Stoff für’s Hirn

Wenn die Völkermörder aus Teheran wüten, hetzen und drohen, dann ist das a) ein Übersetzungsfehler und b) nur Gerede. Wenn die israelische Linke, um auf sich aufmerksam zu machen und Netanyahu eins reinzuwürgen, von einem bevorstehenden Angriff Israel auf den Iran schwafelt, ist alle Welt in heller Aufregung und behauptet die Regierung habe ihre Angriffspläne offenbart. „Was soll das Theater“, schreibt mehr oder weniger dazu einer der Ober-Nahostexperten der deutschesten aller Qualitätsjournaillen – und gibt auch wieder nur hetzerischen Müll von sich, wie Mr. Moe analysiert.

Gerd Buurmann macht auf ein Wahrnehmungs- und Verleumdungsproblem in den USA aufmerksam. Hat auch mit Geschichte zu tun. Vor allem mit Geschichte.
Ein paar Tage später gibt er einem „Piraten“ einen weisen Ratschlag, wie man sich anständig verhalten könnte.

Zum Problem der (muslimischen) Zwangsehen hat Zettel etwas Gewichtiges zu sagen.

„Auf der Suche nach dem gemäßigten Palästinenser“ hat Isi Leibler vor allem gefunden, was die gemäßigsten aller Israel aufgedrückten Friedenspartner in petto haben – und das ist nichts, was man als positiv bezeichnen könnte.

Bernd Zeller über ein heimatloses Bambi: Viva Heino!
Gerd Buurman ist etwas ausführlicher. Und legt nach.

„Was am Sozialismus immer noch anziehend ist“, hat DIE ZEIT saldabern wollen; zum Ärger von Bernd Zeller – beschreibt es kurz und bündig. Und besser.

Wie geht die deutsche Qualitätsjournaille mit Syrien um? Claudio Casula fasst es zusammen.

Daniel Pipes kommentiert den Umgang mit dem „Arabischen Frühling“ und die irren Erwartungen im Westen daran.

Üble Gülle aus dem RBB, in erster Linie von einem üblen Subjekt an Redakteur, aber mit einem Umfeld, das sich auch nicht gewaschen hat und einer Anhängerschaft, die mindestens genauso stinkt. Ist eigentlich egal, welchen Link der Google-Suche man anklickt, Broder hat jedes Mal einen Deckel angehoben, der einen Geruch entlässt, der zum Kotzen reizt.
Jennifer Natalie hat Kens Traufrau ausfindig gemacht – eine nahöstliche Schweden-Barbie (ohne blonde Haare).

Bio-Autsch: Silvia Meixner hat so ihr Erfahrungen mit einem Bioladen gemacht.

Gereimtes:
Rolf Menrath: Sein Wille geschehe!

Englischsprachiges:
What caused the financial crisis? (in den USA – das waren staatliche Maßnahmen, von den Demokraten gepusht bis erzwungen, nicht die normalen Banken. Aber das gilt heute alles nicht mehr, die vom Staat Gezwungenen sind heute die gierigen Bösewichte.)

Video:
Wer will Frieden? Wer nicht? (engl.)