Die Steine werfenden „Jugendlichen“ vermehren sich stark

This Ongoing War, 6. Oktober 2011

Letzte Woche schrieben wir über die meist ignorierten Gefahren tödlichen Steinewerfens durch arabische „Jugendliche“. Jetzt wurden Belege veröffentlicht, dass wir statistisch einen signifikanten Anstieg dieses Aspekts des gegen Israel geführten Terrorkriegs gegen die israelische Gesellschaft, ihrer Straßen und ihrer Autofahrer erleben.

In der Ha’aretz-Analyse „Israel Defense Forces: Rock-throwing in West Bank reaches new high“ (IDF: Steinwürfe in der Westbank erreichen neues Hoch) heißt es, die Vorfälle absichtlicher Steinwürfe auf Israelis stiegen letzten Monat im Vergleich zum monatlichen Durchschnitt des vergangenen Jahres um 33%. Es gab 498 Vorfälle und zwei tote Israelis im September und 3.484 Steinwurf-Angriffe in Judäa und Samaria während der ersten neun Monate des Jahres 2011. Das sind durchschnittlich 387 pro Monat, 2010 waren es 303.

Israels Zurückhaltung, sowohl offiziell als auch seitens der gewöhnlichen israelischen Autofahrer, ist außergewöhnlich. Zum Vergleich:

·         Am 30. Juli 2011 eröffneten syrische Truppen das Feuer auf Steinewerfer in der Stadt Deir el-Zour; drei davon wurden getötet.[Quelle]

·         Steinwürfe entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko sind absolut üblich und Vollstreckungsbeamte sind schlimm verwundet worden. Bei einem Vorfall im Juni 2010 wurde ein 14-jähriger mexikanischer Junge auf der US-Seite einer Brücke in El Paso (Texas) an der mexikanischen Grenze von US-Grenzschützern erschossen. Damals wurde der Präsident des Nationalen Grenzschutzrats von AP zitiert, dass sei ein „gerechtfertigter“ Einsatz tödlicher Gewalt. [Quelle]

·         In Tasmanien kämpft man mit ähnlichen Fällen. [Quelle] Autos, die den Midland Highway entlang fahren, wurden in den vergangenen Tagen von Steinen in der Größe von Golfbällen getroffen und die Polizei wie die australischen Medien sagen, diese „Steine werfenden Deppen“ könnten leicht Menschen töten oder verstümmeln du würden Totschlag-Anklagen entgegensehen, sollten sie ihre „unbegreifliche Dummheit“ fortsetzen.

Unnötig zu erwähnen, dass auf israelische Autofahrer geworfene Steine etwas größer sind als Golfbälle; und erheblich tödlicher. Außerdem sind die Steinewerfer hier um uns herum keine gelangweilten Teenager, die da draußen ein wenig Freizeit füllen. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von AP stellt heraus, dass „viele palästinensische Eltern ihre Kinder als junge Kämpfer betrachten, die der israelischen Besatzung der Westbank Widerstand leisten. Insbesondere wird Steine werfen als symbolisch für ihren Kampf angesehen. Das Thema ist in den vergangenen paar Jahren aufgelodert, da die Palästinenser wöchentliche Demonstrationen in Dörfern der Westbank abhalten, bei der junge Männer und Jungen Steine und Betonstücke auf israelische Soldaten prasseln lassen.“

„Das Thema ist aufgelodert“, weil arabische Jugendliche und junge Männer von ihren Führern dazu gedrängt werden das zu tun. Die von Mahmud Abbas geführte palästinensische Autonomiebehörde hat lange über ihre Produktion und Verteilung von Video- und Musik-Clips Steinwürfe für Steinwürfe geworben, indem sie die Steinewerfer beweihräuchern [hier einige Beispiele]. In ihren Händen sind Steine in jedem Sinn des Wortes Waffen und die Ziele sind israelische Zivilisten. Und dass diese Waffen genutzt werden, ist im Steigen begriffen.