Schaschlik

Muslime in New York schafften es so gerade, im August eine Angst einflößende Begegnung mit einem Paket Schinken in einem Park zu überleben. CAIRs Hoffnungen auf ein Hassverbrechen verliefen allerdings im Sande, als man erfuhr, dass das Lebensmittel dort für die wilden Tiere hinterlassen wurde. (The Religion of Peace, 03.09.2012, nur vorübergehend vorhanden)

Sag‘ doch bitte mal jemand den BDS-Heinis, sie möchten nicht „palästinensischer“ sein als die palästinensischen Araber – immerhin futtert sogar Ismail Haniyeh israelische Weintrauben (während ein Junge direkt daneben israelischen Knabberkram in sich reinschaufelt):

Media_http4bpblogspot_ubzqz

Au weia: Ab dem 5. Dezember gelten in Israel neue Postleitzahlen – siebenstellig!

Die Muslimbruderschaft verstärkt ihren Zugriff auf das Land: Mehr als 70 führende Offiziere wurden in den „Ruhestand“ gezwungen.

Lügen-Großmaul: Ali Kizilkaya befindet, Muslime bräuchten keine Lehrstunde zu Antisemitismus. Der sei mit dem Islam nicht vereinbar. Lustig, dass der Typ seinen Koran und seine Hadithe nicht kennt – dort wird nämlich ausdrücklich zum Judenmord angehalten (Stichwort: Bäume und Steine werden Muslime aufrufen Juden zu töten, die sich hinter ihnen vor den Muslimen verstecken). Mal sehen, ob der Chef-Verbandsmuslim das weiter sagt, wenn wieder muslimische Jugendliche Juden angreifen. Wie zum Beispiel hier.

Die „Sozialistische Internationale“ (SPD-Chef Gabriel gehört zum Vorstand) hat in Südafrika getagt. Ergebnis: Ein Fälscher und Verfassungsbrecher (Victor Ponta, Rumänien) wurde ins Präsidium geholt; der Avoda – der israelischen Arbeitspartei – wurde der Vollmitgliedsstatus entzogen und darf nur noch Beobachter sein; gleichzeitig wurde die Terrororganisation Fatah zum Vollmitglied erhoben. Und überhaupt wird Israel vorgeschrieben, wie sie vor den „Palästinensern“ zu kriechen und deren Bedingungen zu erfüllen haben – ohne dass das weiter zu verhandeln ist.

Der Oberste Gerichtshof Israels hat die Regierung (d.h. praktisch: den Generalstaatsanwalt) angewiesen, innerhalb von 30 Tagen zu erklären, warum die Verfahren gegen zwei Knessetmitglieder eingestellt wurden, die an der Flottille der Mavi Marmara teilnahmen. Beide befanden sich auf der Mavi Marmara. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte die Verfahren ohne brauchbare Erklärung eingestellt; dagegen hatten ein Abgeordneter und eine Organisation geklagt.

Die Russen belügen sich wohl selbst – sie sagen, der Iran entwickle keine Atombombe.

Eigentlich ein lange überfälliger Schritt für einen westlichen Staat, aber Kanada ist der erste, der ihn unternimmt: Die Botschaft in Teheran wird geschlossen, die iranischen Diplomaten (und „Diplomaten“) in Kanada müssen innerhalb von fünf Tagen das Land verlassen. Grund: Die Unterstützung von Syriens Assad, die mangelnde Kooperation in der Atomfrage, die regelmässigen Drohungen gegen Israel, die Menschenrechtsverletzungen und die Unterstützung von Terrorgruppen.
Die Terror-Mullahs toben natürlich: Feindliches Verhalten, „israelischer Einfluss“ (stehen also unter der Fuchtel der Juden – jeder, der nicht vor dem Iran kriecht ist ein Werkzeug der Juden), extremistische Haltung einer rassistischen Regierung (drunter geht’s auch nie, haben sie von Obama gelernt), „sofortige und entschiedene Reaktion“ usw.

Die EU will Produkte aus den „Siedlungen“ nicht nur kennzeichnen, auch nicht nur von den EU-Freistellungen ausnehmen, sondern ganz verbieten, sagt ein Vertreter Griechenlands.

Obamas „best friend forever“, der türkische Islamist und Regierungschef Erdogan, verweigert sich weiter Sanktionen gegen den Iran.

