Die UNO hat entschieden – und die Türken werden böse

Der lange erwartete „Palmer-Bericht“ der UNO zum Murmelschiff-Vorfall vom letzten Jahr ist jetzt endlich veröffentlicht. Er war prinzipiell bekannt, gestern (Donnerstag) wurde er quasi „vorab“ schon bekannt. In aller Kürze steht es in diesem Bericht 4:1 für Israel:

       Die Seeblockade Israels gegen den Gazastreifen ist legal und legitim. Sie widerspricht NICHTG dem internationalen Recht.

       Die Flottille handelte unverantwortlich. Es bestehen ernste Fragen zu wahren Natur, den Zielen und dem Verhalten der Organisatoren der Flottille; deren Handeln trugen das völlig unnötige Potenzial zur Eskalation.

       Die Soldaten waren gezwungen ihre Waffen zu benutzen – zur Selbstverteidigung gegen organisierten, gewalttätigen und beträchtlichen Widerstand.

       Soldaten wurden gefangen, misshandelt und verletzt. (Der Bericht stellt fest, dass man nicht feststellen könne, ob die Schusswunden bei zwei Soldaten durch israelische Waffen, die den Soldaten abgenommen wurden, hervorgerufen wurden oder nicht – was völliger Unsinn ist, denn diese Schusswunden waren durch Gebrauch von Munition entstanden, die nicht zu den von den Israelis genutzten Waffen passen.)

       Dem Militär wird vorgeworfen mit unverhältnismäßigen Mitteln auf diesen „Widerstand“ reagiert zu haben. Insbesondere Schüsse auf kurze Distanz ließen das erkennen. (Was für ein Schwachsinn: Wenn die Soldaten von mordlüsternen Jihadisten bedrängt werden, dann sind die Angreifer auch ganz nahe an den Angegriffenen dran. Wären die Terroristen aus großer Entfernung getötet worden, dann könnte man darüber reden, ob zu Unrecht geschossen worden sei.)

Wir können also festhalten, dass die ganzen Schreihansel, die von rechtswidriger Blockade und rechtswidrigem Entern der Flottille brüllen, Unrecht haben. Sie, die immer so sehr auf der UNO beharren, werden sich allerdings jetzt nicht davon beirren lassen. Ich wette, das wir weiterhin von unseren Friedenshetzern hören werden, die Blockade sei illegal.

Israel antwortete höflich mit einer Begründung, weshalb es den „israelkritischen“ Teil in der Art, wie er formuliert und begründet wird, nicht akzeptiert: dass die Kommission die Umstände, in denen die Soldaten sich verteidigen mussten (Komplexität und Chaos der Situation), nicht angemessen berücksichtigt und dass diese nicht so rekonstruiert werden können, wie es nötig wäre, um ein solches Urteil zu fällen.

Im Gegensatz dazu ist die Reaktion der Türkei rüde und unverschämt. Mit groben Worten und fadenscheinigen Begründungen weisen sie jede für Israel positive Darstellung zurück und nennen ihre Haltung „gesunden Menschenverstand“. Sie streiten jede negative Absicht und Gewaltintention der Terroristen ab. Ankara fordert weiterhin, dass Israel vor ihnen auf dem Boden kriecht.

Und unsere Medien? Die Tagesschau (Freitag, 20 Uhr) „berichtete“ mit einer Erzählung der Ereignisse vom letzten Jahr, die erst einmal jegliches Tun der „Aktivisten“ außen vor ließ. Erst in einem angehängten Zusatz kommt eine Erwähnung von „gewalttätigem Widerstand“ – zu einem Zeitpunkt, an dem längst festgehämmert ist, dass Israel hier gefälligst der Täter und die Terroristen die Opfer sind. Außerdem behauptete man noch, die Mavi Marmara habe 10.000t Hilfsgüter dabei gehabt – „Hilfsgüter“ (soweit man angesichts abgelaufener Medikamente und jeder Menge Sondermüll überhaupt davon sprechen konnte) befanden sich auf anderen Schiffen. Die Tagesschau desinformiert wieder einmal. Gewollt oder weil diese Qualitätsjournalisten nicht in der Lage sind sich zu informieren? n-tv titelt „UN entlasten Israel“ – es geht also auch richtig herum. Allerdings wohl nur bei den üblichen Verdächtigen. SPON gibt sich äquidistant, versäumt es aber die Mordversuche an Soldaten sowie die gezielten Vorbereitungen dazu zu schildern: „Ein israelisches Elitekommando hatte bei der Erstürmung des türkischen Schiffs „Mavi Marmara“ neun türkische Aktivisten getötet. Erst kam es zu einem Handgemenge, dann schossen die Soldaten. Die israelische Regierung sprach von einem Akt der Selbstverteidigung, weil Aktivisten die Soldaten hart angegriffen hätten. Israel lehnt bislang eine Entschuldigung ab. Allerdings bedauerte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Tod von Menschen. Die Schiffe der Flotte hatten Hilfsgüter und Spielsachen für die Palästinenser im besetzten Gaza-Streifen an Bord.“ Gugge da, von den abgelaufenen Medikamenten und dem Metallschrott wird auch hier nichts erwähnt.

In Großbritannien, Irland und den USA konzentrieren sich (in den Schlagzeilen) einige ganz und allein auf den „israelkritischen“ Teil; einige andere berichten etwas ausgewogener.

