Knallchargen

Volker Perthes, „Nahostexperte“ – der Bekloppte hat doch tatsächlich den Nerv die Muslimbruderschaft für „nicht streng islamisch“, dafür für „moderat“ zu erklären. Begründung: Sie haben keine Probleme damit, dass Frauen Auto fahren. Was nimmt der Typ???? (ZDF heute journal, Dienstag, 09.07.2013)

Guido Westerwelle, Außenministerdarsteller – dieser Mensch hat doch tatsächlich nicht nur die Freilassung des Polit-Kriminellen Mohammed Morsi gefordert, er forderte auch die „Rückkehr zur Demokratie“ in Ägypten – einer Demokratie, die es nie gab. Der Typ ist blind und dumm, aber er muss natürlich größte Töne spucken, auch wenn (oder gerade weil?) die mit der Realität nun gar nichts zu tun haben.

Reinhold Robbe, DIG-Präsident – gegen die EU-Richtlinie zur Kennzeichnung (bis Boykott) von Siedler-Waren, -Firmen und sonstigen Kontakten hat er protestiert. Als die Grünen im Bundestag eine „kleine Anfrage“ stellten, mit der praktisch genau das auch gefordert wurde, nahm er deren Politikern Marieluise Beck, die das unterstützte, voll in Schutz. Klar, dass Broder fragt, was die Frau hat, das die EU nicht hat.

Erich Follath, DER SPIEGEL – „Noch immer, erzählen meine Freunde und Bekannten, sei Beirut die freieste und lebenslustigste Stadt im Nahen Osten. Ein Ort, an dem jeden Abend, wenn die Sommerhitze nachlässt, sich die Schönen am Strandboulevard treffen: Showtime an der Levante“, schreibt er. „Freieste“? Freier als Tel Aviv? „Lebenslustigste“? Lebenslustiger als Tel Aviv? Die Schönen treffen sich am Strand – in Tel Aviv nicht? Nur mal so als Beispiel…

Dola Indidis, Rechtsanwalt aus Kenia – der hat beim Internationalen Gerichtshof Klage eingereicht, weil das „Gerichtsverfahren“ gegen Jesus von Nazareth unrechtmäßig war. Dafür sollen jetzt Israel „und andere“ zur Verantwortung gezogen werden. Verklagt hat er deshalb Kaiser Tiberius, Pontius Pilatus, König Herodes, die Republik Italien und den Staat Israel. Letztere, weil die Regierungen, für die die Einzelpersonen arbeiteten, zur Verantwortung gezogen werden müssten. Er klagte jetzt in Den Haag, weil das High Court in Nairobi seine dort eingereichte Klage abwies. Der ICJ ließ wissen, dass er für einen solchen Fall nicht zuständig ist. Der ICJ entscheidet bei Fällen zwischen Staaten, man könne diesen Fall nicht einmal theoretisch in Betracht ziehen.

Redaktion ZEIT (online) – Israel beschließt den Bau von 1.100 Wohneinheiten (Wohnungen) in Jerusalem und einigen Orten der „Westbank“. Und was macht die ZEIT daraus? „Israelische Regierung beschließt Bau von 1.100 Siedlungen.“ Klar doch, jede Wohnung ist gleich eine ganze Siedlung. Hervorragender Journalismus!

Gil Yaron, Journalist (vorhin im Lokalradio) – Die vielen Toten unter ihren Demonstranten haben dafür gesorgt, dass die Muslimbrüder ihr Vertrauen in die Demokratie verloren haben. Wie bitte? Muslimbrüder und Vertrauen in Demokratie? Die haben nur so viel Vertrauen in die Demokratie, als dass sie sie als Vehikel benutzen, um an die Macht zu gelangen und dort zu bleiben – und mit undemokratischen Mitteln die anderen niederzuhalten, bis sie einen islamischen Gottesstaat errichten können. Morsi hatte das deutlich gezeigt. Die Armee hat es nach nie da gewesenen Massenprotesten beendet. Viel später hätte das nicht kommen dürfen. Wenn Islamisten an der Macht sind, wird diese missbraucht und mit der Demokratie geht es den Bach hinunter. Erdoğan hat es in der Türkei geschafft. In Ägypten schritt das Militär gerade noch rechtzeitig ein. In Tunesien versuchen sie auch gerade die Notbremse zu  ziehen. Aber unsere politischen und geistigen Eliten ringen die Hände und beschwören eine Demokratie, die es nicht mehr gab.

Rainer Hermann, Journalist (FAZ) – die Kopten in Ägypten sind Anhänger des Militärregimes und deshalb selbst schuld, dass sie jetzt von den Muslimbrüdern verfolgte werden. Das gab es vorher nicht, behauptet dieser „Experte“. Dieser Spinner ist derart ahnungslos, dass sogar Wikipedia ihm widerspricht. Das Charakterschwein plappert einfach die „Argumentation“ der Muslimbrüder nach und schon ist die Welt wieder in Ordnung und niemand muss sich um Menschenrechtsverletzungen durch die Islamisten sorgen, weil die ja nicht anders können. Astloch!

Dr. Yair Hirschfeld, „Denker“ hinter den Oslo-Vereinbarungen – der Irre ist nicht nur überzeugt, dass Israel und die PA näher an einer diplomatischen Vereinbarung sind als je zuvor (u.a. weil die Araber offener für Kompromisse seien!). Er behauptet auch, der Oslo-Prozess habe nicht die Welle der (terroristischen) Gewalt herbeigeführt, die danach folgte; das sei Propaganda, wenn nicht Hetze der politischen Rechten, aufgebaut auf Halbwahrheiten. Wichtige Faktoren seien das Goldstein-Massaker an Muslimen und die Ermordung Yitzhak Rabins. (Ich könnte dem Typen wohl Stunden lang in den Hintern treten für seine Verblendung – argumentativ bekommt er von Meir Indor den Hintern versohlt.)

Ein Gedanke zu “Knallchargen

  1. Der Nahost-Experte Peter Scholl-Latour fühlt sich durch die Bürgerkriegs-Bilder aus Ägypten „an die Niederschlagung der Demonstrationen auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking” erinnert. „Was im Moment in Kairo geschieht, ist noch sehr viel schlimmer“, sagte Scholl-Latour unserer Berliner Redaktion.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2013/08/16/kairo-schlimmer-als-peking/

    Ich habe noch nie etwas davon gelesen, dass Peter Scholl-Latour das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens besonders beklagt hätte, zumal er Demokratie ohnehin nur für einen westlichen Zirkus hält, der nicht nach Asien oder Afrika passe.

    Also verwundert es auch nicht, dass er das Vorgehen gegen die ägyptischen Islamisten als viel schlimmer bezeichnet als jenes gegen die chinesischen Demokraten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.