Bethlehems letzte Christen?

1. Mai 2012 um 11:13 | Veröffentlicht in Christen+Kirchen | 3 Kommentare
Schlagwörter: , ,

Op-ed: Welt, Kirchen schweigen angesichts islamischer Verfolgung palästinensischer Christen

Giulio Meotti, YNet, 28. April 2012

Der Nachrichtensprecher-Veteran Bob Simon von CBS News berichtete gerade von den palästinensischen Christen; er klagte Israels „Besatzung“ als verantwortlich für ihr dramatisches Verschwinden an. Die Story von 60 Minutes verursachte Israel enormen PR-Schaden.

Doch von den westlichen Medien weitgehend ignoriert findet in den Palästinensergebieten eine systematische muslimische Kampagne der Verfolgung der Christen statt. Es ist ein Feldzug zur religiösen und ethnischen Säuberung, der von Weltkirchen totgeschwiegen wird.

Christen sind lange die Vorreiter des arabischen Nationalismus gewesen. Der prominenteste palästinensische Intellektuelle war ein Christ, Edward Said. Der Propagandabegriff „Nakba“ stammt aus der Feder eines Christen, Constantin Zureiq. Der Terrorist George Habasch war ein Christ, ebenso Yassir Arafats Ehefrau. Azmi Bishara, der arabische Knesset-Abgeordnete, der Geheiminformationen an die Hisbollah durchsickern ließ, kommt aus einer christlichen Mittelstandsfamilie in Nazareth.

Seit der ersten Intifada schufen palästinensische Christen eine muslimisch-christliche Einheit, um Israel als den Aggressor, Kolonisator und Eindringling darzustellen. Sie glaubten, dass die islamisch-christliche Front gegen den Zionismus helfen würde, ihre Position in der arabischen Welt zu sichern. In der Tat sind arabische Christen und besonders ihr judeophobischer Klerus Teil der Avantgarde im Kampf zur Vernichtung Israels gewesen. Es handelte sich um eine politische Operation, die auch dazu diente, die von der PLO und den islamischen Gruppen an Christen verübten Verbrechen zu verdecken: Zwangsehen, Übertritte zum Islam, Prügel, Landraub, Brandanschläge, Wirtschaftsboykott, Folter, Entführungen, sexuelle Belästigung und Erpressung.

Das jüngste Opfer ist die Baptistische Kirche in Bethlehem, die von der PA gerade für illegitim erklärt wurde, weil die Versöhnungsbotschaft der US-Kirche der von Hass erfüllten Propaganda komplett widerspricht, die die palästinensische Gesellschaft durchzieht. Arabische Christen werden verpflichtet dauernd Kompromisse zu machen, Angst davor zu haben das eigene Leiden zu erwähnen, weil sie Furcht haben die muslimischen Autoritäten zu erzürnen. Bald darauf wurde das Thema sogar im Westen zum Tabu.

Als Ayaan Hirsi Ali die Newsweek-Coverstory zur Verfolgung von Christen unter dem Islam schrieb, erwähnte sie die Palästinensergebiete nicht, wo der Anteil der Christen von 15% der Bevölkerung im Jahr 1950 auf heute gerade einmal 2% fiel. Da die PA es ablehnt genaue Zahlen zu liefern, ist das wahre Ausmaß der christlichen Auswanderung nicht bekannt.

Brandanschläge auf christliche Geschäfte

Wie der CBS-Bericht zeigt, sind palästinensische Christen heute gezwungen ihre Stimme gegen die „israelische Besatzung“ zu erheben, weil ihr Schweigen, wenn sie das nicht tun, von den Muslimen als pro-israelisch empfunden wird. Christliche Leiter erwähnen die Tatsache nicht, dass sie am meisten durch die mafiaartige Herrschaft der Kleptokratie Yassir Arafats gelitten haben, dass Parolen wie „Der Islam wird siegen“ und „Zuerst die Samstags-Leute, dann die Sonntags-Leute“ auf ihre Kirchen gemalt und dass PLO-Flaggen über Kreuzen drapiert wurden.

Nach dem Krieg von 1948 litten die christlichen Gemeinden in der Westbank am stärksten, nicht unter „Israels Besatzung“, sondern weil muslimische Flüchtlinge von der arabischen Führung zynisch mitten unter ihnen angesiedelt wurden. Ramallah war vor dem Krieg zu 90% christlich, Bethlehem zu 80%. Bis 1967 war mehr als die Hälfte der Einwohner Bethlehems muslimisch, Ramallah ist heute ein große muslimische Stadt.

Über einen Prozess der „Libanisierung“ veränderte Arafat Bethlehems Demografie, indem er Tausende Muslime aus Flüchtlingslagern dorthin brachte. Arafat verwandelte die Stadt dann in eine sichere Zuflucht für Selbstmordbomber und wandelte das griechisch-orthodoxe Kloster direkt neben der Geburtskirche in seine persönliche Residenz um. Christliche Friedhöfe und Abteien wurden geschändet und Christen wurden die menschlichen Schutzschilde der PLO.

