Der Algorithmus der Niedertracht

Melanie Phillips, Daily Mail (online), 9. Dezember 2011

Israels stellvertretender Außenminister Danny Ayalon hat gerade das dritte seiner kleinen Informationsvideos veröffentlicht, mit denen er gewisse wichtige Fakten zu Israel und den Arabern darlegt, um den Lügen der Delegitimisierungskampagne gegenzusteuern. Sie können es hier ansehen. Diejenigen, die es nur als weitere israelische Propaganda abtun, sollten noch einmal darüber nachdenken. Denn es legt Wahrheiten dar, die absolut fundamental für den Konflikt zwischen den Arabern und den Juden sind, die aber auf den Kopf gestellt und durch gleichermaßen fundamentale Lügen ersetzte wurden (die Art von Lügen, die von allzu vielen aufgesaugt und wieder erbrochen werden, die unter diesem Blog Kommentare einstellen.)

Es gibt zwei große und miteinander verbundene Argumente, die dieses kleine Video anführt. Der erste: Der weithin bestehende Glaube, die Araber seien die einzigen Flüchtlinge des arabischen Krieges gegen den wieder neu gegründeten Staat Israel (ein Krieg, der 1948 begann und bis heute fortgesetzt wird), ist komplett unwahr. Es gab viel mehr jüdische Flüchtlinge aus arabischen Ländern. Als Ergebnis des Krieges von 1948 verließen rund 500.000 Araber Palästina – die meisten davon als Folge davon, dass ihnen von den arabischen Regime gesagt wurde das zu tun, weil sie sicher waren den neuen jüdischen Staat zu vernichten. Aber dann wurden rund 850.000 Juden angegriffen, ihnen die Staatsbürgerschaft entzogen und sie aus ihren Häusern in den arabischen Staaten ethnisch gesäubert – was die uralten jüdischen Gemeinden in diesen Ländern zerstörte, die lange vor der Ankunft des Islam im Nahen Osten bestanden. Und was geschah mit diesen Flüchtlingen? Sie wurden ohne Trara in Israel integriert, wo sie etwa die Hälfte der Bevölkerung stellen, ebenso in anderen Ländern.

Das zweite Argument ist entscheidend dafür den Konflikt zu verstehen: Die palästinensischen Flüchtlingsfrage ist in ihrer Gesamtheit künstlich und fingiert. Nicht nur wurde den Araber aus Palästina vorsätzlich der Zugang zu anderen arabischen Ländern verweigert, weil man aus ihnen – wie ein Offizieller Flüchtlingsvertreter der UNO zugab – in eine offene Wunde machen wollte, um sie gegen Israel zu nutzen. Erstaunlicher ist, dass die UNO selbst Teil dieser bösartigen Strategie war. Denn sie entschied sich die palästinensischen Araber anders als alle andere Flüchtlingsgruppe zu behandeln. Alle anderen Flüchtlinge werden vom UNO-Flüchtlingshilfswerk versorgt, dessen Ziel darin besteht sie (woanders) neu anzusiedeln. Aber für die palästinensischen Araber richtete die UNO die UN Relief and Works Agency (UNRWA) ein – deren Ziel darin besteht, die palästinensischen Araber als permanente Flüchtlinge zu erhalten.

Um das zu erreichen, entschied sich die UNO, während in jedem anderen Konflikt Flüchtlinge lediglich als Menschen definiert werden, die aus ihren Heimen fliehen, dass bei den palästinensischen Arabern der Flüchtlingsstatus von Generation zu Generation weiter gegeben werden soll. Das Ergebnis: Die Zahl der palästinensisch-arabischen „Flüchtlinge“ ist nicht zurückgegangen, sondern im Verlauf der Jahre von 550.000 auf 4,7 Millionen gestiegen. Das sind die Leute, von denen jetzt gesagt wird, sie verdienten das „Recht auf Rückkehr“ nach Israel.

