Palästinenser: „Keine Juden erlaubt!“

Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute, 25. Juni 2013

„Wir werden das Treffen genehmigen, vorausgesetzt es gibt dabei keine Juden.“

Das ist das, was man dieser Tage wahrscheinlich zu hören bekommt, wenn man um ein Treffen mit einem hochrangigen PA-Vertreter in der Westbank anfragt.

Palästinensische Journalisten, die versuchen für westliche Kollegen Treffen oder Interviews mit PA-Repräsentanten zu arrangieren, sind inzwischen daran gewöhnt solche Dinge tagtäglich zu hören. Erst letzte Woche z.B. beantragte ein Journalist ein Treffen von westlichen Journalisten und einem Top-PA-Vertreter; ihm wurde gesagt, er solle „sicherstellen, dass es keine Juden oder Israelis“ unter den Besuchern gibt.

Der Helfer des Offiiziellen fuhr in seiner Erklärung fort: „Es tut uns leid, aber wir treffen uns nicht mit Juden oder Israelis.“

Ein weiterer palästinensischer Journalist, der versuchte für einen europäischen Kollegen ein Interview mit einem PA-Vertreter zu arrangieren, erhielt einen Korb, „weil der Name des Mannes signalisiert, dass er Jude ist“. Bei einem weiteren Vorfall wies ein PA-Ministerium seine Wachen an zu „verhindern, dass jüdische Reporter“ einer Veranstaltung in Ramallah beiwohnen.

Es ist zu diesem Zeitpunkt nicht klar, ob die PA-Führung hinter dem Boykott von Juden und Israelis steckt, die sich mit ihren Repräsentanten treffen wollen. Was klar ist: Die PA-Offiziellen zögern nicht öffentlich zu erklären, dass sie mit absolut keinem Juden oder Israeli treffen wollen.

Die Repräsentanten der PA nehmen an, wenn man Jude ist, , dann muss man pro-israelisch oder anti-palästinensisch sein. Die einzigen Leute, mit denen sie sich treffen wollen, sind diejenigen, die die Palästinenser unterstützen und keine problematischen Fragen stellen. Das ist der Grund, dass die PA Anfang diesen Jahres der Arbeit nicht palästinensischer Journalisten in den Gebieten unter ihrer Kontrolle in der Westbank schwere Einschränkungen unterwirft. Inzwischen muss jeder Journalist, der eine Palästinenserstadt besuchen oder einen palästinensischen Top-Offiziellen treffen will, im Vorhinein die Genehmigung des PA-Innenministeriums dafür erhalten.

Selbst das palästinensische Journalisten-Syndikat in der Westbank hat sich als diese Einschränkungen unterstützend ausgesprochen. Das Syndikat ist sogar einen Schritt weiter gegangen, indem es die PA-Führung drängte israelischen Journalisten zu verbieten palästinensische Städte zu betreten und dort ohne Erlaubnis zu arbeiten.

Einige israelische Journalisten, die über palästinensisch Angelegenheiten berichten, trotzen dem Verbot weiter und besuchen Ramallah oder andere palästinensische Städte – womit sie ihr Leben in Gefahr bringen.

Es gab eine Zeit, als israelische und palästinensische Journalisten zusammenarbeiteten und einander halfen die Nachrichten zu bringen. Doch das war lange bevor die PA und ihre Repräsentanten anfingen für die Boykottierung von Israelis zu werben.

Jetzt muss man abwarten, wie die Palästinenser reagieren werden, sollten sie erleben, dass ihre Führer in der Westbank an den Verhandlungstisch mit Israel zurückkehren oder sich mit einem jüdischen Kongressabgeordneten oder Politiker treffen.

Das nächste Mal, wenn US-Außenminister John Kerry Ramallah besucht, wird er dann tatsächlich US-Recht brechen und sicherstellen, dass es keine Juden in seiner Entourage gibt, damit er seine palästinensischen Gastgeber nicht zu verstimmen?

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Palästinenser: „Keine Juden erlaubt!“

  1. Ene weitere Unglaublichkeit von Ani-Semitismus und – Anti-israelismus innerhalb der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) unter Abbas , die vor der deutschen (und vermutlich der gesamten EU-) Öffentlichkeit) verschwiegen wird!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.