Araber flippen aus: Israelis bei Bauchtanz-Festival (mit Videos)

Elder of Ziyon, 27. März 2012

Von Al-Arabiya:

Das dritte jährliche Internationale Bauchtanz-Festival in Marrakesch hat in Marokko einige Auseinandersetzungen ausgelöst, nachdem angekündigt wurde, dass Israel an der Veranstaltung teilnehmen wird.

Dem Festival „Mediterranean Delight“ ist eine Welle Widerspruch entgegengeschlagen, ob von Jugendlichen aus Marrakesch, die dagegen sind israelische Teilnehmer in ihrer Stadt zu haben oder von Rechte-Organisationen, die gegen die Normalisierung der Beziehungen zum jüdischen Staat sind.

Gegen das Festival losschlagende Stellungnahmen begannen mit dem Erscheinen von zwei israelischen Namen auf der Teilnehmerliste: Bautänzerin und Bauchtanz-Trainerin Simona Guzman und der Stylist und Eigentümer einer israelischen Bauchtanz-Schule, Asi Haskal.

Beide gehören zu einer Gruppe Bauchtänzer, die als Teil der Festival-Aktivitäten die Aufgabe zugewiesen bekommen sowohl die teilnehmenden Tänzer zu trainieren als auch Workshops zu den Mechanismen des Bauchtanzes und Bauchtanz-Auftritten zu organisieren.

Auf Facebook wurden mehrere Seiten geschaffen, die die Anwesenheit von Israelis auf marokkanischem Boden verurteilen und das Festival als eine Art Normalisierung betrachten, die von den Organisatoren gegen den Willen des Volkes durchgeführt wird.

Was die Dinge noch verschlechtert, sagen Kritiker, ist die Übersetzung der offiziellen Website in acht Sprachen, darunter Hebräisch, aber nicht in Arabisch.

Manche sprachen sich auch ganz gegen das Festival aus; als Grund wird angeführt, dass es die Werte einer konservativen Gesellschaft wie Marokko verletzt und die „Verbreitung von Laster“ ermutigt, wie sie es formulieren.

Die Bilder von Bauchtänzern auf der Internetseite, fügten sie an, bietet Einsicht in die „Unanständigkeit“, für die die Veranstaltung vorprogrammiert ist.

Politische und religiöse Aufrufe zur Absage des Festivals, das vom 10. bis 14. Mai stattfinden soll, haben um sich gegriffen; dazu gibt es Spekulationen über die Reaktion der Festival-Verwaltung, die bisher noch keinen offiziellen Kommentar abgegeben hat.

Die zweite Ausgabe des Mediterranean Delight, die wieder in Marrakesch abgehalten wird, nachdem die Türkei die Gastgeberrolle ablehnte, erlebte schon viele Beschwerden von Einwohnern der Stadt, die Proteste vor dem Hotel abhielten, in dem das Festival stattfand. Eine Gruppe namens Marokkanische Jugend des dritten Palästinenseraufstands gehörte zu den Protestierenden.

Eine der Israelis, Simona Guzman, ist die Produzentin des Festivals. Irgendwie glaube ich nicht, dass sie dem Druck so einfach nachgeben wird. Hier ist sie bei einem Auftritt:

Asi Haskal hat seine eigene Internetseite. Hier einer seiner Auftritte (damit ich mich nicht daran gewöhne nur mein männliches Publikum zu bedienen):

Eine weitere dort anwesende Israelin wird Anabel sein:

Ein Gedanke zu “Araber flippen aus: Israelis bei Bauchtanz-Festival (mit Videos)

  1. Ich gehe davon aus, dass alle drei hier gezeigten Künstler genügend „power“ haben nicht einfach nachzugeben!
    Übrigens: „Hier einer seiner Auftritte (damit ich mich nicht daran gewöhne nur mein männliches Publikum zu bedienen“ ) Bauchtanz gab es früher nur und aussschliesslich von Frauen für Frauen, also so what, der Gleichberechtigung ist durchaus Genüge getan!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.