Natürlich ist die Vorstellung, dass 4,2 Millionen dieser Menschen tatsächlich Flüchtlinge sind, völlig absurd. Wenn dieser Standard allgemein angewandt würde, könnte die gesamte jüdische Diaspora – ganz zu schweigen von unzähligen Millionen weltweit, die seit Generationen angesiedelt wurden – plötzlich Flüchtlingsstatus beanspruchen. Die UNO verlieh den palästinensischen Arabern diesen einzigartigen Status aus einem einzigen Grund: um einen Algorithmus der Niedertracht zu schaffen, der als Waffe gegen die Juden eingesetzt werden kann.

Jetzt hat Israel endlich angefangen zu begreifen, dass – ja, so unglaublich es klingt – sensible Menschen tatsächlich solche Lügen glauben – und dass, sollte die freie Welt in der Achse der Vernunft wiederhergestellt werden sollte, frontal mit wahren Fakten der Geschichte dagegen angegangen werden muss.

2 Gedanken zu “Der Algorithmus der Niedertracht

  1. Es ist wirklich an der Zeit, dass Israel sich mit dieser und anderen Lügen offensiv auseinandersetzt.
    Es geht dabei nicht nur um „sensible Menschen“, die tatsächlich diese Lügen glauben, sondern es geht darum, jedem Menschen die Wahrheit als Information zur Verfügung zu stellen.
    Als ich anfing mich mit der Nahostproblematik zu beschäftigen, war es für mich außerordentlich schwer die Lügen zu erkennen und ebenso schwer die Wahrheit zu ermitteln. Allerdings, so meine Erinnerung, war es für mich vor 25 Jahren sehr schwer die Wahrheit kennen zu lernen. Die Lüge war dagegen offen und leicht zugänglich. Das Aufspüren der Wahrheit bereitete einige Mühe.
    Auch in den Kommentaren zu deutschen Zeitungen erlebe ich heute noch immer wieder wie fest eingewurzelt die Lügen sind. Nicht jeder dumme Kommentar „erbricht“ Lüge, sondern kennt ganz einfach die Wahrheit nicht. Zumal der Lüge es für den Unwissenden nicht an einer gewissen Logik fehlt.
    Auch muss man an junge Menschen denken, die erst anfangen sich mit der Nahostproblematik zu beschäftigen. Sie laufen Gefahr, zunächst der Lüge zu begegnen.
    Israel möge bitte nicht den Fehler machen, zu glauben, dass die Wahrheit sich alleine durchsetzt. Es besteht eher die Gefahr, dass sie der Lüge hoffnungslos unterlegen hinterherhechelt. Zumal auch steter Tropfen den „Stein höhlt“.

    Neben den alten Lügen gibt es permanente neue Lügen.

    Ein Beispiel sind z.B. die ständigen Raketenangriffe der Hamas auf Israel. Es reicht nicht, zu schreiben, dass man“davon ausgehe“, dass die Hamas für die Raketenangriffe verantwortlich sei.

    Es steht fest: Die Hamas ist verantwortlich für jede abgeschossene Rakete. Nur die Hamas! Wer denn sonst?

    In Gaza „fällt kein Blatt vom Baum“ ohne Genehmigung der Hamas. Wie kann man sich bei der omnipotenten Präsenz dieser Diktatur nur vorstellen, dass ohne die Billigung der Hamas die Raketen abgeschossen werden könnten?

    Die Hamas gibt die Anweisung für jede abgeschossene Rakete! Niemand sonst!

    Ein zweiter Propagandafehler Israels ist es, wenn von Vergeltung gesprochen wird. Es geht Israel nicht um Vergeltung. Es antwortet auf jeden Raketenangriff mit dem Versuch einen weiteren Angriff zu verhindern, zu behindern, zu erschweren. Das ist keine „Vergeltung“. Vergeltung sähe anders aus.

    Es kommt für Israel ständig darauf an, das Lügengebäude der Palästinenser zu zerstören. Das ist mühsam und ermüdent, aber es ist notwendigkeit.

    Das muss Israel, da kann es von den Arabern viel lernen, mit arabischer Hartnäckigkeit und Kompromisslosigkeit machen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.