„Zionistische Orgie in der Al-Aqsa“

Elder of Ziyon, 21. Mai 2012

Ich erwähnte, dass gestern eine kleine Gruppe Juden aus Anlass des Jerusalemtags friedlich den Tempelberg besuchte.

Die übertriebenste Reaktion damals kam nicht von der Al-Aqsa Heritage Foundation, wie es gewöhnlich der Fall ist. Sie kam nicht von der Hamas oder dem Islamischen Jihad. Nein diese Schaum vor dem Mund-Story kommt von Israels „Friedenspartner“ in Jordanien. Addustour schreibt:

Zionistische Orgie in der Al-Aqsa

Zionistische Banden kamen um die Al-Aqsa-Moschee zu übernehmen, unter dem Schutz der Besatzungsarmee; das bestätigt, dass der Feind seine Pläne umsetzt und seine expansionistisch-aggressiven Ränke zur Judaisierung der Heiligen Stadt umsetzt; er ist nicht länger an Verhandlungen und dem Friedensprozess interessiert.

In dieser Beziehung muss festgestellt werden, dass diese Aggression in Übereinstimmung mit heimtückischer jüdischer Politik steht; der Feind schafft Ereignisse und talmudisch-religiöse Feiertage, um Juden zu sammeln, die hassen und den Mob der Siedler und um sie wie tollwütige Hunde auf die Araber Jerusalems zu terrorisieren und sie zum Verlassen der heiligen Stadt und den Felsendom zu veranlassen, ihnen den Versuch zu erlauben ihn so mit den Muslimen zu teilen, wie es in der Ibrahimi-Moschee in der Stadt Khalil Rahman [Hebron] geschah.

Die Aggression gegen die Al-Aqsa kommt in Übereinstimmung mit der zionistischen Kampagne zur Zunahme der Geschwindigkeit der Siedlungsaktivitäten und der Verbrechen der ethnischen Säuberung und der Besitzergreifung des größten Teils der Westbank und der Terrorisierung der Bauern durch Einebnung von Agrarland sowie der Entwurzelung von Olivenbäumen und sich die Gerichte des Zionismus zum Erlass unfairer Urteile zu nutzen, einschließlich der Beschlagnahme von Häusern in Jerusalem und sie den Siedlern zu geben, um das Projekt der Umwandlung der Heiligen Stadt in die jüdische Hauptstadt Israels zu vollenden. …

Zusammengefasst: Die zionistische Aggression gegen die Al-Aqsa wird weitergehen und der Feind wird von seinen expansionistischen Plänen angesichts des arabischen Unvermögens und der Unterstützung durch die USA und die Heuchelei Europas nicht ablassen. Die brüderlichen [arabischen] Länder müssen zur Rettung Jerusalems und der Al-Aqsa außerhalb der üblichen Wege reagieren und das palästinensische Volk muss sich dem Arabischen Frühling als dem einzigen Weg zur Befreiung des Landes und der Gründung des Staates anschließen; damit führen sie ihre Rückkehr herbei.

Mindestens eine weitere Zeitung – in den gleichermaßen moderaten Vereinigten Arabischen Emiraten – veröffentlichte diese hasserfüllte Tirade ebenfalls.

Ein Gedanke zu “„Zionistische Orgie in der Al-Aqsa“

  1. Vielleicht wäre es gut, wenn Israel das in die Tat umsetzten würde, dessen es bezichtigt wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.