„Palästina wird der Name des anderen Staates sein“

Israel’s Documented Story, 11. April 2013

Ein paar Tage vor der Gründung des Staates Israel wurde ein Unterausschuss der bald bestehenden Regierung zusammengerufen, um über den offiziellen Namen des neuen Landes in arabischer Sprache zu entscheiden, die – was offenbar bereits anerkannte war – eine der offiziellen Sprachen des Landes sein sollte. Man entschied sich, das Land auch auf Arabisch einfach Israel zu nennen, doch einige der Überlegungen sind aufschlussreich. Es konnte z.B. nicht „Palästina“ genannt werden, weil man erwartete, dass sich der arabische Staat so nennen würde, der an der Seite Israels entstehen sollte. Der Name „Zion“ war ebenfalls nicht gut, weil er die arabischen Bürger Israels verprellen würde.

Wer’s nicht glaubt: Das Dokument ist hier.

Kommentar heplev: Die Araber wollten keinen Staat Palästina. Im Übrigen war das ein vermuteter Staatsname, nicht die Bezeichnung eins Volks. Und kann sich jemand realistisch vorstellen, dass Hebräisch eine offiziell anerkannte Sprache in einem arabischen Land hätte sein dürfen?

(Israel’s Documented Story ist der offizielle englischsprachige Blog des Israelischen Staatsarchivs.)

5 Gedanken zu “„Palästina wird der Name des anderen Staates sein“

  1. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dies wäre er!
    Der Beweis für die Toleranz der Juden, der Israelis. (Na ja, der Meisten! Der Offiziellen, der Meisten jedenfalls.)
    Diese Toleranz, geht schon bis an die Grenzen der Selbstaufgabe.
    Ist dies das Ergebnis jahrelanger erlebter, erduldeter, erlittener Intoleranz?
    Ich neige dazu dies anzunehmen.
    „Kein Unglück ist so groß, dass es nicht auch etwas Gutes bewirken würde.“ Bewahrheitet sich in dieser Toleranz dieses isländische Sprichwort?

    • Noch was vergessen, lieber heplev.
      Das Dokument widersetzt sich der Übersetzung durch Google. Oder bin ich nur zu dof?
      Kannst Du mit einer Übersetzung helfen? Ich würde sie gerne in meine „Waffenkammer“ legen.
      Herzlich, Paul

      • Kann ich leider nicht. Es widersetzt sich mit Sicherheit deshalb, weil es eine Grafik ist. Da müsstest du jemanden suchen, der Hebräisch und Deutsch gut genug kann, dass er es dir übersetzt. Solltest du jemanden finden, dann schick‘ mir bitte die Übersetzung!

  2. Bei einem Treffen der Ausschußmitglieder M. Asaf, D. Remez, und B. Shitrit wurde die Frage der arabischen Übersetzung des Namens „Israel“ (als Name des jüdischen Staats) erörtert. Wir sind zu dem Schluß gekommen, daß er als (in arabischen Schriftzeichen:) Israel und nicht „Palästina“ heißen soll.

    Die Gründe dafür sind:
    1. Die arabische Sprache soll nicht anders behandelt werden als andere Sprachen.

    2. Der Name ist natürlich, hat sich in der arabischen Tradition eingebürgert, wird verstanden und akzeptiert.

    3. „Palästina“ als geographischer Begriff könnte ähnliche Vorbehalte und Probleme erwecken wie „Eretz Yisrael“.

    4. Vermutlich wird der zukünftige arabische Staat auf dem Boden von Eretz Israel „Palästina“ genannt werden, weswegen der Gebrauch des Namens zu Verwirrung Anlaß geben könnte.

    Wir weisen jedoch darauf hin, daß der Name „Israel“ auch religiös gebräuchlich ist, besonders als Bezeichung der Juden östlicher Länder, die sich nicht mit dem Zionismus identifizieren, was für diese Brüder schwierig sein könnte und politisch in Erwägung gezogen werden muß.

    Der Ausschuß hat ebenfalls den Vorschlag diskutiert, den Staat „Zion“ zu nennen, in arabischer Übersetzung (arabische Schriftzeichen) Zion, was für unsere arabischen Bürger sehr belastend wäre, weil es damit ein rein jüdischer Staat wäre.

    Unterschrieben von:

    M. Asaf
    D. Remez
    B. Shitrit

    (Für die arabische Transskribierung habe ich Google Translate benutzt, um zu überprüfen, ob die eingesetzten arabischen Schriftzeichen wirklich Israel und Zion bedeuten – meiner Meinung nach ja, aber wer arabisch lesen kann, sollte das noch einmal absegnen.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.