Der erste Zoo im Heiligen Land

Picture a Day, 22. Dezember 2012

Tel Avivs Zoo wurde von einem Flüchtling aus Europa geschaffen

Krokodile und Schildkröten des Zoos Tel Aviv (ca. 1939)

Rabbi Mordechai Schornstein diente als Rabbiner in Kopenhagen und zog 1935 nach Palästina. Auf dem Weg ins Heilige Land hielt er in Italien an und kaufte Vögel und kleine Säugetiere, um in Tel Aviv eine Zoohandlung aufzumachen.

Gänsegeier

Seine Sammlung wuchs und 1938 eröffnete er einen Zoo in einem Wohngebiet in Tel Aviv. Mit der Ankunft von Löwen, Tigern und Elefanten war der Zoo zum Umzug gezwungen und zog an einen Ort nicht weit entfernt vom Rathaus Tel Avivs.

Hyäne spielt mit Pfleger

Das städtische Wachstum bedeutete allerdings, dass die Menschen in Tel Aviv keinen Zoo in ihrer Mitte haben wollten. Das öffentliche Bewusstsein für Tierpflege und die Überbelegung des Zoos erzwang 1980 einen weiteren Umzug, diesmal in einen nahe gelegenen großen Park in Ramat Gan. Der 250 Morgen große „Ramat Gan Safari“ beherbergt heute rund 1.600 Tiere.

Löwe im Zoo Tel Aviv

Die Bildbeschreibungen des American Colony Photographic Department der Library of Congress führt die Bilder als zwischen 1936 und 1939 aufgenommen. Die Zeitachse des Zoos legt allerdings nahe, dass das wahrscheinlicher 1939 war.

Affe, von einem Pfleger gehalten

Der Ibex, die Wildziege der Bibel