Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (25.09.-01.10.11)

Sonntag, 25.09.2011:

Am Freitag kamen ein Israeli und sein einjähriger Sohn ums Leben, als sich das Auto auf der Schnellstraße 60 bei Kiryat Arba überschlug. Inzwischen wird stark vermutet, dass die Ursache für den Unfall ein von Arabern geworfener Stein war, der die Windschutzscheibe durchschlug – mit hin ein Terroranschlag! (Aber Mahmud Abbas bezeichnet Steinwürfe als „gewaltlosen Widerstand“…)

Mahmud Abbas hetzt weiter: Netanyahu sei der sturste Premier aller Zeiten, schimpft er. Mit allen anderen israelischen Regierungschefs hätte er verhandeln können, einschließlich Ehud Barak und Ehud Olmert (als seien die größere „Falken“ als Sharon?), aber Netanyahus Sturheit sei „fast ideologisch“. Er erklärte allerdings nicht, warum er die Angebote der beiden von ihm genannten Premierminister nicht annahm. Und er scheint zu „vergessen“, dass nicht Netanyahu es ist, der seit 2008 jegliche Verhandlungen ablehnt, sondern der PA-Chef.
Zum Lügner passt natürlich, dass er der Willkommensmenge in Ramallah erzählte, er habe allen klar gemacht, dass die „Palästinenser“ Rechte durch Frieden erreichen wollten, nicht durch Gewalt. Warum verhandelt er dann nicht?

Eins von Abbas‘ Großmäulern macht weiter: Taysir Khaled, Mitglied des Exekutivkomitees der PLO wirft Obama vor, dieser habe vergessen, dass „die Opfer der Nazi-Bestie dieselben kriminellen Methoden gegen die Palästinenser praktiziert“.

Das Quartett hat die Bedingungen der PalAraber für Verhandlungen nicht zu Bedingungen seiner „Initiative“ zur Erneuerung der Verhandlungen gemacht. Was folgt daraus? Klar: Tony Blair ist „politisch korrupt“, ihm fehlt „die Ausgewogenheit im Umgang mit palästinensischen Positionen und der palästinensischen Sache“ usw. Und um das ganze abzurunden, soll er „verdächtige Finanztransaktionen mit jüdischen Geschäftsleuten“ gemacht haben, die ihn „in die höchsten Ränge der britischen Politik“ brachten. Wer den PalArabern ihre Forderungen nicht übererfüllt, der muss mit den Juden böswillig im Bund sein!

Heckmeck:
UK-Außenminiser Hague beschwört wieder einmal, dass in Sachen Zweistaatenlösung „für beide Seiten die Zeit davon läuft“; Israel müsse einen Handeln mit den Palästinensern erreichen (warum nicht die „Palästinenser“ mit den Israelis?), wenn es nicht komplett isoliert werden wolle. Israels Freunde sollten deswegen zunehmend besorgt sein. Die PA bekam auch etwas ab: Der einseitige Weg sei nicht richtig, nur Verhandlungen könnten eine Lösung schaffen. Nette Worte, aber wo bleibt die harsche Kritik, die Israel zuteil wird?

Montag, 26.09.2011:

Israel hat der PA von Italien und Zypern gespendete Motorräder für deren Polizei überstellt. Diese soll damit in die Lage versetzt werden schneller eingreifen zu können.

Minister Daniel Hershkowitz findet den Vorschlag des Nahost-Quartetts „richtig lustig“, weil es keinen PA-Friedenspartner gibt.

Dienstag, 27.09.2011:

Die drei gemeldeten toten Araber in Gaza-Schmuggeltunneln wurden nicht durch einstürzende Tunnel getötet, sondern ertranken, als ägyptische Sicherheitskräfte Tunnel mit Abwasser fluteten. (Was natürlich dazu führte, dass die Toten bei uns gar nicht erst gemeldet wurden. Ebenso wie vor ein paar Jahren die Rettung solcher Schmuggler durch israelische Soldaten auch unter den Tisch fiel.)

Ui, was ist das: Die Tourismus-Industrie des Gazastreifens hat im Jahr 2010 $40 Millionen Umsatz gemacht.

Sabri Saidam, hochrangiger Berater von Mahmud Abbas, droht, die PA werde „alle israelische Waren boykottieren“. Die Fatah-Granden haben lieber, wenn ihr Volk vor die Hunde geht.

