UNO-Ermittler berichtet über UNO-Sitzung zu Israel, die nie stattfand

Hillel Neuer, UN Watch, 22. Februar 2013

Nicola Perugini, ein UNO-Ermittler in den Palästinensergebieten für die UNESCO und UNIFEM (den UNO-Frauenfonds), der akademische Posten am Al Quds-Programm des Bard College und am Institute for Advanced Study in Princeton inne hat, sollte wegen kompletter Inkompetenz von seinem Posten bei der UNO und denen an den Hochschulen entfernt werden.

Sein Al-Jazira-Artikel vom 22. Februar zum neuesten UNHRC-Bericht über israelische Siedlungen sagt uns über eine Sitzung im Januar, die aber nie stattfand:

  • „Ende Januar konzentrierte sich die 22. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats (UNHRC) auf die ‚Menschenrechtslage in Palästina und anderen arabischen Gebieten‘…“
  • „Sie Sitzung hieß einen Bericht willkommen, der von einer internationalen Fact Finding-Mission zu den Folgen der israelischen Siedlungen erstellt wurde…“
  • „Die Sitzung war ein neues Kapitel in der langen Kette der Verurteilungen, die von internationalen Gremien zu Israels Verletzungen der Menschenrechte und des internationalen Rechts ausgegeben wurden…“
  • „Israel „isolierte sich präventiv durch die Boykottierung dieser UNHRC-Sitzung…“
  • „Die Sitzung war keine gute PR für Israel…“
  • „Die Tatsache, dass Israel diese 22. Sitzung boykottierte, sollte uns nicht überraschen. Auch Taktik gehört den Waffen des Staates, nicht nur eine Waffe des Schwachen.“

Nur dass Peruginis Sitzung sich auf nichts konzentrieren, keinen Bericht willkommen heißen, kein Kapitel öffnen, von niemandem boykottiert oder keine schlechte PR für Israel schaffen konnte – aus dem einfachen Grund, dass es sie nie gab.

Perugini, der sachverständige Berater und Ermittler in den Palästinensergebieten für zwei wichtige UNO-Organisationen, scheint drei völlig unterschiedliche Dinge in einen riesigen Brei verschmolzen zu haben, der eine Erfindung seiner Fantasie ist: (a) den Siedlungsbericht selbst; (b) ein nicht damit in Zusammenhang stehendes Universal Periodic Review Meeting zu Israel; (c) und die tatsächliche 22. Sitzung des UNHRC, die Montag, 25. Februar beginnt.

Der Vorfall unterstreicht die schlampige Arbeit und die Missachtung von Fakten, die einen Großteil der antiisraelischen Propaganda prägt, die von vielen dieser Forscher produziert wird, die UNO-Berichte für Israel schreiben, auch den Goldstone-Bericht.

Werden UNESCO und UNIFEM preisgeben, welche Palästinenserfragen von Perugini bearbeitet worden sind?

Ist das die Art schlampiger Forschung, die das Bard College über seine palästinensische Sommerschule zu bewerben versucht?

Ein Gedanke zu “UNO-Ermittler berichtet über UNO-Sitzung zu Israel, die nie stattfand

  1. Reblogged this on World-Media-Watch und kommentierte:
    Dieser Vorfall unterstreicht die schlampige Arbeit und die Missachtung von Fakten, die einen Großteil der antiisraelischen Propaganda prägt, die von vielen dieser Forscher produziert wird, die UNO-Berichte für Israel schreiben, auch den Goldstone-Bericht.

    Werden UNESCO und UNIFEM preisgeben, welche Palästinenserfragen von Perugini bearbeitet worden sind?

    Ist das die Art schlampiger Forschung, die das Bard College über seine palästinensische Sommerschule zu bewerben versucht?Add your thoughts here… (optional)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.