Das wahrhaftigste aller Zitate

Paula R. Stern, A Soldier’s Mother, 5. Dezember 2011

Immer wieder einmal finde ich mich in der Situation wieder zu erklären, warum ich das Recht habe in diesem Land zu leben (habt ihr euch je dafür rechtfertigen müssen, dass ihr in eurem eigenen Land lebt?) und warum meine Kinder das Recht haben hier zu leben… und immer wieder einmal stellen einige „Humanitäre“ heraus, Israel sei eine Nation voller Menschen, die herkamen um hier zu leben (zusätzlich zu den Zehntausenden, sogar Hunderttausenden, die hier geboren wurden).

Und immer wieder kommt jemand daher und wagt es die Raketen der Hamas mit der Artillerie der IDF zu vergleichen; oder das Feuer der Hamas in unsere Städte mit unserem Beschuss der Raketenwerfer. Inmitten einer weiteren Diskussion mit noch einer Person, die Israel für alles mögliche Übel im Gazastreifen verantwortlich machen will – ohne Rücksicht auf die Fakten – stolperte ich über dieses Zitat. Ich habe es dieser Schwedin mehrmals in so vielen Worten gesagt … doch sie wollte nicht zuhören. Vielleicht wird es helfen, wenn sie es von einem britischen Parlamentarier hört? Ich bezweifle das, aber ich mag jedenfalls, dass es so einfach ist.

„Prinzipiell ist es immer noch richtig, dass, wenn israelische Raketen Zivilisten töten, sie ihr Ziel verfehlt haben und dass, wenn die Hizbollah-Raketen Zivilisten töten, sie einen gewollten Treffer erzielten. Das ist der moralische Unterschied, der den Schädeln eines jeden Salon- und Kneipen-Strategen eingebläut werden muss, der derzeit Israel verurteilt.
(Boris Johnson, britisches MP, Telegraph.co.uk, 3. August 2006)

(Die Quelle des Bildes ist mir unbekannt. Bitte schreibt, wenn ihr wisst, wer diese Zeichnung gemacht hat.)

Anmerkung heplev: Es gibt noch eine „künstlerischere“ Version des Bildes:

15 Gedanken zu “Das wahrhaftigste aller Zitate

  1. Die Frau scheint es ernst zu meinent; so viel Inbrunst, Pathos und feierlicher Ernst; und dazu diese herzzerreissende Illustration – plumper geht es wohl kaum noch. In dem Stil hat man vor achtzig Jahren in der Sowjetunion Lobeshymnen auf die kommunistische Partei gesungen.

      • Was soll schon für ein Kommentar von jemandem kommen, dessen Nickname so klingt, als würde er mit Verstopfung auf dem Scheißhaus sitzen? Und wo in dem obigen Text etwas von Pathos oder Inbrunst zu finden sein soll, das bleibt wohl das Geheimnis dieses Konstipationsopfers.

        • Hallo Avram, die Wahrheit tut weh! Und wem die Argumente ausgehen, der flüchtet sich in wüste Beschimpfungen. Oder leidest du etwa am Tourette-Syndrom?

          • Dann müssten die Araber sich ja seit Jahrzehnten vor Schmerzen im Sand wälzen.
            Aber es passt – auch der mit dem verstopften Namen hat keine Argumente, sondern giftet nur.

          • Ja Dumpfbacke, ich merke, daß Dir die Wahrheit weh tut. Versuchs mal mit Dulcolax! Und bei Deinem Kommentar braucht man auch keine Argumente, da Du keine Fakten gebracht, sondern nur Deinen Judenhass mit Fehme manifestiert hast.
            Solchen Primaten wie Dir mit Vernunft zu kommen, habe ich schon längst aufgegeben. Die Illustrationen sind nicht „herzzerreissend“, sondern einfach nur Tatsachen, für die es unzählige Beispielfälle gibt. Wer aber in seinem Spatzenhirn nur Platz für die eigene Anschauung und Propaganda hat, dem darf man natürlich nicht mit Fakten kommen. Erspare Dir einfach weiteres Gegeifere und troll Dich.