Verlogenheit, deine Heimat befindet sich offenbar bei islamischen „Geistlichen“: Abdul Hamid Al-Atrache, Vorsitzender des Fatwa-Komitees der Al-Azhar-Universtität in Ägypten, verkündete, dass Araber (Muslime) das Recht haben Juden den Besuch von deren heiligen Stätten in den arabischen Ländern zu verbieten. Das um so mehr, so lange die Muslime nicht Jerusalem unter jüdischer Herrschaft besuchen können. Hm: Niemand, auch kein Jude, hindert den Lügenbolzen daran Jerusalem zu besuchen. Ägypten hat einen Friedensvertrag mit Israel, der Reisefreiheit garantiert. Der Mufti von Ägypten war vor einiger Zeit in Jerusalem. Dafür wurde er Zuhause fertig gemacht. Die Araber/Muslime wollen ihren Leuten verbieten nach Jerusalem zu reisen, nicht die Juden!

Verdrehung der Tatsachen – der ach so nette und friedfertige Sari Nusseibeh in Basel: Solange es keine Lösung des Nahostkonfliktes gebe, solle Israel wenigstens den Palästinensern im Westjordanland und dem Gazastreifen sämtliche Bürgerrechte zuzugestehen, das heisst vollständige Bewegungsfreiheit, Zugang zum Public Service usw. Auf eine Frage aus dem Publikum, ob ein solcher Schritt nicht wieder zu vermehrten Anschlägen im israelischen Kernladen führen könnte, entgegnete er, der Extremismus hänge mit den jeweiligen Bedingungen zusammen. Erst die zunehmende Separation nach dem Oslo-Friedensprozess habe überhaupt zu dieser Art von Anschlägen und einer hohen Anzahl von Extremisten geführt. Hallo? Die „Palästinenser“ hatten das alles, auch nach „Oslo“. Die arabischen Terroristen haben das zunichte gemacht. Entweder sollte der Herr dann bitte sagen, er will die Verhältnisse VOR der PA wieder oder aufhören zu lügen!

Herr Westerwelle in Israel: „Ein atomar bewaffneter Iran ist keine Option. Er ist für uns inakzeptabel. … Wir werden auf der Seite Israels stehen.“ Warum „werden“? Wann? Wenn die Mullahs die Bombe geworfen haben und die Juden beseitigt sind? Und was heißt „keine Option“ und „inakzeptabel“? Was will er dazu tun? Weiter feste daran glauben, dass man mit den Terror-Mullahs und ihrem AchmachmirdenJihad reden kann? Den seit 33 Jahren vergeblich laufenden „kritischen Dialog“ weiter führen? Oder doch die Sanktionen so weit hoch schrauben, dass die deutsche Wirtschaft mal anfängt zu jammern? Ein ist sicher: Das einzige, was die Terrorherrscher von Teheran tatsächlich ins Überlegen bringen könnte, schließt die Westerwave kategorisch aus. Ein militärisches Vorgehen gegen die Atomanlagen ist für ihn noch inakzeptabler als die Bombe.

Die Israelis werden dieses Jahr gar keine Chance haben bei Ahmadinedschads Auftritt vor der UNO den Saal zu verlassen – sie werden gar nicht da sein, denn der Teheran-Adolf redet am Yom Kippur. (Sowas kann man nicht erfinden, das macht das Leben ganz alleine. Wer sich das als Szenario ausdenkt, der würde ausgelacht.)

Kleine Geste mit Tiefgang: Als Generalin Orna Barbivai letzte Woche in Kanada war, wurde sie vom kanadischen Armeechef mit einem Geburtstags-Cupcake bedacht.

Gute Idee: Sollte Präsident Obama jemals wieder eine formelle Pressekonferenz geben, dann sollte ihn vielleicht ein Reporter fragen, wie er es geschafft hat den Satz [dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist] wieder in das Parteiprogramm zu bekommen, er das Außenministerium (oder seinen Pressesprecher) aber nicht dazu bringen kann auch nur dem ersten Teil des Satzes beipflichten kann.

Der ganz normale Alltags-Antisemitismus:
– Iran: Die Juden (Israel und der Westen, aber vor allem die Juden) haben sich verschworen, um Homosexualität zu verbreiten und die Weltherrschaft an sich zu reißen.
Schulen in Berlin werden `judenrein´ geprügelt
Berlin: Erneut antisemitischer Übergriff
New York: Men try to run down Jews outside bakery
In Rostock wurde ein jüdischer Friedhof geschändet.
Pennsylvania: Anti-Jewish hate graffiti painted on Veterinary Clinic
»Selbst schuld, der Scheiß-Rabbiner« – Nach der Attacke: Erkundungen bei jungen muslimischen Migranten in Berlin
Anschlag auf Jüdische Kultusgemeinde in Kaiserslautern
Jewish eatery in Florida targeted by arsonists

