die dies verteilen, wirklich davon überzeugt, dass sich Gruppen und Kreise in den Gemeinden Baden-Württembergs mit dieser und weiteren hetzenden Aussagen des Heftes befassen sollten?“ Laut Volkmann enthält die Broschüre eine israelfeindliche Gesamttendenz sowie schwerwiegende Fehler. Dies sei „in der 62-jährigen Geschichte der Bundesrepublik beispiellos“. Nach seiner Ansicht schaden die Kirchen dem „christlichen Zeugnis gegenüber den Juden“, wenn sie sich die Perspektive des Kairos-Dokuments zu eigen machten. Mit diesem Papier vom Dezember 2009 rufen palästinensische Christen zum Widerstand gegen die israelischen Besatzung des Westjordanlandes und des Gazastreifens auf. Vorsitzender der baden-württembergischen ACK ist der katholische Domkapitular i.R. Hubert Bour (Rottenburg-Stuttgart), als Stellvertreter amtieren Oberkirchenrat Prof. Ulrich Heckel (Stuttgart) und Pastor Manfred Ewaldt (Weinstadt bei Stuttgart) vom Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten- und Brüdergemeinden).

2 Gedanken zu “ACK vergleicht Israelis mit Nazis

  1. Interessant in diesem Zusammenhang ist ein Kommentar Volkmanns zum Kairos-Papier, der bereits im vergangenen Jahr erschien:
    http://www.compass-infodienst.de/Michael_Volkmann__Das__Kairos-Palaestina-Dokument___Eine_Stellungnahme.8566.0.html

    Er macht die stittigen Passagen sehr deutlich und wie ich finde, nachvollziehbar. Es ist mir daher vollkommen unverständlich, wieso der Arbeitskreis entgegen der Stellungnahme des Beauftragten der Landeskirche wiederum das Kairos-Papier „empfiehlt“ und dabei zu offenen antisemitischen Aussagen kommt.

    Mit einer entsprechenden Anfrage werde ich mich an den Vertreter „meiner“ Glaubensgemeinschaft wenden, den Baptistenpastor Manfred Ewaldt.

    Hast Du einen Link zu der Broschüre? Das wäre für einen entsprechenden Brief sehr hilfreich, weil ich dann einzelne Passagen zitieren und direkt ansprechen könnte!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.