Muslime sauer wegen Kotel-Museumsausstellung – in Brooklyn!

Elder of Ziyon, 8. März 2012

Die Al-Aqsa-Stiftung hat einen neuen Skandal, wegen dem sie schäumen kann – eine Replika des Kotel [„Klagemauer“] in Brooklyn!

Die Jerusalem Post berichtet:

Das jüdische Kindermuseum in Brooklyn präsentierte Würdenträgern und der Presse am Donnerstag eine neue Ausstellung mit einer kunstvoll detailliert gestalteten Replika der Westmauer des Tempelbergs von 4m Höhe und 8m Breite.

Das dem Chabad angeschlossene Museum beauftragte ein Team Kunsthandwerker, um im Herzen Brooklyns ein Modell der antiken Mauer nachzubauen, mit der Kinder etwas über das Judentum gelehrt werden soll.

Wenn die Ausstellung am 1. April offiziell eröffnet, werden die Besucher eingeladen der Tradition am der Westmauer zu folgen und Zettel mit ihren Gebeten und Wünschen in die Spalten zwischen den Steinen zu stecken. Die Zettel – auf Jiddisch nennt man sie Kwitel – werden einmal die Woche von einem offiziellen Vertreter des Museums eingesammelt und nach Israel geflogen, wo ein Cahbad-Rabbi sie in die Westmauer stecken wird.

Die Hetzer von der Al-Aqsa-Stiftung sind wütend:

Die israelische Besatzung zerstört nicht nur das Erbe des islamischen Jerusalem, indem sie politische Mittel und Betrug einsetzt, diese Lügen haben jetzt auch die Vereinigten Staaten erreicht. Eine jüdische Organisation errichtete in einem privaten Museum in Brooklyn in New York City eine dreidimensionale Ausstellung, die der Klagemauer große Wichtigkeit beigibt und die sie „jüdisch“ nennen. Der offiziellen Eröffnungszeremonie wohnten Israelische Minister bei und die Wand wird Zettel mit Wünschen der Besucher akzeptieren, die von El Al aus Brooklyn geflogen werden, um zwischen die Steine der „Westmauer“ in Jerusalem gesteckt zu werden.

Die Aqsa-Stiftung sagt, die Errichtung dieses Modells, das den Mythos der „Westmauer“ und des Tempels in den Vereinigten Staaten verankert, spiegelt einen krampfhaften Versuch der Besatzung wider einen Tempel auf Kosten der Al-Aqsa-Moschee zu bauen und zu betonen; sie betont, die Klagemauer ist ein integraler Bestandteil der Al-Aqsa-Moschee und verbunden mit dem Propheten Mohammed – Friede sei mit ihm – der sein Tier Buraq an dieser Mauer anband; diese Mauer und der Platz davor sind rein islamisch. Die Behauptungen der Besatzung von einer „Westmauer“ sind nur Lügen und Aberglaube.

Der Artikel enthält sogar mehr Fotos als die Story in der Jerusalem Post!

Und sollten Sie denken, die Araber wüssten inzwischen, dass die Al-Aqsa-Stiftung nur ein Trupp wahnsinniger Spinner ist, deren wöchentliche Vorhersagen einer bevorstehenden israelischen Zerstörung der Moscheen sich nie erfüllten, dann würden Sie falsch liegen.

Diese Hetze wird in Dutzenden anderer arabischer Medien wiederholt, bis hin nach Kuwait.