Im ersten Jahr der zweiten Intifada, als Arafats Terroristen christliche Städte mit Gewehrfeuer und Mörsern heimsuchten, verließen 1.640 Christen Bethlehem, weitere 880 verließen Ramallah.

2007, ein Jahr nach der Machtübernahme der Hamas im Gazastreifen, wurde der Inhaber des einzigen christlichen Buchladens im Gazastreifen ermordet. Auf christliche Geschäfte und Schulen wurden Brandanschläge verübt. Ahmad El-Achwal ist nur einer der vielen Palästinenser, die zum christlichen Glauben übertraten und von islamischen Militanten getötet wurden.

Frappierendes Schweigen

Das Schweigen des Vatikan und des Ökumenischen Rats der Kirchen [„Weltkirchenrat“] ist frappierend gewesen. Nur ein paar wenige christliche Leiter waren mutig genug, das, was vor Ort geschieht, zu verurteilen. Mit harten und unerwarteten Worten sagte 2005 der Hüter des Heiligen Landes, Pierbattista Pizzaballa, einer italienischen Zeitung gegenüber: „Fast jeden Tag – ich wiederhole: fast jeden Tag – werden unsere Gemeinden von islamischen Extremisten drangsaliert.“

Als palästinensische Christen sich an ihre Organisationen wandten und beschwerten, dass Terroristen christliche Häuser benutzten um auf Gilo zu schießen, stellte die internationale christliche Solidarität sich der Herausforderung nicht.

Vor ein paar Tagen drängte der Kopf der Römisch-katholischen Kirche in England, Erzbischof Vincent Nichols, den britischen Außenminister William Hague, die „tragische Situation“ zu thematisieren, der sich die Palästinenser gegenüber sehen – nicht wegen der islamistischen Drohungen, sondern weil Araber von der israelischen Barriere in Beit Jala „vertrieben“ würden – trotz der Tatsache, dass durch den Bau der Sicherheitssperre von Israel kein Land annektiert wurde, keine Häuser abgerissen wurden und  niemand sein Haus verlassen musste.

Fakt ist: Die von der westliche Presse und den Kirchen ignorierte große Wahrheit ist, dass Israels Barriere half die Ruhe und Sicherheit nicht nur in Israel wiederherzustellen, sondern ebenfalls in Bethlehem. Die Geburtskirche, die palästinensische Terroristen 2002 entweihten, um der israelischen Armee zu entkommen, ist jetzt wieder mit Touristen aus aller Welt gefüllt.

Die katholische wie die orthodoxen Kirchen forderten die israelischen Behörden auch regelmäßig auf den Verlauf des Zauns zu ändern. Sie wollten schlicht nicht unter der palästinensischen Autokratie leben. Daher wurde z.B. die Schule der Rosenkranz-Schwestern in Bachyat El-Barid nördlich von Jerusalem auf mehrfaches Ersuchen der Mutter Oberin des Ordens in die israelische Seite des Zauns einbezogen.

Heute leben die palästinensischen Christen mit dem Risiko desselben Schicksals ihrer Brüder im Libanon. Jeder erinnert sich an die Gräueltaten der Phalangisten in Sabra und Shatila. Aber nur sehr wenige wissen, dass die erste ethnisch gesäuberte Gemeinde des Bürgerkriegs eine christliche Stadt war. Im November 1978 kamen palästinensische Kräfte nach Damour und sprengten Häuser und Kirchen, massakrierten ganze Familien. Sie exhumierten die Toten der christlichen Friedhöfe und verstreuten die Skelette im Schutt. Rund 500 Christen starben an diesem Tag. Wird Bethlehem ein zweites Damour werden?

About these ads

3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Heplev, sorry, ich schreibe jetzt ganz offen was ich und mein Kumpel Eli denken:

    Wir reissen den Felsendom ab, bauen den Tempel wieder auf und die Christen fordern wir auf neben unserem Tempel einen wirklichen Dom aufzubauen. Ganz wie es die Christen gerne hätten. Wir helfen ihnen auch dabei, wenn sie wollen. Wir werden mit den Christen friedlich zusammenleben. Die werden garantiert keine Selbstmordatentäter in unseren Tempel schicken und wir schon gar nicht in den ihrigen. Nur das ‘Dritte’, was mit Mekka und Medina schon genug Wallstädten des Götzenglaubens hat, muss raus aus Jerusalem. Ganz raus.

    • Okay, ich sehe mal, was da an Müll kommt und was an gegenteiligen Ansichten, die man veröffentlichen kann. Könnte eine Menge Arbeit geben. :)

  2. [...] Schutt. Rund 500 Christen starben an diesem Tag. Wird Bethlehem ein zweites Damour werden? {Quelle: heplev.wordpress.com} Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste, dem diese(r) Artikel gefällt.   Hinterlasse einen [...]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 419 Followern an

%d Bloggern gefällt das: