Woran ich mich erinnere: Dieser unvergessliche Morgen

von Daniel Pipes, Weblog, 8. September 2011

National Review Online fragte 41 Analysten: „Woran erinnern Sie sich am meisten zu den Anschlägen vom 11. September vor zehn Jahren?“ Die gesammelten Antworten finden Sie hier. Meine folgt unten.

Ein Fernsehproduzent rief mich an und sagte mir, dass ein Flugzeug in das World Trade Center geflogen war, also lief ich in mein Arbeitszimmer, sah den Einschlag des zweiten Flugzeugs live, eilte zum Fernsehsender, war zeitweise auf Sendung und saß die meiste Zeit in einem schmuddeligen Büro, wo ich erzürnt einen Artikel („U.S. Failure“) über amerikanische Politikfehler schrieb, der von National Review Online am selben Nachmittag veröffentlicht wurde.

Zwei gegensätzliche Reaktionen schwankten am 9/11 in mir hin und her: Ein wegen der (ursprünglich berichteten) 7.000 Toten mit Trauer erfülltes Herz und ein Verstand, in dem strategische Auswirkungen durcheinander wirbelten, besonders die Hoffnung, dass die Amerikaner sich auf die islamistische Bedrohung konzentrieren würden.

Der letzte Punkt bot ein wenig Trost. Anders als die meisten Amerikaner fühlte ich mich am 9/11 sicherer, weil ich die Erwartung hatte, dass die Gräuel dieses Tages meine Landsleute endlich der „Tod Amerika“-Bewegung gegenüber aufwecken würden, die seit seinem ersten Schlag im Jahr 1979 in der US-Botschaft in Teheran bereits 800 Tote verursacht hatte.

So wenig perfekt es auch war, dieses Erwachen fand statt. Die antiislamistische Reaktion, die jetzt im Gang ist, stellt sicher, dass diejenigen, die am 9/11 starben, nicht umsonst gestorben sind. (8. September 2011)