Stoff für’s Hirn

Es scheint in Deutschlands intellektueller Elite immer wieder so zu sein, dass Antisemitismus von ihr gefördert werden muss. Aktuelles Beispiel ist die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“, die in scheinheiliger Verlogenheit eine Broschüre finanzierte und veröffentlichte, mit der angeblich die Rechte junger Deutscher und junger israelischer Araber im Bildungswesen untersucht und verglichen werden, die aber antisemitische Propaganda und Zeichnungen enthält. Man fragt sich, was das mit Naziverbrechen und der Entschädigung von Opfern der Nazidiktatur (Zwangsarbeiter) zu tun hat, die bisher nur einen winzigen Bruchteil der Gelder dieser Stiftung erhielten.

„Das bessere Deutschland heißt Palästina“ – Gerrit Liskow über deutsche Elite-Ansichten zum Nahen Osten. Schaurige Aus- und Ansichten.

Claudio Casula hat etwas Positives an Abbas‘ Scharade vor der UNO-Vollversammlung gefunden. Leider muss er auch beklagen, dass die putzige Ulrike mit ihrer Meinung reichlich daneben liegt – und ihr wieder einmal erklären, wie die Realität im Nahen Osten aussieht.

Äquidistanz (der übleren Sorte) ist ein Kennzeichen vieler, die so tun, als würden sie neutral sein. Für diese Leute (und die Anti-Israel-Hetzer) hat Gerd Buurmann eine sehr schöne Umfrage entworten.

Suedwatch hat mal wieder ein Beispiel für Verlogenheit und Propaganda aus der Süddeutschen Zeitung in Sachen Nahost – und dass die dort selbst wissen, wie verlogen sie agieren, denn manchmal merken selbst die SZ-Lügner, dass sie zu weit gehen. Besser wird die Korrektur dann aber nicht wirklich.

„Der Hass auf die Freiheit“ – Tilman Tarach hielt in Freiburg einen Vortrag, den Lizas Welt dokumentiert.

Beer7 hat einen australischen Text übersetzt, der sehr gut aufzeigt, wie unrealistisch utopisch derzeit die Forderungen nach einem Palästinenserstaat sind.

Anklage: „Islamhasserin“ – Die WeltWoche beschreibt, wie die Qualitätsjournaille mit Leuten umgeht, die nicht die gewünschten Meinungen vertreten.

Claudio Casula kommentiert die künstliche Aufregung um geplante 1.100 neue Wohnungen in Gilo.

Wenn Werder-Willi für die UNO unterwegs ist und fachfremd Frieden stiften will – dann kommt am eine zynische Anmerkung eines Kommentators gerade recht.

Videos:
– Ist Israel ein Apartheid-Staat? Zwei Videos zeigen die völlige Absurdität dieses Vorwurfs (beide in Englisch).
– haOlam hat ein JCPA-Video zu Grenzen und Sicherheit Israels mit deutschen Untertiteln versehen.

Ein Gedanke zu “Stoff für’s Hirn

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.