Sie zeigen immer wieder, dass sie die Wahrheit kennen…

Was schimpfen und krakeelen sie doch immer, unsere Friedenshetzer, dass alles mögliche, das Israel tut oder meint, falsch, illegal und verbrecherisch ist. Dabei wissen sie in vielen Fällen, dass sie Unrecht haben und Israel Recht hat. Elder of Ziyon hat zwei Beispiele:


Abbas gibt zu, dass die Gebiete als „umstritten“ gelten

Aus der Jerusalem Post:

Die Palästinensische Autonomie ist bereit jedem Vorschlag zuzuhören, der zu einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit Israel führen würde, sagte PA-Präsident Mahmud Abbas Mitgliedern des Fatah-Revolutionsrats am Sonntagabend in Ramallah.

Abbas wiederholte seine Haltung, dass die Friedensgespräche eine volle Einstellung der Bautätigkeit in den Siedlungen und Akzeptanz der Linien von vor 1967 als Grenzen eines Palästinenserstaats als Grundlage haben sollten. Er sagte ebenfalls, dass die Gespräche einen klaren und akzeptierbaren Zeitplan haben sollten.

Abbas sagte, dass der PA-Antrag bei der UNO den Wandel der Palästinensergebiete vom Status umstrittenen Landes zu einem Status unter Besatzung fordert.

Und tatsächlich: Seine arabischen Ausführungen benutzen dieselben Worte.

Schnell ein Poster

Nur, weil es Leute gibt, die die Grundfakten nicht kennen:

Media_http2bpblogspot_ydpgi

(96% der palästinensischen Araber in der Westbank leben unter der Kontrolle der PA. Heute.
Wenn die PA-Führer wirklich einen Staat haben wollten,
hätten sie 2001 einen bekommen.)

Übrigens schrieb Amnesty International 2003 eine sehr schöne rechtliche Definition von „Besatzung“; eine Definition, die sie selbst ignorieren, wenn es um Israel geht. Dort schrieben sie:

Die Definition kriegerischer Besatzung wird in Artikel 42 der Haager Bestimmungen festgelegt:

„Territorium wird als besetzt angesehen, wenn es tatsächlich unter die Obrigkeit einer feindlichen Armee gestellt wird. Die Besatzung erstreckt sich nur auf das Territorium, wo eine solche Obrigkeit eingerichtet worden ist und ausgeübt werden kann.“

Der einzige Maßstab zur Entscheidung der Anwendbarkeit des Rechts zu kriegerischer Besatzung wird aus Fakten gezogen: die de facto bestehende, tatsächliche Kontrolle über Territorium durch fremde, bewaffnete Kräfte, verbunden mit der Möglichkeit ihre Entscheidungen durchzusetzen und die de facto-Abwesenheit einer nationalen Regierungsautorität mit tatsächlicher Kontrolle. Wenn diese Bedingungen für eine bestimmte Gegend erfüllt sind, ist das Recht zu feindlicher Besatzung anwendbar. Auch wenn das Ziel des militärischen Feldzugs nicht die Kontrolle über das Territorium ist, macht schon die Anwesenheit solcher Streitkräfte in einer Kontrolle ausübenden Position das Recht anwendbar, mit dem die Einwohner geschützt werden. Die Besatzungsmacht kann ihrer Verantwortung nicht aus dem Weg gehen, so lange eine nationale Regierung sich nicht in der Position befindet ihre normalen Aufgaben auszuüben.

Also leben 96% der Araber der Westbank nach der Haager Definition – und der von Amnesty – nicht unter „Besatzung“. (Dasselbe gilt für 100% der Araber des Gazastreifens.)

Wir sehen: Abbas weiß, dass es keine besetzten Gebiete gibt, sondern nur umstrittene Gebiete. Amnesty International kennt die vom internationalen Recht Definition von „Besatzung“. Trotzdem behaupten beide bezüglich Israel immer etwas anderesanderes (aktuell behauptet Abbas gleichzeitig zu seinem Eingeständnis, die Palästinenser seien seit 63 Jahren „besetzt“), schreien vom Bruch internationalen Rechts und fordern in Wirklichkeit Rechtsbruch und Leugnung des internationalen Rechts. Wenn es um die Juden/Israel geht, dann ist ihnen jede Lüge recht.