Nicht eine einzige Verurteilung des Terroranschlags auf Arabisch

Elder of Ziyon, 30. April 2013

Wenn Israel-Hasser einen einfachen „Beweis“ finden müssen, dass Juden und Zionisten Rassisten sind, dann gehen sie auf Facebook oder YouTube oder irgendein anderes unzensiertes Kommentarforum und finden einen passenden antiarabischen oder antimuslimischen Eiferer, den sie zitieren können. Es ist bequemer Weg vorzugeben man würde ein Argument anbringen, weil in jeder Gruppe einige Idioten gibt; so wird die Existenz von Idioten genutzt, um auf die gesamte Gruppe zu verallgemeinern. Sie ignorieren die Anprangerung dieser Eiferer in diesen Foren, weil das ihre Behauptung ruinieren würde.

Natürlich betreiben diese „Progressiven“ Stereotypisierung und offensichtlich Unehrlichkeit, die ein bedeutendes Verbrechen ist, wenn jemand anderes das tut, doch das ist für sie nicht von Bedeutung. Sie geben vor eine „höhere Wahrheit“ zu offenbaren, was so ziemlich das ist, mit dem sie ihren eigenen Fanatismus rechtfertigen.

Doch nach dem Terroranschlag von heute Morgen und dem meisten anderen gibt es etwas, das in den arabischen Kommentaren zu verschiedenen Schauplätzen hervorsticht.

Sie unterstützen einmütig das Töten israelischer Zivilisten.

Ich kann nicht einen einzigen Neinsager finden, keine einzige Person, die sagt, dass einen an einer Bushaltestelle stehenden fünffachen Vater zu töten falsch ist. Im Gegenteil, sie werden oft versuchen, das als „Recht“ zu rechtfertigen oder als sei es nach dem internationalen Recht eine Verpflichtung.

Hundert Palästinenser bejubeln auf der Facebook-Seite der Fatah den Anschlag. (Palestinian Media Watch hat mehr dazu.) Jede einzelne Person, die sich auf der englischen Kommentarseite von Ma‘an als „Palästinenser“ identifiziert, ist genauso glücklich. (Die offizielle PA-Nachrichtenagentur WAFA berichtet den Vorfall so: Die Polizei schießt auf einen palästinensischen Araber und verletzt ihn zur selben Zeit, in der ein „Siedler“ erstochen wurde.)

In Foren, in denen sich tausende Leute zusammenfinden, Idioten zu finden, ist leicht. Aber einen Araber zu finden, der von sich aus bereit ist öffentlich den Mord an einem jüdischen Zivilisten zu finden, ist nahezu unmöglich.*

Dies ist eine echte Story, die durch das Lesen von Foren und Facebook gesammelt werden kann. Und es ist eine Story, die westliche Medien nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würden.


Es gibt eine Ausnahme, die mir bekannt ist: Der Mord an der Familie Fogel in Itamar. Obwohl dort haufenweise die Mörder als Helden gefeiert wurden, war das das einzige Mal, dass ich Gegenwind in arabischsprachigen Foren sah, weil ein Baby zu erstechen selbst für sie zu viel war.

* heplev: Ich habe einen solchen erfreulichen Araber gezeigt bekommen, der sich auf Facebook gegen arabisches Lügen einsetzt. Er gibt an aus Tulkarm zu sein. Ich hoffe, er bekommt keine Probleme.