Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (18.-24.07.11)

Montag, 19.07.2011:

Ein neues Terror-Werkzeug der Araber: Öllachen auf steilen Straßen. Damit die Juden mit ihren Autos drauf ausrutschen.

Heckmeck:
Lady Ashton mal wieder: Die Nahost-Gespräche müssen wieder beginnen. Das ist wichtiger als eine mögliche UNO-Resolution für einen Palästinenserstaat. Nett, aber sollte sie Mahmud Abbas endlich mal kräftig in den Hintern treten.
Norwegen ließ Abbas wissen, es betrachte die PA-Pläne auf Anerkennung durch die UNO als „legitim“, sei aber „noch nicht bereit“ sie zu unterstützen.

Dienstag, 19.07.2011:

In Kanada fand ein Fußball-Fest statt; dort spielte auch ein gemischt israelisch-palästinensisches Frauenteam. Die Hamas ist stinkig: „Normalisierung“ mit dem „zionistischen Gebilde“ giften sie – und notieren die Namen der arabischen Spielerinnen in einem klaren Versuch diese zu bedrohen.

Die Verletzung der Oslo-Vereinbarungen will die PA arabische Schulen in Jerusalem Bautätigkeiten ausführen.

Eine ägyptische Boulevardzeitung war im Gazastreifen und berichtet über die Vorbereitungen der Terroristen für einen „bewaffneten Aufstand“ (sprich: Angriff auf Israel, nicht etwa ein Volksaufstand gegen die Hamas).

Heckmeck:
Die EU lässt ihre „Enttäuschung“ verlauten, dass Israel wieder in Siedlungen baut.
Abbas geht die Düse, nachdem die USA sich offenbar festgelegt haben, den Staatsantrag der PA bei der UNO mit einem Veto zu belegen.

Mittwoch, 20.07.2011:

Heckmeck:
Nabil Amr, ehemaliger PA-Minister und Mitglied des ZK der PLO, sagt: Die PA hat sich mit dem Unabhängigkeitsantrag bei der UNO übernommen. Er empfiehlt der PA den Antrag um ein Jahr zu verschieben.
Saeb Erekat, angeblich zurückgetretener Chef-Unterhändler der PA (wird von seiner Propaganda-Nachrichtenagentur WAFA weiter als Chef-Unterhändler geführt) geifert gegen Danny Ayalon Israel und ein Video, in dem Ayalon der Welt ein wenig Nachhilfeunterricht in Sachen Geschichte und internationales Recht gibt. Erekat will darin den Beweis dafür sehen, dass Israel den PalArabern Rechte vorenthalten und keinen Frieden will. Ausgerechnet das Maul der Verweigerung gibt das von sich! (Mal abgesehen davon, dass von seinen Anwürfen nichts belegbar ist.)
Außerdem lügt er, indem er behauptet, Israel sei nur auf Grundlage der Resolution 181 (II) in die UNO aufgenommen worden. Wer sich den Entschluss ansieht, erkennt, dass die Vollversammlung zwar der Resolution „gedenkt“, sie aber deutlich nicht zur Bedingung für die Aufnahme macht!

Donnerstag, 21.07.2011:

Die Hisbollah droht mit dem Beschuss von ganz Israel mit Raketen – und schließt auch Eilat ausdrücklich ein.

Heckmeck:
Mahmud Abbas tönt in Spanien die PA werde auf jeden Fall im September bei der UNO vorstellig; das werde aber nicht den Verhandlungen mit Israel schaden, die bestimmt bald wieder aufgenommen werden. (Von wem, bitte?)

Freitag, 22.07.2011:

Es verdichten sich immer mehr die Anzeichen, dass die Hamas Waffen aus Libyen bekommt.

Samstag, 23.07.2011:

Heckmeck:
Mahmud Abbas hält fest: Die einseitige Staatsausrufung mit Hilfe der UNO ist kein einseitiges Handeln. Einseitig sei nur die israelische Siedlungstätigkeit. (Merke: Einseitig handeln kann nur Israel, die „Palästinenser“ tun das im Einvernehmen oder auf Veranlassung Israels; oder so.)

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).