Der Burger King

Da hatte doch mal einer eine nette Idee:

Der Burger King
Ich freue mich Ihnen verkünden zu können, dass ich derart viele Mordsdinger (Whopper) von mir gegeben habe, dass ich jetzt der Burger King bin.

Das wird bestimmt als Majestätsbeleidigung betrachtet, vor allem in Deutschland, denn der intellektuell anspruchsvolle Michel liebt Whopper. Weshalb Burger King nie derart ins „kritische“ Rampenlicht gerückt wird wie McDonalds.

Na ja, die BK-Krone steht ihm ganz gut, sie passt jedenfalls besser zu seinen Umgangsformen als die Möbel des Weißen Hauses, die von ihm so wunderbar unangemessen malträtiert werden (weil er sie nämlich ständig als Fußablage missbraucht):






(Den Kindern in der Schule sage ich immer, dass sie nicht auf Schaukelstühlen sitzen…)






Kein Respekt – nicht vor antiken Möbeln, natürlich auch nicht vor Menschen. Dieser Mann hat sein Papp-Krönchen verdient, ein anderes sollte man ihm verweigern. Er könnte eh nicht richtig damit umgehen.