9 Gedanken zu “Das „Staat Palästina“-Quiz

  1. Dry Bones ist echt genial, sein Plakat augenöffnend.
    Es ist verblüffend, wie sehr und oft man in Sachen ‚Palästina‘ den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht!

    • Die Augen öffnet es nur denen, die noch nicht versaut sind. Mein Stalker hat vielleicth getobt – das sei der üble Zynismus der Zionisten, die sich über andere Völker lustig machen.
      Augen öffnen also nur bei Leuten, die noch Hirn haben.

      • Hmm, stimmt. Wer ein Brett vor’m Kopf hat, der sieht halt nix mehr, egal wie offensichtlich etwas sein mag.
        Aber die Formulierung ‚Zynismus der Zionisten‘ finde ich lustig!
        Btw. wie soll man denn bitte nicht zum Zyniker werden ob der geballten, übermächtigen und allgegenwärtigen Bosheit? Da muß man schon unerschütterlicher Optimist sein oder einen starken Glauben haben.
        Ich selber benötige hin und wieder mal einen Abstand zu Deinem Blog und anderen Seiten, weil mich das fertig macht. Andererseits wiederum aber bauen mich Leute wie Du auch wieder auf! 🙂
        Wünsche allen einen angenehmen und geruhsamen Sonntag! 🙂

  2. Frage 11 ist die interessanteste und wichtigste Frage.
    Eine Antwort habe ich nicht. 😦
    Aber eine Gegenfrage: Wollen die Palästinenser den wirklich wirklich unabhängig werden?

  3. Mir wuerden noch viele Fragen einfallen.

    Nenne mir die drei Hauptwerke der palaestinensischen Literatur, die sich NICHT mit dem Kampf gegen Israel beschaeftigen.

    Nenne mir herausragende Einfluesse der palaestinensischen Kultur auf die Kultur in anderen Teilen der Welt, mindestens zwei Beispiele, und arbeite das spezifisch Palaestinensische daran heraus.

    Nenne mir wichtige musikalische Werke der palaestinensischen Kultur, die sich mit anderen als nationalistischen Aspekten beschaeftigen.

    Nenne mir drei kulturelle Themen, die in der palaestinensischen Kultur haeufig auftauchen, und die nicht mit dem Kampf gegen Israel verbunden sind.

    Bei anderen Kulturen ist das ganz einfach. Griechische, russische, japanische, byzantinische Kultur… Aber Palaestina? Sobald man anfaengt, ein bisschen an der ideologisch verkleisterten Oberflaeche zu kratzen, faellt die Kuenstlichkeit und blendende Neuigkeit des Konzepts auf.

    Was nicht bedeutet, dass die Palaestinenser selbst nicht total ueberzeugt sind von ihrer geschichtlich gewachsenen Identitaet. Ich lese jedes Jahr Hausarbeiten von Studenten, die naiv und in gutem Glauben davon erzaehlen. Das respektiere ich, denn auch eine Identitaet auf der Suche hat ihre Berechtigung fuer den Einzelnen.

    Mich stoert aber, wenn sie den Juden, die es schon gab, als die Etrusker verschwanden, die historische Identitaet als Volk absprechen und juedische kulturelle Zeugnisse als ihre eigenen ausgeben. Dann wird es pathetisch, wenn das Rahelsgrab als Moschee herhalten muss und die Klagemauer als Geschenk der Moslems an die Juden.

    Jedoch: Palaestinafreunde sind gutglaeubig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.