Jordanischer Kolumnist: „Wie man Israel ohne Krieg vernichtet“

Elder of Ziyon, 6. August 2013

Ein Op-Ed in Jordanzad diskutiert, wie man Israel loswerden kann, ohne es militärisch besiegen zu müssen.

Sehen Sie, die Araber müssen mit den Juden das machen, was die Araber glauben, die Juden hätten getan, um die arabischen Länder in Unordnung zu bringen.

Also sollten die Araber nach Angaben des Autors M. Mamedabid im Geheimen eine extremistische jüdische Organisation schaffen und finanzieren, die die Al-Qaida wie Mädchenpfadfinder aussehen lassen würde. Diese Organisation sollte offen für die Ermordung aller Araber, Christen und Muslime des Nahen Ostens eintreten. Mit heimlicher arabischer Finanzierung würde sie auf Terrorzüge gehen und Nichtjuden überall in der Region ermorden.

Derweil würden die arabischen Staaten öffentlich ihre Unterstützung für die „moderaten“ israelischen Parteien erklären, womit sie die Macht der jüdischen Terroristengruppen stärken würden. Die jüdischen Extremisten würden anfangen säkulare und linke Juden zu ermorden, wodurch ein Bürgerkrieg ausbräche. Schließlich würden die extremistischen Juden das Land übernehmen, dank der sie finanzierenden heimlichen arabischen Petrodollars. Und der Westen würde sich gegen Israel wenden, das sich dann als verabscheuungswürdiger rassistischer Staat offenbart hätte. Und dann würde es in einer Wolke aus internen Kämpfen und Bürgerkrieg verschwinden.

Ich kann es kaum erwarten die ersten Schecks zu sehen, die verstohlen aus Amman an die Zeloten der Getreuen des Tempelbergs geschickt werden, um diese brillanten Intrige umzusetzen.

Ein Gedanke zu “Jordanischer Kolumnist: „Wie man Israel ohne Krieg vernichtet“

  1. Das ist schon keine ideologische Verblendung mehr.
    Das ist schon krankes Gehirn.

    Dieses Kraut wächst auf dem gleichen Beet, wie die behauptete „Schändung des Tempelbergs“ durch die Juden.

    Meine Oma sagt: „Junge, es wäre zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.