„Zionistische Medienhetze gegen Palästinenser“

Elder of Ziyon, 13. August 2013

Im Verlauf der letzten Jahre, nachdem klar wurde, dass Organisationen wie MEMRI und Palestinian Media Watch den virulenten Antisemitismus und Hass und Gegnerschaft zu Frieden in den palästinensischen Medien offenlegen, begann die andere Seite israelische Medien zu beobachten und nach antiarabischer Hetze zu suchen, um zu zeigen, dass die Juden mindestens genauso schlecht sind.

Hier sind ein paar Beispiele, die sie im Mai und Juni ausgegraben haben:

– Yediot Ahronot vom 1. Mai 2013 erwähnte „die Rückkehr des palästinensischen Terrorismus“ im Zusammenhang mit der Ermordung von Evyatar Borovsky am Tag davor.

– Israel HaYom vom 5. Mai schrieb „die überwältigende Zahl der Terroristen sind Muslime“.

– Israel HaYom vom 5. Mai hatte einen Artikel, der Schläge gegen islamischen Terrorismus in Judäa und Samaria forderte.

– Yediot vom 5. Mai sagte, die Beduinen würden den Negev übernehmen.

– Makor Rishon vom 13. Mai schrieb, palästinensisch-arabische Häftlinge seien Mörder und Terroristen.

– Alle Artikel, in denen es heißt Mohammed Al-Dura sei nicht von der IDF getötet worden, werden als Hetze betrachtet.

– Israel HaYom vom 20. Mai diskutiert die palästinensische Kultur der Lügen, die zur Al-Dura-Fälschung führte.

Sie kamen mit ein paar Fällen, die legitimen Beispielen für Einseitigkeit nahe kamen, zum Beispiel die Annahme, dass ein Bankräuber in Beer Sheva Araber war, ohne dass es dafür (offensichtliche) Beweise gab, doch ich sehe in ihren Beispielen sehr wenig, das als Hetze betrachtet werden könnte – und das ohne auch nur zu überprüfen, ob die sie richtig übersetzten.