Das iPhone5, Gaza und Israel

Evelyn Gordon, Commentary Magazine, 16. Oktober 2012

Zwei aktuelle Nachrichtenmeldungen sagen uns fast alles, was wir über den Gazastreifen wissen mmüssen, aber in der Regel nicht zu hören bekommen. Erstens: Das neue iPhone5 – das in Israel bisher noch nicht zu haben ist – gehen im Gazastreifen weg wie warme Semmeln, trotz Preisen, die von $1.170 bis $1.480 reichen, grob dem Doppelten, was sie in den USA kosten. Dies, werden Sie sich erinnern, ist derselbe Gazastreifen, den UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in einer Rede vor dem UNO-Menschenrechtsrat letzten Monat als wegen Israels „harter“ Blocakde „unaufhörlich unter Armut leidend“ bezeichnete, einer humanitären Krise, die so schlimm ist, dass er in seiner Rede dem Gazastreifen und den Palästinensern mehr Zeit widmete als dem Abschlachten in Syrien, wo die Zahl der Todesopfer mehr als 30.000 beträgt und täglich steigt. Es ist auch derselbe Gazastreifen, von dem ein UNO-Bericht im August sagte, es werde im Jahr 2020 unbewohnbar sein, sollte die Blockade fortgesetzt werden.

Zweitens: Palästinensische Ärzte eröffneten in Gaza vor Kurzem eine Klinik für zystische Fibrose, die inzwischen 80 palästinensische Kinder behandelt – dank Israel. Die Geschichte begann vor ein paar Jahren, als der israelische Arzt Eitan Kerem einen verzweifelten palästinensischen Hilfeschrei im Internet sah: Nachdem die Hamas den Gazastreifen 2007 übernahm, begann sie die Gazaner heftig zu entmutigen medizinische Behandlung in nahen Israel zu suchen und schickte sie stattdessen in weiter entfernte ägyptische Kliniken; Patienten mit zystischer Fibrose fanden die 24-stündige Riese unerträglich. Kerem schloss sich unverzüglich mit einer israelischen Nonprofit-Organisation zusammen, um in Israels Spezialisten aus dem Gazastreifen auszubilden, wodurch diese in die Lage versetzt wurden solche Patienten stattdessen in Gaza zu behandeln.

Die erste offensichtliche Lektion dieser Geschichten ist: Die „humanitäre Krise“ im Gazastreifen ist eine Erfindung, propagiert von UNO-Bürokraten, „Menschenrechts“-Organisationen und mitschuldige Journalisten. So vermerkte der ehemalige hochrangige PA-Vertreter Mohammed Dahlan im August, viele Menschen weltweit wären überglücklich solche eine „humanitäre Krise“ zu haben. Er zitierte einen sudanesischen Minister, der den Strip vor kurzem besuchte und sagte, er wünsche, der Sudan sei so gut mit Grundnahrungsmitteln versorgt wie der Gazastreifen.

Die zweite ist, dass die wahren Probleme des Gazastreifens allgemein nicht von Israel, sondern von den eigenen Führern verursacht werden – so die mit den Patienten mit zystischer Fibrose, die gezwungen waren zur Behandlung strapaziöse Reisen nach Ägypten zu erdulden. Oder die Entscheidung der Hamas vom letzten Monate den Import von sieben Sorten Obst aus Israel zu verbieten, was die Preise in die Höhe trieb – zum Schaden der Verbraucher des Gazastreifens. Oder die Entscheidung israelisches Firmen vom Bau einer von der UNICEF finanzierten Entsalzungsanlage auszuschließen, womit der Mangel an sauberem Trinkwasser fortbesteht, den der UNO-Bericht als Gazas schwerwiegendstes Problem bezeichnete. Fakt ist, dass – wie die Geschichte der zystischen Fibrose zeigt – Israel oft einschreitet und versucht die von der Hamas verursachte Not zu lindern.

