Bloß keine „Spirale“

Ah, der Herr Westerwelle – schon am Mittwoch wurde von ihm berichtet, dass er sich sorgt. Wegen der Zuspitzung des Nahost-Konflikts. „Es dürfe nicht zu einer neuen Spirale der Gewalt kommen, sagte der FDP-Politiker in Berlin.“

Ich glaube, so langsam verstehe ich die Logik: Von einer Spirale kann die Rede sein, wenn ein Zweiter mitmacht – also Israel zurückschießt.

Vorher ist die Gewalt einseitig und einseitiges Morden ist keine Spirale. Und dann ist das kein Problem, denn solange es keine Spirale gibt, ist alles in Ordnung.

Danke, Herr Westerwelle, jetzt weiß ich Bescheid!

8 Gedanken zu “Bloß keine „Spirale“

  1. Bin sonst ein stiller Leser ihrer Artikel. Der heutige hat mich veranlaßt, Herrn Westerwelle mal eine E-Mail zukommen zu lassen.
    E-Mail:

    Sehr geehrter Herr Westerwelle,

    ich beziehe mich in meiner E-Mail an Sie auf einen Artikel, der Internetseite „Die Welt“. Der Artikel erschien am 14.11.2012 und lautet:
    „Westerwelle warnt vor neuer Spirale der Gewalt in Nahost“.
    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article111082138/Westerwelle-warnt-vor-neuer-Spirale-der-Gewalt-in-Nahost.html

    Text Artikel:
    Berlin – Außenminister Guido Westerwelle hat sich besorgt über die Zuspitzung des Nahostkonflikts gezeigt. Es dürfe nicht zu einer neuen Spirale der Gewalt kommen, sagte der FDP-Politiker in Berlin. Israel hatte zuvor die im Gazastreifen herrschende Hamas frontal angegriffen und ihren einflussreichen Militärchef Ahmed al-Dschabari gezielt getötet. Bei massiven Luftangriffen zum Auftakt einer neuen Offensive namens «Säule der Verteidigung» wurden mindestens sechs Palästinenser getötet.
    ***
    Ich kann ehrlich gesagt, ihre Äußerung nicht nachvollziehen. Sie sind als unser Außenminister doch sicherlich auch mit dem andauernden Beschuss der Hamas auf israelischen Boden vertraut. Soll Israel immer stillhalten? Darf es sich nicht verteidigen?
    Sie kennen doch sicher auch die Charta der Hamas, oder? Hier mal ein Auszug:
    Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (…), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamistische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (…) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…) Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)
    Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen.

    Israel hat oft genug bewiesen, dass es zu Friedenverhandlungen bereit ist. Es hat auch Land gegen Frieden abgegeben. Daher herrscht ja die Hamas in Gaza. Doch das ein zigste was dieser Gruppe einfällt ist der Dauerbeschuss von israelischen Städten, als Beispiel sei hier stellvertretend Sderot angeführt. Die eigene Bevölkerung in Gaza hat unter der Hamas auch sehr zu leiden, z.B. stehen Abschussrampen ja prinzipiell in zivil bewohnten Gebieten!!!

    Ich schäme mich für solche Äußerungen wie der ihrigen, denn es besagt für mich, dass Israel sich beschießen lassen soll, aber um nicht an der Spirale der Gewalt zu drehen, sich nicht verteidigen darf. Aber vielleicht hab ich das ja auch nur falsch verstanden?
    Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und hoffe das mein Schreiben Sie ein bisschen zum Nachdenken anregt. Wir sollten Israel als Volk und Nation beistehen!
    Manuela

    Wer auch schreiben möchte: ‚guido.westerwelle@bundestag.de‘

    …obs was bringt, das kann ich nicht beurteilen, aber es erschien mir richtig und wichtig.

  2. Echt? Hast Du Guido verstanden? Komische Logik hat der! 🙄

    Naja, wie dem auch sei, jedenfalls, wenn er sein Bierchen weiterhin ungestört in einer Gay-Bar in Tel Aviv trinken möchte, dann darf er aber NICHT SO EINSEITIG denken!

    Vielleicht sollte er sich mal dieses Video zu Gemüte führen, dann verschwindet
    bestimmt auch der Spiralnebel! 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=zL_zP2pHp3w&feature=related .

  3. Ein Ansatz von Ehrenrettung des Herrn Westerwelle muss dann doch sein: Inzwischen hat er sich eindeutig so geäußert:
    „Die Ursachen dieser Eskalation sind die von der Hamas zu verantwortenden Raketenangriffe aus Gaza, die erheblichen Schaden und auch viele Opfer auf israelischer Seite verursacht haben. Israel hat das Recht, sich zu verteidigen, und hat auch das Recht, seine Bürger zu schützen….
    Die Verantwortung aber für diese jüngste Zuspitzung trägt Hamas, mit den durch nichts zu rechtfertigenden Raketenangriffen, und diese Raketenangriffe müssen sofort beendet werden. Nur so wird ein Ende der Gewalt möglich sein.“
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1923419/
    h/t: Chaim

    • Donnerwetter…. da kam er wohl nicht mehr umhin, das zu bemerken!

      „Israel hat das Recht, sich zu verteidigen, und hat auch das Recht, seine Bürger zu schützen….“

      Mensch, wenn wir den Guido nicht hätten, dann wüßte Israel gar nicht,
      dass es sich verteidigen darf! 😆

      Tut mir leid, aber ich kann sowas nur noch mit Ironie ertragen!

    • Schön, dass Du die Anregung aufgegriffen hast!
      Man kann ja von Herrn Westerwelle halten, was man mag (aber wie oben geschehen ist eine Thematisierung seiner sexuellen Orientierung einfach nur schlechter Stil); in diesem Interview hat er dem Moderator die Butter vom Brot genommen und sich eindeutig positioniert. Ich wünschte mir aus Deutschland noch mehr solche klaren Ansagen!

      Shalom
      Chajm

    • Finde ich sehr gut. Klare und vor allem wahre Worte sind wichtig, gerade auch von unserem Außenminister. Habe Ihm gleich noch eine E-Mail gesendet, denn wenn ich kritisiere, muss ich auch gutheißen können…

      Manuela

  4. Nachdem sich Chajm über meinen „schlechten Stil“ echauffiert hat, muß

    ich mich auch echauffieren!

    Bitte NICHT „Mutti“, denn „Mutti“, ist nämlich gar keine Mutti! 😉

    Wenn schon, Frau Bunzelkanzel, 🙂

    Ansonsten, immer locker bleiben, das Leben ist schon ernst genug!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.