Schaschlik

Ban Ki-moon glaubt bestimmt auch an Marsmännchen: Er warnte Israel am Montag davor die Blockade des Gazastreifens aufrecht zu erhalten, das würde die Leute dort nur die Menschen zu immerwährender Armut verurteilen und den Extremisten in die Hände spielen. Als wenn die nicht längst das Oberwasser hätten und durch jedes Zugeständnis Israels nicht weiter ermutigt würden!

Wieder mal: Für das Laubhüttenfest werden Palmwedel benötigt. Das war immer ein lukratives Geschäft für die Ägypter. Das sie aber nicht mehr haben sollen, denn der Staat verbietet es dieses Jahr erneut.

Für den Teheran-Adolf ist das vermutlich Wissenschaft: Irans Feinde zerstören Irans Regenwolken, bevor die das Land erreichen und sorgen damit für die Dürre im Land. (Den Schwachsinn verbreitet er nicht zum ersten Mal.)

Mit der Fertigstellung der Arbeiten am Löwentor ist ein fünfjähriges Projekt zur Restaurierung der Mauern der Altstadt von Jerusalem zu Ende gegangen. Dafür wurden $4,4 Millionen ausgegeben.

Der UNO-„Menschenrechts“-Rat macht mal wieder von sich reden, nur fehlt einmal mehr der Aufschrei: Alfred de Zayas ist zum „Unabhängigen Experten für die Förderung einer demokratischen und gleichberechtigten internationalen Ordnung“ ernannt worden, initiiert von Kuba, das die Länder des Westens kritisiert, sie wollten „die Welt mit ihren Wirtschafts- und Militärmodellen dominieren“; unterstützt wurde es von Bangladesch, China, Ecuador, Jordanien, Kuwait, Malaysia, Qatar, Russland, Saudi-Arabien und Uganda (also einem großen Haufen Länder, die sich immer ganz besonders durch „Menschenrechtseinhaltung“ auszeichnen). De Zayas ist kein Holocaust-Leugner, behauptet aber, die Deutschen hätten im Dritten Reich/Zweiten Weltkrieg nichts vom Holocaust gewusst/wissen können; er macht die Alliierten zu Kriegsverbrechern und die Deutschen zu Opfern. Diese hätten übrigens wegen der Juden in den Kreisen um Bismarck gar keine Antisemiten sein können. Aber Roosevelt und Churchill hätten sich „zu einer Art Völkermord“ an den Deutschen verschworen. Er ist immer da, wenn es gilt den USA die Schuld für Negatives im Nahen Osten zuzuschreiben. Ansonsten ist ausschließlich Israel kriminell und für alles Böse in Nahost allein verantwortlich. Norman Finkelstein ist übrigens ein Mensch, der mit Sokrates auf eine Stufe zu stellen ist.

Einer der in Libyen ermordeten Diplomaten schrieb einem Online-Freund nur Stunden vor dem Mord, dass es sein könnte, dass er „und sein Team heute sterben könnte“. Der Grund der Vermutung: „Einer der ‚Polizisten‘, die das Gelände bewachen, machte Fotos.“ Ein weiterer Hinweis, dass der Angriff alles andere als spontan war und dass gezielt auf den Mord hingearbeitet wurde.

Der Film war nur Vorwand. Wenn Muslime in Israel, Gaza, Libyen, Ägypten, Jemen, dem Sudan, Tunesien, Marokko, Irak, Iran und Kaschmir randalieren, dann ist das abgestimmt und soll den Westen einschüchtern.

Die Hisbollah ist eine Terrororganisation – sagen die USA schon lange. Aber warum sind die Vermögenswerte von Hassan Nasrallah in den USA erst jetzt eingefroren worden? (Offizieller Grund: Er hilft Assad den Aufstand niederzuschlagen.)

Die Polizei in Kenia hat einen Terroranschlag fast in letzter Minute verhindert.

Die Muslimbruderschaft gibt sich „zahm“ – auf Englisch, denn auf Arabisch preist sie die „Proteste“ (und Obama bzw. unsere Heinis in Politik und Medien fallen wieder drauf rein.)

