Stoff für’s Hirn

Der stellvertretende israelische Außenminister Danny Ayalon hat in der Jerusalem Post zur Gründung eines Palästinenserstaates Stellung genommen. Die Botschaft in Berlin hat den Text weitgehend übersetzt.

Tausende historische Fotografien des Heiligen Landes wurden von der Library of Congress digitalisiert. Sie sind (u.a.) auf „Israel’s History – a Picture a Day“ online gestellt.

„Es gibt heute noch keinerlei ernsthafte Basis für einen stabilen demokratischen palästinensischen Staat. Es ist unverständlich, wie die internationale Gemeinschaft überhaupt die Schaffung eines solchen Staates zu diesem Zeitpunkt in Betracht ziehen kann“, schreibt Anav Silverman (Übersetzung der israelischen Botschaft Berlin). Und sie kann anhand der offiziellen Palästinenservertreter sehr gut begründen, wie idiotisch der Westen ist.

Die einzigen Flüchtlinge der Welt, die ihren Status vererben dürfen – nein: müssen! – sind die Araber, die heute als „Palästinenser“ die Weltgeschichte unsicher machen. Israel ist das einzige Land der Welt, das solche „Flüchtlinge“ „zurücknehmen“ soll. Dass das nicht passen kann, sollte eigentlich jedem klar denkenden Menschen verständlich sein, aber was ist in Sachen Nahost schon verständlich? Die israelische Regierung hat eine Studie in Auftrag gegeben, die zeigt, dass es keine rechtliche Grundlage gibt, nach der Israel den Arabern ein solches „Rückkehrrecht“ einräumen müsste.

Gaddafis letztes Aufgebot – einfach nur genießen, was Lizas Welt da hingelegt hat.

Bat Ye’or hat den Freispruch für Geert Wilders kommentiert – und schreibt dabei den EUropäern gewaltig was ins Stammbuch!

Warum hilft die Türkei den Rebellen in Libyen? Cengiz Dursun hat eine überzeugend klare Antwort.

Wunderschöne Glosse von Henryk M. Broder zu einem Vizepräsidenten des Deutschen Bundestags.

Köln – Hauptstadt der Toleranz von Antisemitismus

Englischsprachiges:
A Few “Nonviolent” Tactics Planned by Passengers on Last Year’s Flotilla