Amud Anan, 1. Tag (14.11.2012)

Gegen 14 Uhr wurde eine Salve von 4 Raketen auf das südliche Israel geschossen. Es gibt Gerüchte, dass die Raketen im Sinai abgeschossen wurden. 3 Raketen schlugen im Kreis Eshkol ein, 1 flog anscheinend zu kurz. Die eingeschlagenen Raketen verfehlten nur knapp einen Olivenhain, in dem Arbeiter gerade bei der Ernte waren.
– Araber griffen den Checkpoint Qalandiya mit Brandsätzen und Steinen an. 2 Der Angreifer wurden festgenommen.
Im Kreis Eshkol schlug eine Mörsergranate in offenem Gelände ein.
Israel hat die Operation „Pillar of Defense“ (Säule der Verteidigung, hebr. „amud anan“, die Rauchsäule, der die Israeliten nach dem Auszug aus Ägypten folgten) begonnen und mit einem gezielten Angriff den Chef des „militärischen Zweigs“ der Hamas, Ahmed Jabari, ins Jenseits befördert. Zu den weiteren Toten im getroffenen Auto gehört auch Jabaris Sohn. Außerdem soll ein weiterer Hamas-Terrorkommandeur getötet worden sein.
– Die Terroristen toben natürlich; sie schossen 17 Raketen Richtung Beer Sheva, 2 Richtung Aschkelon und 2 weitere in den Kreis Eshkol. Die meisten der Raketen auf Beer Sheva wurden vom Abwehrsystem vom Himmel geschossen. Es gab vorerst keine Berichte über Verletzte oder Schäden.
– Neben dem Auto des Terrorchefs beschoss die Luftwaffe Raketenabschuss-Silos, mit denen Fajr-Raketen abgeschossen werden können, die bis nach Tel Aviv reichen. Rund 20 verstärkte Silos wurden zerstört.
– Zur Operation Amud Anan gehört auch die Vorbereitung einer Bodenoffensive, die aber nur im Notfall stattfinden soll.
Am Nachmittag beseitigte die IDF einen weiteren Terroristen. Näheres dazu wurde erst noch nicht bekannt gegeben.
2 Raketen schlugen im Kreis Hof Aschkelon ein. (Meldung von 17:26 Uhr)
Die IDF beschoss ein Lager für Fajr-Raketen und weitere Waffenlager (die vor allem in zivilen Gebieten verborgen waren: Kindergärten, Moscheen,…).
– Insgesamt wurden von der IDF bei den Aktionen im Gazastreifen 6 Terroristen getötet.
– Das Heimatfrontkommando hat den gesamten Süden angewiesen, die Schulen und akademischen Institutionen vorerst geschlossen zu haben. Auch Sportveranstaltungen wurden gestrichen.
Am Abend schlug in Beer Sheva das Warnsystem an. Eine von mehreren Raketen zerstörte ein Auto.
Bei Hebron beschädigten Steine werfende Araber ein israelisches Auto.
Die Terroristen sagen, die israelische Marine habe Ziele im nordwestlichen Gazastreifen beschossen. Die IDF bestätigte das am Abend.
Al-Arabiya berichtet, dass im (oder am) Haus von Hamas-Führer Mahmud Al-Zahar eine Explosion zu hören war. Al-Zahar ist einer der Gründer der Hamas.
In Beer Sheva schlug erneut das Warnsystem an.
Die Terroristen schossen Raketen auf Dimona ab, die aber in offenem Feld einschlugen.
Das Abwehrsystem schoss insgesamt 17 auf Beer Sheva geschossene Raketen vom Himmel. Eine Frau wurde aber durch einen Raketeneinschlag in einem Geschäft verletzt.
3 Raketen schlugen im Kreis Eshkol in offenem Gelände ein.
Im Kreis Sha’ar HaNegev schlugen bei Aschdod Raketen in offenem Gelände ein. (Meldung von 21:51 Uhr)
Meldung von 22:08 Uhr: Innerhalb der letzten 20 Minuten schlugen im Kreis Eshkol 10 Raketen ein. Eine traf einen Strommast, es gibt Stromausfall in einigen Bereichen der Gegend.
Eine Rakete schlug – ohne Schaden anzurichten – im Zentrum von Aschdod ein.
– Im Verlauf des Abends schossen die Terroristen 55 Raketen nach Israel (47 in den Negev und 8 in den Kreis Lachisch).
Die Terroristen geben an, seit Beginn der Operation „Amud Anan“ seien 8 Araber getötet worden.
Am späten Abend schlug das Warnsystem in Aschkelon an.
Um 23:17 Uhr berichtete Kanal 1, dass das Abwehrsystem eine Rakete bei Sderot vernichete.
Auch eine Rakete auf Netivot wurde vom Himmel geholt.
– Medizinisches Personal berichtete, dass in Israel heute 14 Personen wegen Verletzungen behandelt werden mussten, die sie durch Raketenangriffe erlitten.
Meldung von 23:38 Uhr: Die Terroristen melden 10 Tote, 45 Verletzte.