Wegen des Mo-Filmchens erhöht der Iran die Mordprämie für die Tötung von Salman Rushdie.

Was ist das Schlimmste an den Mord-Krawallen, die angeblich das Mo-Filmchen ausgelöst hat? Saeb Erekat weiß es ganz genau: Wie kann die Welt nur hingehen und ihre konzentrierte Aufmerksamkeit einmal nicht den „Palästinensern“ widmen? Verbrechen!

Die Mord- und Brandspiele der Religion des Friedens nicht nur gegen US-Vertretungen:
– Der Altantic Wire hat eine „Landkarte der muslimischen Proteste rund um die Welt“ zur Verfügung gestellt.
– Pamela Geller auch – und zwar aktueller.

Wer hat die Unruhen ausgelöst? Nicht der Film, sondern ein salafistischer Hassprediger.

Wie es aussieht, könnte die Obama-Administration schon 48 Stunden vor den Mordangriffen in Benghazi vom Vorhaben der Terror-Muslime gewusst haben – und ist untätig geblieben. Außerdem kannten die Mörder alle Einzelheiten, die sie brauchten, wie ein Safe-Haus der US-Mitarbeiter (das unter dauerhaften Mörserbeschuss geriet).
Auch in Jerusalem versuchten Freitag aufgeheizte Araber das US-Konsulat zu belagern. Polizei verhinderte das; einige Polizisten wurden verletzt. Das US-Außenministerium hatte eine Reisewarnung für Jerusalem ausgegeben. Donnerstag hatte es 50 „Aktivisten“ vor der US-Botschaft in Tel Aviv gegeben, die ihr muslimisches Herrenmenschentum skandierten.
Libanon: Muslime kommen aus einer Moschee, bewerfen die Polizei mit Steinen und setzen ein Kentucky Fried Chicken in Brand. Weil das ja alles amerikanische Mohammed-Filmemacher sind… Die US-Botschafterin im Libanon: Kein Grund zur Sorge, das ist nur eine winzige Minderheit, die da „Obama, Obama, wir alle sind Osama“ skandiert und dafür sorgt, dass es neben dem Sachschaden auch noch einen Toten gibt.
Jemen: 4 Randalierer tot, 34 verletzt.
– Ein verdächtiger Brief sorgte für die Teil-Evakuierung des US-Konsulats in Berlin.
– Die Randale vor der US-Botschaft in Kairo ging auch am Freitag noch weiter (das ist der 4. Tag in Folge). Dabei wurden 2 Demonstranten getötet.
„Demonstrationen“ auch in Qatar.
Proteste in Akko.
In Teheran nutzen sie das natürlich wieder, um „Tod Israel“ zu brüllen; neben „Tod den USA“ natürlich.
– Bei Mo-Film-Krawallen im Nordlibanon gab es einen Toten und 2 Verletzte.
Im Norden Israels gab es weitere Proteste.
Randalierern gelang es in Tunesien und dem Sudan in die US-Botschaften einzudringen. In Tunesien wurden Fenster eingeschlagen und Brände gelegt, es gab 3 Tote und 28 Verletzte; in Khartoum war Feuer aus Schusswaffen zu hören.
Im indischen Chennai griffen Hunderte Muslime das US-Konsulat an.
Ein Muslim-Mob in Tunesien brüllte auch „Obama, Obama, wir alle sind Osama“ und setzte eine amerikanische Schule in Brand.
Auch im Gazastreifen gab es Krawalle; tausende Muslime verbrannten eine Obama-Puppe und brüllten „Tod Amerika, Tod Israel“.
In London wurden US- und israelische Flagge verbrannt.
Vor dem US-Konsulat in Alexandria „brachen Zusammenstöße aus“.
Australien: Gewalttätige Muslime randalieren, skandieren: „Enthauptet alle, die den Propheten beleidigen!“ Es gab reichlich schwer verletzte Polizisten, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. (Video) Die tagesschau „berichtet“: „Weitere Demonstrationen in westlichen Ländern wie Australien verliefen unblutig.“ (Wenn australische Polizisten bluten, ist das also kein Blut?)
– Islamische Herrenmenschen fordern jetzt, dass Interpol islamisch inspirierte Blasphemiegesetze im Internet durchsetzt.
– Der Narziss hat versucht Google unter Druck zu setzen, das eklige Mo-Filmchen zu löschen. Google hat abgelehnt.
– Die Al-Qaida im Jemen fordert alle Muslime dringend auf US-Diplomaten zu ermorden.
Al-Qaida hat wissen lassen, dass die Morde von Benghazi „Rache“ für den Abschuss ihrer Nummer 2 waren. (Aber der wahre Grund war trotzdem das Mo-Filmchen…)
– Die Polizei von Paris hat rund 100 Personen festgenommen, die an „Protesten“ in der Nähe der US-Botschaft beteiligt waren.
In Israel gingen die Protest der Araber auch Samstag weiter. In Jerusalem waren es ca. 150, von denen einer festgenommen werden musste.
– Das ZDF behauptete heute, in Ägypten habe sich die Lage beruhigt. Fakt ist: Auch heute musste die Polizei „Demonstranten“ wegschaffen. Dabei wurde ein Mensch getötet und Dutzende verletzt.
Der Sudan hat es abgelehnt, die US-Botschaft durch mehr Marines schützen zu lassen.
Auch der Jemen lehnt es ab, dass US-Marines die US-Botschaft schützen.
Bei „Protesten“ in Antwerpen musste die belgische Polizei rund 120 Personen festnehmen.
– Bei gewalttätigen „Protesten“ an der US-Botschaft in Paris wurden 100 Personen festgenommen.
– Der Großimam der Al-Azhar-Universität sowie der Großmufti von Saudi-Arabien fordern die internationale Kriminalisierung des Islam/(„der“) Propheten.
– Die Obama-Administration wurde volle 3 Tage VOR dem Anschlag aus Libyen gewarnt, was kommen würde!
– Mehrere islamische Staaten fordern von Google, dass das Mo-Filmchen aus dem Netz genommen wird, u.a. Jordanien und Malaysia. Google scheint dem nicht nachzugeben.
Das war ja längst fällig: Die arabischen Medien machen neben den USA auch Israel für den Mo-Film verantwortlich.
In Pakistan marschierten sie auch wieder auf ein US-Konsulat, das in Karachi.