Schließlich gibt es natürlich die bedeutendste Entscheidung überhaupt: Die Weigerung der Hamas das Dauer-Raketenfeuer auf Israel zu beenden, wegen dem die Blockade überhaupt besteht. Auf einer Pressekonferenz zur Veröffentlichung des August-Berichts der UNO zum Gazastreifen erklräte der Humanitäre Koordinator der UNO, Maxwell Gaylard: „Trotz größter Bemühungen ihrerseits brauchen die Palästinenser im Gazastreifen immer noch Hilfe… sowohl politisch als auch praktisch.“ Offenkundig sehen es Gaylard und seine Bürokratenkollegen von der UNO es als unvernünftig an, von den „größten Bemühungen“ der Palästinenser sich zu helfen zu erwarten, dass dazu die Beendigung des Raketenfeuers zu beenden.

Der israelische Botschafter bei der UNO, Ron Prosor, sagte im August, die Wahrheit ist „schlicht und einfach: Die Hamas ist für das Leid im Gazastreifen verantwortlich“. All das Geschwätz der UNO zielt einzig darauf diese Tatsache zu kaschieren.

Ein Gedanke zu “Das iPhone5, Gaza und Israel

  1. Genau das ist der entscheidende Punkt: Die Gewalt der Araber/ Moslems.
    Stellt die Gewalt ein, und es herrscht Frieden im Nahen Osten!
    Daß der gebetsmühlenartig wiederholte Apartheid- und Kolonialismusvorwurf an die Israelis so vollkommen absurd und blanke Lüge ist, sieht man schon gleich daran, daß ein Fünftel oder Viertel der Israelis Araber sind. Wenn das denn ein Apartheidstaat wäre, dann gäbe es doch keinen einzigen Araber in Israel.
    Warum weigern sich die Menschen das zur Kenntnis zu nehmen?
    .
    Und für alle, die den Juden unterstellen die Palästinenser bewußt zu unterdrücken und meinen sie zögen irgendeinen Vorteil daraus oder seien auf Landnahme aus, und wie diese bescheuerten Unterstellungen alle lauten: Es widerspricht jeglicher ökonomischen wie sonstigen Logik so etwas zu tun! Israel ist ein westlicher Staat für den das alles, das Militär, die Kriege, eine tonnenschwere Belastung ist. Mal ganz abgesehen vom menschlichen Leid.
    Wenn die Araber nicht ihnen ständig das Messer an den Hals legen würden, dann hätten die Israelis eine genauso große Abneigung gegen das Militär, wie sie die europäische Gesellschaft hat (was ich aber auch beknackt finde; aber das gehört jetzt nicht hierher).
    Es sind vielmehr die despotischen und undemokratischen Gesellschaften, bzw. deren Führer, die einen Interesse am ständigen Aufflammen des Konfliktes und der Kriegshandlungen haben. Ohne die beständige Eskalation sind sie nämlich nicht lebensfähig. Denn Israel ist ein einziger Spiegel, der ihre Rückständigkeit und ihr Scheitern aufzeigt. Wir sind frei – und sie sind es nicht! Also wird eine Lüge nach der anderen ersponnen, um sich als Opfer darzustellen und die eigene Gewalt zu legitimieren.
    Und was ich dem Westen vorwerfe, bzw. wofür ich mich für meine eigenen Leute zutiefst schäme, ist die Gleichgültigkeit, die Faulheit des Denkens und der Antisemitismus. Denn nur so und nicht anders kann man m.E. den tagtäglichen Verrat an Israel und seine Menschen erklären.
    .
    Es ist eine armselige und zutiefst beschämende Lüge zu behaupten, daß die Probleme des Nahen Ostens im Allgemeinen und des Israelisch-Palästinensischen Konfliktes im Besonderen irgendwie komplex und schwer zu lösen seien. Im Gegenteil, es ist alles ganz einfach. Wir müssen nur diese Maske der Verlogenheit abnehmen und der Wahrheit ins Auge schauen.
    Und die Araber/ Moslems müssen gefälligst endlich erwachsen werden und lernen die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.