Überlegung: Der Tag, nach dem Shalit in einem riesigen Austausch frei gelassen ist

Dr. Aaron Lerner, 26. Juni 2011

Im Folgenden finden Sie eine vernünftige Vorhersage dessen, was geschehen wird, wenn Gilad Shalit in einem riesigen Gefangenenaustausch freigelassen wird:

1. Jede Terrorgruppe und sogar „Freischaffende“ unternehmen alles, um sich jemanden zu greifen, der Shalit ersetzt.

2. Das Land befindet sich höchster Alarmbereitschaft, weil es Geheimdienstberichte zu Plänen zur Entführung eines weiteren Soldaten gibt.

3. Viele weitere Entführungsversuche werden verhindert.

4. Donnerstage sind ein Albtraum sowohl für Soldaten als auch ihre Familien, weil die Soldaten sich von ihren Basen auf den Weg nach Hause machen. Dasselbe gilt für Sonntage, wenn die Soldaten auf die Basen zurückkehren. In beiden Fällen sind die Straßen mit den Autos von Eltern verstopft sind, die sich entschieden ihre Kinder selbst zu fahren, statt sich auf den öffentlichen Personenverkehr zu verlassen.

5. Innerhalt von sehr kurzer Zeit wird ein Soldat von den Straßen Israels gezerrt, aber die Terroristen töten ihn, weil sie feststellen, dass sie ihn nicht verstecken können.

6. Schließlich hat eine der Entführungen Erfolg, wenn ein von der Straße gezerrter Soldat den Gazastreifen erreicht, nachdem man ihn nach Ägypten schmuggelte – alles, bevor überhaupt sicher ist, dass der Soldat auch tatsächlich entführt wurde.

7. Die IDF führt verschiedene Angriffe durch, aber weil die israelischen Geheimdienste keine Ahnung hat, wo der Soldat festgehalten wird und da Israel diesmal die Verurteilung infolge einer massiven Operation vermeiden will, sind die meisten Versuche, die Freilassung des gefangenen Soldaten zu erreichen, diplomatischer Natur und PR.

8. Das Land ist deprimiert, frustriert und es gibt Zeitungsartikel, dass viele Familien mit Kindern, die davor stehen in die IDF einzutreten, nach Möglichkeiten suchen ihre Kinder aus der Armee herauszuhalten.

9. Es gibt Aufrufe die Forderungen der Terroristen zu erfüllen, um die Freilassung des frisch entführten Soldaten zu erreichen.

10. Einige ehemalige hochrangige Militärgeheimdienstler geben eine Aufforderung heraus, alle Terroristen, die jetzt von Israel festgehalten werden, nach ihrer Vernehmung freizulassen, damit es für die Terroristen keine weiteren Gründe gibt Israelis zu entführen.

11. Unter dem Banner „Frieden jetzt: für die Sicherheit unserer Soldaten“ fordern ehemalige Militärgeheimdienstler, das Israel auf jede, aber auch jede Schlichtungsforderung einzugehen, um eine Endstatusregelung mit den Palästinenser zu erzielen.

Die oben aufgeschriebene Reihe an Ereignissen müssen nicht so geschehen, aber die Chancen, dass es so kommt, sind um ein Vielfaches größer als optimistische Szenarien.

Die ehemaligen Militär-Geheimdienstler, die behauptet Israel wisse, wie man mit den Sicherheitsbedrohungen umgehen soll, haben Recht. Es wird Sicherheitsalarme usw. geben, aber keine dieser Aktivitäten werden verhindern, dass Entführungen stattfinden, da jede Terrorgruppe und sogar „Freischaffende“ absolut alles unternehmen werden, sich jemanden zu greifen, der Shalit ersetzt.

Das soll jetzt nicht heißen, dass die Empfehlungen der ehemaligen Militär-Geheimdienstler, die Israel drängen den Handel abzuschließen, nicht Recht hätten. Es ist nur so, dass sie die intellektuelle Aufrichtigkeit haben sollten zuzugeben, wo wir uns nach dem Handel befinden werden.

Zur problematischen Lage in Sachen Gilad Shalit hat auch Uli etwas geschrieben.