An der University of Texas in Austin gab es eine muslimische Bombendrohung; der gesamte Campus wurde evakuiert.
Auch die North Dakota State University in Fargo evakuierte alle Lehrenden, Personal und Studenten nach einer muslimischen Bombendrohung.

ZDF-heute, Samstag, 13 Uhr: Der Typ, der den als Grund für die Mordsucht vorgeschobenen Film gemacht hat, wurde von der amerikanischen Polizei festgenommen. Es wird geprüft, ob gegen ihn Anklage erhoben wird. Hä? Die wissen noch nicht einmal, weswegen sie ihn vor Gericht stellen können/wollen, aber festnehmen ist immer mal gut?
Im anschließenden Wochenjournal wird sofort die Mär weiter verbreitet: Die Macher des Mo-Films haben ihr Ziel erreicht – tausende Muslime toben. Natürlich, die Schuldigen gibt es nie da, wo die Gewalt herrscht.
Unser Lokalradio hatte übrigens auch ein „Bon-Mot“: Die „Spirale der Gewalt geht weiter.“ Hä? Seid ihr noch zu retten? Welche „Spirale“? Die Gewalt geht einzig und allein von Muslimen aus!
Was berichtet, aber überhaupt nicht sauber eingeordnet wird: „Nach den Freitagsgebeten“ zogen die ganzen Irren (so nicht genannt) los. Ist also nichts mit Spontanität, sondern gezielte Aufhetzung. DAS wird aber verschwiegen. Und die entscheidende Frage wird auch nicht gestellt: Warum wird nicht gegen den angeblichen Verursacher protestiert, sondern gegen die US-Regierung, die USA als Ganzes, den kompletten Westen? Die Verhältnismäßigkeit fehlt seitens der muslimischen Welt komplett, aber das wird als selbstverständlich angesehen und in keiner Weise kritisch gesehen.