Antisemitism Alive and Well in Romania

Die Errungenschaften der arabischen Revolten und befreiten bzw. „befreiten“ Araber:
In the anti-Semitic ’new Egypt,‘ even the President won’t say ‚Israel‘
First time in 50 years, Veiled woman reads news on Egypt state TV
Sharia in action in Iraq: Two cities mobilize „fashion police“ against Western-style dress
Sharia in action in Tunisia: Muslim mob shouting „Allahu akbar“ smashes up last working bar in town of Sidi Bouzid

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Liebe, Kultur… und natürlich der Moderne:
Pakistani Muslims say that there hasn’t been enough punishment of people accused of blasphemy
Pakistan: Editor of English daily thrashed for watching TV and listening to music
Sharia in action in Turkey: Islamic supremacists thrash man into unconsciousness for carrying beer bottles
Muslim Father and Uncle Murder Gay Teen in ’Honor Killing’ in Turkey
‘Husbands, beat your wives so they will mend their ways,’ Egyptian cleric advises
Afghanistan: #savage stabbing attack on actresses, survivors face more „punishment“
Indonesia: Sunni Muslim preachers incited murder of Shi’ites
– Das ist nun wirklich eklig: Female Advisor to Egyptian President: Girls Not Circumcised “Lacking in Faith”
Iran cracks down on Islamic Jew-hatred Barbie dolls
Al-Azhar cleric on Muslim Brotherhood website praises jihad against U.S. and Jews, „the descendants of apes and pigs“
3 somalische Studenten, die zum christlichen Glauben konvertierten, wurden in Mogadischu von liebenswerten Angehörigen der „Religion des Friedens“ überfallen und angeschossen.

Islam, islamisches Herrenmenschentum im Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
21st-century fascism: EDL demo canceled after police fail to control violent Islamic supremacist and Leftist mob
UK: Muslim claims his estranged wife doesn’t deserve a divorce because polygamy allowed under Sharia
Denmark: 67-year-old female bar owner becomes national hero for standing up against Muslim mafia’s jizya demand
Interpol and Swedish authorities aid Saudi Embassy in hunting down apostate
Sweden: Muslims arrested after pouring lighter fluid on a torched attack victim
Nashville Muslimah makes terror threats to co-worker, „whole country will be Muslim soon; that this country is full of non-believers and that this place is full of non-believers; that all unbelievers should die“
Die flüchtige Ehefrau eines der 7/7-Bomber von London (U-Bahnen und ein Bus am 7.7.2005) hat ein „Gedicht“ veröffentlicht; darin verherrlicht sie den Jihad und sagt sie “atme” ihn und sei bereit Selbstmordbomber zu werden. Samantha Lewthwaite wird u.a. von Kenia wegen mehrfachen Mordes gesucht.
– Ah: Wenn ein muslimischer Lehrer in Großbritannien Kinder missbraucht und schlägt, dann ist das nur ein „altmodisches Verständnis von Disziplin“ und es reicht eine Bewährungsstrafe. (Sollte ein nicht muslimischer Lehrer so handeln, was würde dem passieren?)
„Kill the Jews“ Spray-painted in New Jersey, swastikas and hate-filled slogans spray-painted on cars, sidewalks, fences, mailboxes and houses
– Großbritannien: Muslimische „Geistliche“ stimmen der Verheiratung von Mädchen bis hinunter zum Alter von 12 Jahren zu, „so lange die Eltern es niemandem sagen“.

Die tun was:
– Eine Antiradikalismus-Konferenz – auf der ein radikaler Muslim eine Schlüsselrede halten soll? Denmark: Integration minister pulls out of anti-radicalization conference, refuses to appear with radical Muslim scholar

Christenverfolgung:
Pakistan: Armed Muslims attack Christians, collect jizya from Christian merchants
Pakistan: 2,000 non-Muslim girls forcibly converted to Islam
Egypt: Kill a Christian, Collect a Reward
Bangladesh: Nearly 300 Christian children abducted and forcibly converted to Islam