Die Terroristen kloppen sich, wer am Samstag den IDF-Jeep beschossen hat. Die PRC veröffentlichten ein Video und reklamierten den feigen Mordversuch für sich. Die PFLP widerspricht und bezeichnet das Video als Fälschung, die ihr den „Ruhm“ stehlen will.

Natürlich: Die ägyptische Muslimbruderschaft verurteilt die „zionistischen Besatzer“, weil sie sich gegen den Terror aus dem Gazastreifen verteidigen. (Und das war vor dem Abschuss von Terrorfürst Ahmed Jabari). Israel ist für die Eskalation verantwortlich, wer auch sonst – die Terroristen nie!
Die Jihadisten sehen das natürlich auch nicht anders: Nachdem sie mehr als 100 Raketen auf Israel schossen, heißt es jetzt, Israel (!) habe den Krieg erklärt (und damit den Frieden gebrochen).

Shimon Peres, der Falke? Er forderte jetzt bei einem Besuch in Sderot, dass die Überweisungen an nach Gaza eingestellt werden.

Ägyptens Präsident hat wegen des Vorgehens gegen die Terroristen den israelischen Botschafter einbestellt und den ägyptischen Botschafter aus Israel abgezogen. Daraufhin verließ der israelische Botschafter samt Personal Ägypten.

Die IDF hat ein Luftbild von Zeitoun veröffentlicht, in dem die Abschussorte für Fajr-Raketen gekennzeichnet sind; außerdem ein Video, wie Terroristen diese Raketen abladen und verstecken

Der oberste Terrorchef im Gazastreifen jammert und fleht die arabischen „Bruder“-Staaten auf Israels Angriff auf den Terrorstreifen zu beenden. Er nannte das militärische Vorgehen Israels einen „barbarischen Feldzug“. So ist das halt mit den terroristischen Aggressoren: Sie fangen an zu jammern, wenn sie Gegenwind bekommen, weil die bösen Juden sich ja nicht wehren dürfen.

Die Araber haben es nicht eilig: Die Arabische Liga will sich am Samstag zum Thema Gaza-Krieg treffen.

4 Gedanken zu “Amud Anan, 1. Tag (14.11.2012)

  1. Herzlichen Dank, Heplev, für diese hervorragende Zusammenstellung!!
    Muß irre viel Mühe machen, das alles zu sammeln und zu ordnen.
    So etwas gibt es in unseren ‚Qualitätsmedien‘ gar nicht. Und wird es wohl auch nicht geben. Ist aber dringendst nötig! Ich bin tief davon überzeugt, daß wenn unsere MSM so objektiv berichten würden, so wie Du es hier tust, dann wäre das Israelbild mit Sicherheit ein anderes!!
    Ich hoffe inständig, daß möglichst viele, viele Leute das lesen, damit die von Spiegel, ARD & Co. zurechtgezimmerte Lüge von den ‚beiden Seiten‘, d.h. zwei Aggressoren korrigiert wird.
    Ich selber schicke immer wieder Artikel von Dir an Freunde und Bekannte, wovon einige sichtlich genervt sind. Ist mir aber egal.
    Danke Heplev!!!

  2. Tja, da gibt sich einer noch richtig Mühe beim Recherchieren! Vielen Dank!

    Und damit Deine Fleißarbeit auch eine größere Leserschaft erreicht, verlinke
    ich Deine hervorragenden Beiträge so oft ich kann!

    Also, Heplev….. nicht müde werden, wir brauchen Leute wie Dich!
    Wir wollen ja nicht dumm sterben! 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.