Aus Facebook (aus irgendwelchen Gründen lässt sich das Bild nicht richtig einbinden), von einem Amerikaner:
1979 nahmen muslimische Terroristen amerikanische Geiseln und unser Präsident appeaste sie. Seitdem haben sie Amerikaner ermordet (kleine Auswahl):
– in Beirut (1983)
– beim TWA-Flug 847 (1985)
– auf der Achille Lauro (1985)
– den PanAm-Flug 103 (1988)
– im WTC in New York (1993)
– in Mogadischu (Somalia 1993)
– in den Khobar-Türmen (Saudi-Arabien 1996)
– in Nairobi (Kenia, 1998)
– auf der USS Cole (2000)
– in den Twin-Towers, Washington und Pennsylvania (2001)
– in Afghanistan (seit 2001)
– in Karachi (Pakistan 2002)
– im Irak (seit 2003)
– in Ft. Hood (2009)
– in Benghazi (Libyen 2012)
Ja, das Problem ist eindeutig ein Filmchen auf YouTube!

Der Präsident war Freitag mächtig beschäftigt – nur offensichtlich nicht mit der Mord-Randale in den arabischen Ländern:
– tägliches Briefing, gemeinsam mit VP Biden
– Empfang der amerikanischen Paralympics-Teilnehmer
– Mittagessen mit Joe Biden
– Wahlkampf-Veranstaltung in einem Privathaus
Und das alles, während die Homeland Security mit zwei Bombendrohungen an US-Universitäten zu tun hat, das volle Ausmaß der Angriffe auf US-Vertretungen bekannt wird, in der islamischen Welt der nächste Randale-Tag abläuft.

Israel für die Welt:
Israel’s Weekly Good News to 9th Sept 2012
Israel’s Weekly Good News to 16th Sept 2012

Der ganz normale Alltags-Antisemitismus:
– Die ägyptische Zeitung El-Balad: Egyptian newspaper: How Jews control the world
Jordanian newspaper calls for genocide of „innately corrupt“ Jews
Lebanese imam: Christians wouldn’t make offensive video, only Jews
– Kommt, wir setzen die iranische Botschaft in Brand: Das iranische Fernsehen strahlte (mal wieder) einen antisemitischen Hetzfilm aus, der vor Lügen nur so strotzt.

Die Errungenschaften der arabischen Revolten und befreiten bzw. „befreiten“ Araber:
Alexandria book kiosks destroyed by Egyptian security services

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Liebe, Kultur… und natürlich der Moderne:
Egyptian perverts wait outside girls‘ schools to expose themselves
Indonesian muslims praise 9/11 jihadists
Syrische Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren, die aus ihrem Land nach Jordanien und in den Irak geflohen werden Opfer von „Lustehen“ mit Saudis und anderen Golfstaatlern, in die sie gezwungen werden. Die „Ehemänner auf Zeit“ nutzen die Notlage der Mädchen bzw. deren Familien aus; um ihre Lust zu stillen bedienen sie sich sogar der Hilfe ihrer Botschaften beim Aufspüren „passender“ Mädchen.