Obama Watch:
Unglaublich: Der Narziss lässt die Mullahs wissen, dass er einen israelischen Schlag gegen die iranische Atombombe nicht unterstützt, so lange Teheran US-Interessen unbehelligt lässt. Der Typ ist so Matsche in der Birne, dass er wohl auch glaubt, dass sie ihn jetzt in Ruhe lassen… (Übrigens: Dasselbe Lügenmaul behauptete erst letzte Woche, die Sicherheitskooperation mit Israel sei enger denn je!)
– Natürlich: Jetzt, wo ihnen deswegen der Arsch auf Grundeis geht, streiten die Obamanisten das ab.
– Davon hören wir in unseren Qualitätsmedien natürlich nichts: Marginalie: Goebbels-Vergleich, betrunkene Delegierte. Patzer und Pannen im Vorfeld des Parteitags der Demokraten
– Um sich nicht zu blamieren, weil der Superpräsi droht vor einem ziemlich leeren Stadion seine Nominierungsannahmerede zu halten, wird diese Veranstaltung des Demokraten-Wahlparteitags aus einem Stadion für 70.000 Personen in eines für 20.000 verlegt.
– Die Vorsitzende des Demokratischen Nationalkomitees log offen, als sie behauptete der israelische Botschafter in den USA habe gesagt, was die Republikaner tun, sei gefährlich für Israel. Der dementierte heftig. Daraufhin behauptete Debbie Wasserman Schultz, sie sei falsch zitiert worden. Der entsprechende Journalist ist wirklich eine miese Ratte: Er stellte das Video ins Netz, in dem die Frau die Falschaussage macht! – Wieder mal: US-Demokraten lügen, was das Zeug hält.
– Obama lässt ein gemeinsames Manöver mit Israel zusammenstreichen (max. 1.500 Soldaten statt 5.000, die Patriot-Batterien ohne Bedienmannschaften, nur einer der AEGIS-Kreuzer statt zweier), was den Wert der Übung fast zunichte macht. Streichungen, mit denen die Ägypter nicht rechnen mussten – dort traf gerade das volle Kontingent zu einem gemeinsamen Manöver ein.
Wahlparteitag der Demokraten: Aus dem Programm fällt die Erwähnung Jerusalems als Hauptstadt Israels genauso heraus wie die Forderung, dass die palästinensischen „Flüchtlinge“ in einen zukünftigen Staat Palästina zurückkehren sollen statt nach Israel sowie die Erwähnung Gottes. Das ergab in der Öffentlichkeit einen Proteststurm; nach rund 24 Stunden wurden die entsprechenden Abschnitte wieder eingefügt – unter Protest-Buhrufen der Delegierten! (Obama scheint die Wiedereinsetzung persönlich angeordnet zu haben.)
Das wahre Problem der Demokraten sind weniger die entlarvenden Buh-Rufe bei der Wiedereinsetzung von Jerusalem und Gott in die Parteiplattform, sondern eher, dass der Teleprompter das Ergebnis der Abstimmung dazu schon verkündete, BEVOR diese überhaupt stattfand!
– Die oben erwähnte Vorsitzende hat die peinliche Aufgabe abzustreiten, was auf dem Wahlparteitag in Sachen Jerusalem und Gott und Parteiprogramm passiert ist.
– Das nimmt immer bizarrere Züge an: Das US-Verteidigungsministerium verklagt die Gallup Organization. Der Grund: Gallup veröffentlichte für Obama ungünstige Umfragezahlen und Arbeitsmarkt-Daten. Gallup soll nach Meinung der Obamanisten-Regierung eine andere Methodologie verwenden.
Nur einen Tag, nachdem die Demokratische Partei „Jerusalem, Hauptstadt Israels“ wieder ins Parteiprogramm schrieb (unter Buh-Rufen der Delegierten), beweist das US-Außenministerium wieder, dass es sich einen Scheißdreck um politischen Willen kümmert: Einmal mehr wand sich ein Außenamtssprecher bei der Frage, ob es für die US-Regierung eine Hauptstadt des Staates Israel gibt. Das Clinton-Ministerium kann keine finden. Kann keine Position dazu ausgeben, ob es eine israelische Hauptstadt gibt usw.

– Die Republikanisch-jüdische Koalition hat ein Werbeplakat veröffentlicht, mit dem sie die miesen Nummern der Demokraten in Sachen Israel offen legen.

Es geht wieder los:
Obama Election Manipulation in Swing State Ohio

Obamedien:
SPON: „Überraschender Job-Aufschwung stärkt Obama“. Wirklichkeit: Die niedrigere Quote (von 8,3% auf 8,1% gesunken) ist alleine der Tatsache zu verdanken, dass sehr viele Leute sich aus der Arbeitssuche zurückgezogen haben; es gibt so viele Stellenverluste wie nie, so wenige Arbeitsplätze wie nie, niedrigere Löhne, weniger neue Stellen als nötig und weniger neue Stellen als erhofft bzw. vorausgesagt. Die Gesamtzahl der Beschäftigten in den USA liegt so niedrig wie seit über 30 Jahren nicht mehr. Super „Stärkung“ und von „Job-Aufschwung“ keine Spur.

Wer beleidigt/verunglimpft/bedroht/beschimpft/verleumdet/verprügelt/schädigt hier wen?
Der Vorsitzende der Demokratischen Partei setzt Paul Ryan mit Goebbels gleich
Democrats use Holocaust imagery against Jewish Ohio Senate candidate