            • He, das ist mein Blog. Wenn hier einer einem sagt, er soll sich verdünnisieren, dann doch wohl ich! 😉
              Abgesehen davon warte ich noch, ob der Heini nicht vielleicht doch noch was von sich gibt, das intelligent genug ist, um es in die Kloake zu setzen. Aber ich fürchte, nicht mal das schafft er.

              • Oops, sorry Heplev. Natürlich darfst Du hier die Ärsche treten, aber nimm Dich in Acht, denn in diesem Fall ist er voller Sch…. 😉

  2. Diese Bilder beschreiben einfach, knapp und klar die Situation.
    Warum werden Sie von Israel nicht propagandistisch verwendet? Ich habe sie jedenfalls noch nirgendwo gesehen.

    Auch dieses Zitat wird zu selten in der publizistischen Auseinandersdetzung verwendet:
    „Wir werden erst Frieden mit den Palästinenensern haben, wenn sie ihre Kinder mehr lieben als dass sie uns hassen.“ (Golda Meir, ehem. Premierministerin Israels)

    • Warum diese Bilder von Israel nicht propagandistisch verwendet werden? Weil Israel sich damit der Lächerlichkeit preisgeben würde. Derartig billige Propaganda spricht doch nur die ganz Doofen an. Ansonsten kann man über diese primitiven Stereotype doch nur lachen.

      • s. Kommentar oben – wer von seinen Angehimmelten auf Israel schließt, der kann nicht anders, sein Denken ist so eingeschränkt und programmiert, dass Fakten nur als billig und doof gesehen werden, während Lügen das Nonplusultra darstellen. Super, du Verstopfungswunder, ganz, ganz intelligent!

    • Paul, die Israelis leiden wohl immer noch unter dem Peres-Syndrom, dass Hasbara nicht nötig ist, weil Wahrheit und Fakten sich ganz von alleine durchsetzen werden.
      Die IDF bringt immer wieder mal ein Bild der LKW-Schlangen vor dem Übergang Kerem Shalom. Man muss wissen, wo die Bilder zu finden sind. DIe Medien werden sie immer und überall ignorieren. Du musst sie dir selbst holen.

      • „weil Wahrheit und Fakten sich ganz von alleine durchsetzen werden.“

        Leider entspricht das nicht der Lebenswirklichkeit. Das hat mich meine eigene Lebenserfahrung auch gelehrt. Davon habe ich schon eine ganze Menge.

        Lügen haben flinke Beine. Die Wahrheit dagegen ist behäbig und schwerfällig.

        Meine Oma s.A. hat immer gesagt: „Junge lege einen faulen Apfel in eine Kiste mit gesunden Äpfeln und schau nach einiger Zeit was passiert ist. Was meinst Du, was passiert, wenn Du einen gesunden Apfel in eine Kiste mit faulen Äpfeln legst?“

        Heplev, so ist das leider mit der Wahrheit und der Lüge.

        Die Juden haben doch jahrhundertelange Erfahrungen.
        Es gibt Lügen über Juden, die so absurd sind, dass sie sich eigentlich selbst eliminieren müssten. Ich wiederhole sie jetzt hier nicht. Aber Du kennst sie.
        Was ist passiert? Sie haben überlebt.
        Wo ist die Wahrheit geblieben? Die Fakten?

        Heplev, das ist die Lebenswirklichkeit.

        Es spricht aber für die Juden, dass sie an das Gute glauben und an die normative Kraft des Faktischen. Aber es ist für die Guten immer schwer sich gegen das Böse durchzusetzen.

        Shalom Paul

        PS: Das kannst Du übrigens nicht nur hier bei den Kommentaren lesen, sondern auch anderswo.
        Solche Trolle tauchen auf allen Blogs auf.
        Lila leidet sogar darunter.
        Der Gute leidet unter den Taten des Bösen. Umgekehrt ist es nicht so. Der Böse erfreut sich am Leid des Anderen.

  3. @Avram: Keine Sorge, ich habe sehr hohe Gummistiefel and und verfüge über einen wunderbaren Gartenschlauch. Notfalls borge ich mir bei Freunden den Kärcher. 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.