Islam, islamisches Herrenmenschentum im Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
Chairman of the US Joint Chiefs of Staff urges more sharia in the US calls Qur’an-burning pastor, asks him to comply with Islamic blasphemy laws
Australia: Muslim arrested for misunderstanding Islam, plotting jihad terror attacks
Vatican spokesman calls for end to offenses against Islam, does not condemn jihad murders; bishop in Libya calls for blasphemy laws in the West
Islamophobia averted in UK: Muslim who threatened to slit pregnant girlfriend’s throat unless she converted to Islam is spared jail
Chicago: US Muslim Teen arrested in jihad bomb plot using weapons of mass destruction, targets included military recruiting centers, bars, malls, and other tourist attractions in Chicago
New York Times praised Piss Christ, condemned Muhammad movie
– Australien:
Islamic child abuse: Muslim 8-year-old girl calls on Islamic youth to back jihad in Australia

Christenverfolgung:
Raymond Ibrahim: Collective Punishment of Egypt’s Christian Copts
Egypt: Muslims Besiege Court Sentencing Christian for “Insulting Islam”
Kenya: Two Muslims arrested for misunderstanding Islam, plotting jihad/martyrdom suicide attacks on churches

Obama Watch:
– Der Kongress verabschiedete 2009 ein Gesetz, mit dem sichergestellt werden sollte, dass Soldaten im Einsatz im Ausland bei Wahlen abstimmen können; Barack Hussein Obama unterschrieb das Gesetz, es ist damit Recht. Barack Hussein Obamas Administration verhindert, dass die Soldaten regulär wählen können. (Aber die Forderung nach Nachweisen für Wähler, dass sie diejenigen sind, die sie zu sein sagen, werden von derselben Administration kriminalisiert.)
– Er hat ja die „beste Zusammenarbeit aller Zeiten mit Israel“, der Superpräsi. Wenn dem so ist, warum lehnt er dann ein Treffen mit Netanyahu ab, wenn der wegen der UNO in den USA ist? Und wieso hat er Zeit sich bei David Letterman rumzutreiben?
– Und jetzt sage nochmal jemand, der Superpräsi sei standhaft – nein, er ist ein Super-Dhimmi: In Ägpyten wie in Libyen stürmen aufgebrachte Mitglieder der Religion der immerwährenden Empörung die US-Botschaften und ermorden US-Diplomaten – und der Oberarsch entschuldigt sich bei ihnen! Kritik? Ausschließlich NICHT an den Mördern! (Inzwischen sind diese Anbiederungs-Äußerungen von der Internetseite der Botschaft in Kairo sowie aus ihrem Twitter-Feed gelöscht worden – es gab wohl zu viel Empörung in den USA.)
– Ein (kleines?) Indiz, dass der Superpräsi seinen Job nicht wirklich so ernst nimmt, wie er sollte – oder ein heftiges Defizit hat: Die täglichen Sicherheitsbriefings hat er ständig „geschwänzt“. (Original hier)
Super, der Mann: Nachdem der US-Botschafter mit sechs weiteren US-Beamten und -Soldaten in Libyen ermordet wurde, lässt der Narziss mal wieder ein Sicherheitsbriefing ausfallen – er geht lieber nach Las Vegas, Wahlkampf-Spenden sammeln.
– Nein, das war kein Terror (und bestimmt auch nicht geplant, sondern eine ganz spontane, legitime Aktion der Empörung!): Obama Administration won’t call jihad murder of U.S. ambassador a terror attack
– Sind die so dumm oder wollen sie uns nur für völlig dumm verkaufen? Die Botschafterin der USA bei der UNO, Susan Rice, bekräftigte ihren Herrn und Meister und behauptet weiter, die Morde von Benghazi seien nicht geplant gewesen und überhaupt nur und ausschließlich mit dem gruseligen Mo-Filmchen zu begründen. Damit würden sie sich gar nicht gegen die USA und ihre Politik richten.
(Vor ein paar Jahren stürzte der spanische Ministerpräsident Aznar, weil er nach den Anschlägen von Madrid dummes Zeug behauptete und die wahren Täter durch die ETA ersetzt sehen wollte. Hm…)

Obamas Vergangenheit:
Hat der wirklich 25 Jahre lang eine gefälschte Sozialversicherungsnummer benutzt?

Ein Gedanke zu “Schaschlik

  1. Danke, da ward Ihr ja mal wieder außerordentlich fleißig.
    Aber man bekommt einen sehr schönen überblick über das aktuelle Weltgeschehen. Vielen Dank für die Mühe.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.