Mittwoch, 28.09.2011:

85 PA-Terroristen in israelischen Gefängnissen wollen Hungerstreik spielen: mittwochs, donnerstags und samstags wollen sie nichts essen, bis ihre Kumpels wieder bei ihnen sind, die in einen anderen Trakt verlegt wurden.

Freitag, 30.09.2011:

Die Ägypter machen ebenfalls eine neue Front gegen Israel auf: Ihr Botschafter bei der PA behauptete, die Israelis hätten Pläne den Sinai wieder zu erobern. Das lege die „eskalierende Rhetorik gegen Ägyptens postrevolutionären Sicherheitsapparat. Die wiederholte Hetze gegen die Sicherheitskräfte im Sinai zeigen an, dass Israel die Halbinsel erobern wolle. (Die israelische Regierung sah tatsächlich die Notwendigkeit den Schwachsinn zu dementieren.)

Heckmeck:
Das Europa-Parlament „fordert gleichzeitig die internationale Gemeinschaft und somit auch die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten auf, ihr energisches Engagement für die Sicherheit des Staates Israel zu bekräftigen. Es bekräftigte seine Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage der vor 1967 bestehenden Grenzen mit Jerusalem als Hauptstadt beider Staaten, wobei der Staat Israel und ein unabhängiger, demokratischer, zusammenhängender und lebensfähiger Staat Palästina friedlich und sicher Seite an Seite leben.“ Hm. Unabhängig – von wem? Hm. Demokratisch – ist es jetzt schon nicht, wie soll es das werden? Hm. Lebensfähig – in welcher Weise? Weiter als vom Westen alimentiertes Gebilde, das sich um sonst nichts kümmern braucht, weil die Idioten ja zahlen? „Zusammenhängend“ – hoppla: Israel soll geteilt werden! Das ist ja mal etwas ganz Neues und besonders Sympathisches! Das Europa-Parlament verlangt also, dass Israel nicht mehr zusammenhängend existiert!
Weiter: „Die Resolution konstatiert weiter, friedliche und gewaltfreie Mittel seien der einzige Weg für eine dauerhafte Lösung des Konflikts. Die direkten Verhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sollten wieder aufgenommen werden.“ Oh, wann bekommen wir die Verurteilungen gegen Terroristen und die Parteinahme für Israel/Israels Zivilbevölkerung? Wann die Aufforderungen an Abbas, endlich den Verhandlungstisch wieder zu besuchen? Und wenn diese friedlichen und gewaltfreien Mittel der einzige Weg sind: Warum dann den Terroristen die Gründe liefern, das gerade nicht tun zu müssen, weil sie ja von der UNO anerkannt sind?
Wir haben ein „Europa-Parlament“ voller Vollidioten. Oder voller Antisemiten. Was ist für „Volksvertreter“ erstrebenswerter?

Samstag, 01.10.2011:

Die Hamas redet mal wieder Klartext: Khaled Meshaal verkündete, dass seine Mörderbanden nie aufhören werden, bis „das zionistische Regime vernichtet“ ist. Werden die Vollidioten bei uns trotzdem weiter nach „Moderaten“ in der Terrortruppe suchen? Natürlich!

Heckmeck:
In einem Telefongespräch mit Angela Merkel bot Netanyahu an, sie möge Gastgeberin für ein Treffen zwischen ihm und Mahmud Abbas sein. (Die Erfahrung lehrt uns folgendes zu erwarten: Der wird das ablehnen und Netanyahu wird die Schuld dafür gegeben werden.)

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2011“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Ein Gedanke zu “Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (25.09.-01.10.11)

  1. Den Leuten, welche „was“ gegen Israel haben, werfe ich immer das gegen den Kopf:
    – willst Du in einem israelischen Gefängnis sein, oder in einem syrischen, einem türkiischen, einem ägytischen, einem …
    – willst Du in einem israelischen Krankenhaus sein, oder in einem jordanischen, einem der „Zedern“, oder doch türkischen ….
    – und vor einem türkischen Richter, einem syrischen Richter, einem ägyptischen – oder doch einem israelischen Richter ?!

    Alles ist „unangenehm“, aber Ich wähle Israel!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.