Die Türken machen Dampf: Weil ihnen der Bericht nicht passt, schmeißen sie den israelischen Botschafter und eine ganze Reihe weiteres diplomatisches Personal raus und kappen die Militärbeziehungen, die auch schon seit Monaten nicht mehr existieren. Wie ein ungezogenes Gör stampfen sie mit dem Fuß auf, weil sie ihren Willen nicht bekommen haben und kündigen weiteres Verhalten an, das mit gutem Benehmen nichts zu tun hat. Der Hamas gefällt‘s. Der Fünften Kolonne in Israel auch.

Zu den angekündigten Schritten gehört auch, dass die Türkei die Gaza-Blockade nicht länger anerkennt (hä? wann haben sie sie je anerkannt?), die Sache vor den Internationalen Gerichtshof bringen will und „alle Flottillenopfer“ – ob türkisch oder Ausländer – vor Gericht unterstützen wird. Sie versuchen also den Gerichts-Jihad weiterzuführen. Fragt sich nur, was der Gerichtshof da noch veranstalten soll, wenn doch die UNO hochoffiziell gesagt hat, dass die Blockade rechtens ist? Ist doch erstaunlich, dass diejenigen, die sonst immer „UNO, UNO“ brüllen, auf einmal am Rad drehen, wenn sie bei der UNO ihre Bestätigungen nicht bekommen (und das eigentlich schon lange wissen).

Die Türken sind da nicht alleine. Greta Berlin ließ vorab schonmal wissen, dass der ganze Bericht eine Lüge ist. Was uns wiederum bestätigt, dass wir von den Terroristenliebhabern nicht erwarten können, dass sie irgendwelche Fakten anerkennen, die sie sich nicht selbst zusammenfantasiert haben.

Und die UNO-Heinis können auch nicht aus ihrer Haut: Sie empfehlen Israel sich bei den Türken zu entschuldigen und den Angehörigen der Toten Entschädigungen zu zahlen. Der Türkei etwas zu empfehlen, dazu können sie sich entweder nicht durchringen oder die Qualitätsjournaille berichtet es nicht.

7 Gedanken zu “Die UNO hat entschieden – und die Türken werden böse

  1. Die deutsche Medien, vornean die ZEIT, können einfach nicht anders, als den Palmer-Bericht als Anklage gegen Israel lesen. Egal was drinsteht – Israels „maßloses“ Vorgehen wird getadelt.http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-09/mavi-marmara-un-bericht-2 Wer hat wohl diese Schlagzeile zusammengebastelt?

    Auch die Kommentatoren speien größtenteils anti-israelische Gülle. Sie wissen es anscheinend nicht besser.

    Und niemand erwähnt, daß Israel täglich mehr Hilfsgüter in den Gazastreifen liefert, als alle Schiffe zusammen geladen hatten. Nach wie vor wird so getan, als wäre diese Farce keine Farce gewesen, sondern als hätten echte Lieferungen vorgelegen.

    Die Berichterstattung in den deutschen Medien ist ein einziger Schwindel, darauf angelegt, israel so negativ wie möglich darzustellen.

    • Israel hat gefälligst zu parieren. Was keinem sonst abverlangt würde, soll für Israel selbstverständlich sein. Das kennen wir doch inzwischen seit Jahren. Nur wird es mit jedem Jahr schlimmer. Hilfsgüter nach Gaza, aus Israel? Ha, zu wenig! 4:1 für Israel entschieden? Ha, gegen Israel ist das, was zählt. Die Türkei? Pa, was soll das denn?
      Aber es ist schon seltsam, wie diejenigen, die immer „UNO, UNO“ brüllen, auf einmal auf die UNO scheißen und nicht gelten lassen wollen, was die UNO festgestellt hat. Geht ja nicht, dass die UNO etwas zugunsten von Israel auslegt!

    • Oh, Lila! Schön, dich zu lesen!

      Natürlich hat AFPS (Association France-Palestine – irgendwas) gleich rumkrakeelt, das wär doch alles gelogen und zwei der vier Autoren wären gegen den Bericht gewesen, der dritte ein Israel-Marionett…
      ich finde, CIMADE sieht jetzt schlecht aus, die sonst bei mir viel Hochachtung haben für den Einsatz gegen die menschenverachtende Behandlung von Ausländern in Frankreich.
      Und die Nationalsynode der ERF, die mit gerade eben dem Quorum vor drei Monaten einen „Wunsch“ verabschiedet hat, die CIMADE bei der Ausrüstung eines neuen „Schiffs für Gaza“ zu unterstützen – steht nicht gut da. Ich würd gern mal das Gesicht von dem Hauptautor dieses „Wunsches“ sehen, Jean-Arnold de Clermont, wenn er den Palmer-Rapport liest. Ich hab ihm damals schon gesagt, was ich davon halte, im Rahmen der gebotenen Höflichkeit natürlich (der Präsident des Synodalrats und der Generalsekretär meiner Kirche waren dabei; das ist meine disziplinarische Instanz… da muß ich wenigstens höflich bleiben.)

  2. Na endlich wachen jetzt auch andere länder auf und sehen das türkei ein terrorland ist.Wir als Griechen können ein lied davon singen.Mal sehen was in 2 wochen passiert da möchte Israel mit Zypern die öl und gasbohrungen anfangen,und türkei wie erwartet hat uns mit krieg gedroht…
    auf jeden fall ein grosses LOB an Israel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.