Türkische Wut

DryBones, 7. September 2011

Wenn man sich mit der antiisraelischen Wut beschäftigt, die in der Türkei geschürt wird, wäre es weise sich daran zu erinnern, wer genau die Türken sind. Diejenigen, die nicht wissen, worauf sich die heutige Pointe bezieht, lesen bitte hier:

Der armenische Völkermord wurde von der Regierung der „Jungtürken“ des ottomanischen Reichs 1915/16 verübt (mit Ablegern in den Jahren 1922/23). Eineinhalb Millionen von zwei Millionen Armenier des ottomanischen Reichs wurden getötet. Die meisten Armenier in Amerika sind Kinder und Enkel der Überlebenden, doch es gibt unter uns auch noch viele Überlebende.

Die Armenier weltweit gedenken dieser großen Tragödie am 24. April, weil an diesem Tag im Jahr 1915 in Konstantinopel (heute Istanbul) 300 armenische Führer, Schriftsteller, Denker und Fachkräfte festgenommen, deportiert und getötet wurden. An diesem Tag wurden außerdem in Konstantinopel 5.000 der ärmsten Armenier in den Straßen und in ihren Häusern abgeschlachtet.

Der Völkermord an den Armeniern wurde vom Zentralkomitee der Jungtürken-Partei (Komitee für Einheit und Fortschritt [Ittihad ve Terakki Cemiyet, in Turkish]) ergedacht, die von Mehmed Talât [Pasha], Ismail Enver [Pasha] und Ahmed Djemal [Pasha] dominiert wurde. Sie waren eine rassistische Gruppe, deren Idologie von Zia Gökalp, Dr. Mehmed Nazim und Dr. Behaeddin Shakir in Worte gefasst wurde.

Der Völkermord an den Armeniern wurde von einer Sonderorganisation (Teshkilati Mahsusa) geleitet, die vom Komitee für Einheit und Fortschritt aufgebaut wurde und die besondere „Abschlachtungs-Battaillone“ schuf, die aus aus dem Gefängnis entlassenen, gewalttätigen Kriminellen bestand.

Einige rechtschaffene ottomanische Beamte wie Celal (Gouverneur von Aleppo), Mazhar (Gouverneur von Ankara) und Reshid (Gouverneur von Kastamonu) wurden entlassen, weil sie den Vernichtungsfeldzug nicht mitmachten. Jeder gewöhnliche Türke, der Armenier schützte, wurde getötet.

Hier gibt es mehr Informationen (auf Englisch).