Araber flippen weiter aus, weil Peres Obama Falafel serviert

Elder of Ziyon, 14. März 2013

Vor ein paar Tagen berichtete ich, dass einige palästinensische Araber wegen des Essens aufgebracht sind, das Präsident Obama bei seinem Besuch in der Residenz von Israels Präsident Shimon Peres in der nächsten Woche serviert werden wird – weil dazu Falafel und Hummus gehören.

Inzwischen sehe ich in arabischen Medien vier weitere Artikel zum selben Thema.

Palestine Today schreibt: „Falafel ist eines der ältesten Lebensmittel des palästinensischen Volks, aber jüdische Gruppen kämpften seit dem Anbruch der Geschichte und der israelischen Besatzung der Palästinensergebiete darum zu beweisen und zu fälschen, dass Falafel und andere beliebte Speisen Palästinas Teil des jüdischen Lebensmittelerbes sind; das ist ein verzweifelter Versuch die öffentliche Meinung der Welt zu beeinflussen. Als Israel Palästina besetzte, stahl es das Erbe der palästinensischen Küche und sie prahlen und rühmen sich und behaupten, dass Hummus und Falafel jüdische Gerichte jüdischer Herkunft sind. Danach behaupten sie, dass die heiligen Stätten in Jerusalem und dem Land Palästina Teil der jüdischen Geschichte und Muslime Außenstehende im Land und diesen Heiligtümern sind…“

Al-Quds schreibt, dies sei eine „weitere Episode in der Reihe der Versuche den Palästinensern ihre Identität und ihr Erbe wegzunehmen, bis hin zu kleinen Dingen wie Falafel und Hummus. Das ist das Gleiche wie ihre Veränderung der Namen palästinensischer Städten und Geografie durch die Geschichte hindurch, was immer noch ein intensives Schlachtfeld ist, auf dem Anschuldigungen mit Fakten vermischt werden, in Israel hergestellte Lebensmittel und Kleidung und Handwerk benutzt und weltweit als Teil seines Erbes beworben werden.“ Widerwillig wird zugegeben, dass einige Juden aus arabischen Ländern kommen und Kichererbsen mit Techina essen, doch es wird behauptet, dass die israelische Regierung gezielt versucht arabisches Erbe zu stehlen.

Ramzi Shaheen Sadiq schreibt auf Balagh ein volles Op-Ed zu diesem Thema. Er jammert nicht nur, dass Israelis Falafel „stehlen“, sondern dass palästinensische Araber anfangen Nahrung wie Pizza und Sushi zu essen. Sadiq erklärt, wenn palästinensische Araber Falafel essen, dann ist das Teil ihres „Widerstands“.

Al-Watan Voice jammert, wenn Obama in Israel Falafel isst, dann beweist das, dass die USA nicht länger daran interessiert sind mit den Arabern am Erreichen einer Lösung zu arbieten.

3 Gedanken zu “Araber flippen weiter aus, weil Peres Obama Falafel serviert

  1. Denen ist auch wirklich nichts zu blöd…!
    Lustig ist auch, wie sich die Palästinenser bei Obama darüber beschweren, daß sie kein 3G-Netz für’s Handy haben…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.